Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA wollen Hongkongs Rechtsstatus weitgehend beenden 
International 2 Min. 29.05.2020

USA wollen Hongkongs Rechtsstatus weitgehend beenden 

Die Skyline von Hong Kong.

USA wollen Hongkongs Rechtsstatus weitgehend beenden 

Die Skyline von Hong Kong.
AFP
International 2 Min. 29.05.2020

USA wollen Hongkongs Rechtsstatus weitgehend beenden 

Trump macht ernst. Er will Hongkong wegen Chinas Einmischung alle Vorteile streichen. Das dürfte aber nicht nur Peking ärgern, sondern auch die Bürger der Millionenmetropole direkt treffen.

 (dpa) - Angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas im eigentlich autonomen Hongkong wird die US-Regierung die vorteilhafte Behandlung der Metropole weitgehend beenden. Das betreffe auch Exportkontrollen und Zölle, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weißen Hauses.

„Hongkong ist nicht mehr ausreichend autonom, um die spezielle Behandlung zu verdienen“, sagte Trump. Die Regierung werde daher die Vorteilsbehandlungen abschaffen. Dies betreffe mit wenigen Ausnahmen „das ganze Ausmaß“ bisheriger Abkommen, sagte Trump. Auch die Reisehinweise für Hongkong würden verschärft werden.

„China hat das Versprechen "ein Land, zwei Systeme" ersetzt durch "ein land, ein System"“, sagte Trump am Freitag.
„China hat das Versprechen "ein Land, zwei Systeme" ersetzt durch "ein land, ein System"“, sagte Trump am Freitag.
Foto: AFP

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China weitgehend autonom nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ verwaltet. Die Sonderverwaltungszone erfreute sich daher bisher auch in den USA eines speziellen Rechtsstatus, der für Unternehmen und Bürger der Metropole große Bedeutung hat. Zum Beispiel gelten die gegen China verhängten US-Strafzölle bislang nicht für Einfuhren aus Hongkong. Auch für den Finanzplatz Hongkong - der für das kommunistische China sehr wichtig ist - und dort ansässige Unternehmen hat die Sonderstellung eine große Bedeutung.


TOPSHOT - Riot police take part in a crowd dispersal operation in the Central district of Hong Kong on May 27, 2020, as the city's legislature debates over a law that bans insulting China's national anthem. - Hong Kong police cast a dragnet around the financial hub's legislature on Wednesday, firing pepper-ball rounds and arresting hundreds as they stamped down on protests against a bill banning insults to China's national anthem. (Photo by ANTHONY WALLACE / AFP)
Das Ende Hongkongs?
Ein geplantes Sicherheitsgesetz von Peking treibt die Pro-Demokratiebewegung der einstigen britischen Kolonie wieder auf die Straße. Die Autonomie Hongkongs steht dieser Tage vor der größten Bewährungsprobe.

„China hat das Versprechen "ein Land, zwei Systeme" ersetzt durch "ein land, ein System"“, sagte Trump am Freitag. Die kommunistische Führung in China exportiere ihren Überwachungsstaat inzwischen auch nach Hongkong, sagte Trump. Beamte, die direkt damit befasst seien, könnten von den USA mit Sanktionen belegt werden, warnte er. Trump kündigte zudem an, dass der Zugang chinesischer Studenten zu US-Universitäten eingeschränkt werden soll. Das jährliche Handelsvolumen für Waren und Dienstleistungen zwischen den USA und Hongkong betrug zuletzt 67 Milliarden US-Dollar.

Peking hatte zuletzt immer stärker in die Freiheiten der Sonderverwaltungszone eingegriffen. Das führte seit vergangenem Jahr auch zu immer neuen Massenprotesten in der Millionenmetropole. Ein von Peking inzwischen geplantes restriktives Sicherheitsgesetz brachte das Fass aus Sicht der US-Regierung aber zum Überlaufen: Diese Woche erklärte das Außenministerium dem Kongress, Hongkong erfülle die Kriterien einer gesonderten Behandlung nicht mehr. Mit der politischen Feststellung bereitete die Regierung den Boden, für die nun angekündigten Schritte.


Trotz der im Hongkonger Grundgesetz verankerten Presse- und Meinungsfreiheit, steigt der Einfluss Pekings auf die Berichterstattung.
Wie es um Hongkongs Wahrheit steht
Bei den anhaltenden Protesten geht es den Demonstranten auch um Hongkongs verfassungsrechtlich garantierte Pressefreiheit, die viele zunehmend unter Druck sehen.

Trotz massiver internationaler Kritik hatte Chinas Volkskongress am Donnerstag die Pläne für ein neues Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt. Das Gesetz umgeht Hongkongs Parlament. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die als subversiv oder separatistisch angesehen werden. Das Vorhaben wäre der bisher weitgehendste Eingriff in die eigentlich garantierte Autonomie.

Auch Großbritannien hat China im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz für Hongkong mit Maßnahmen gedroht. Sollte China das Gesetz einführen, werde die britische Regierung Optionen prüfen, um Bürgern der ehemaligen britischen Kronkolonie einen Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu eröffnen, sagte Innenministerin Priti Patel einer Mitteilung vom Freitag zufolge.


Der chinesische Präsident Xi Jinping macht Ernst und stimmt für das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong.
Anfang vom Ende
Für Hongkong bedeutet das neue Sicherheitsgesetz Pekings nichts Gutes. Die Finanzmetropole wird ihre Autonomie verlieren.

Bislang können Bürger Hongkongs sich bis zu sechs Monate ohne Visum in Großbritannien aufhalten, wenn sie den Status eines British National Overseas (BNO) haben und im Besitz eines entsprechenden Ausweises sind.

Derzeit sind das nach Angaben Londons rund 350.000 Menschen. Theoretisch wären aber knapp drei Millionen ehemalige Untertanen berechtigt, einen entsprechenden Pass zu beantragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sicherheitsgesetz: Hongkong in Bedrängnis
Peking hat wenig überraschend für ein kontroverses Sicherheitsgesetz für Hongkong gestimmt - und lässt sich von Washingtons Drohungen nicht einschüchtern. Hier ein paar Fragen und Antworten.
In Hongkong könnte es mit den prodemokratischen Protesten bald vorbei sein.
Anfang vom Ende
Für Hongkong bedeutet das neue Sicherheitsgesetz Pekings nichts Gutes. Die Finanzmetropole wird ihre Autonomie verlieren.
Der chinesische Präsident Xi Jinping macht Ernst und stimmt für das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong.
Das Ende Hongkongs?
Ein geplantes Sicherheitsgesetz von Peking treibt die Pro-Demokratiebewegung der einstigen britischen Kolonie wieder auf die Straße. Die Autonomie Hongkongs steht dieser Tage vor der größten Bewährungsprobe.
TOPSHOT - Riot police take part in a crowd dispersal operation in the Central district of Hong Kong on May 27, 2020, as the city's legislature debates over a law that bans insulting China's national anthem. - Hong Kong police cast a dragnet around the financial hub's legislature on Wednesday, firing pepper-ball rounds and arresting hundreds as they stamped down on protests against a bill banning insults to China's national anthem. (Photo by ANTHONY WALLACE / AFP)
Proteste in Hongkong flammen neu auf
Während in Hongkong wieder Aktivisten auf die Straße ziehen, macht Chinas Außenminister unmissverständlich klar, dass die Volksrepublik seine nationalen Interessen künftig noch forscher verfolgen wird.
TOPSHOT - Pro-democracy protesters are arrested by police in the Causeway Bay district of Hong Kong on May 24, 2020, ahead of planned protests against a proposal to enact new security legislation in Hong Kong. - The proposed legislation is expected to ban treason, subversion and sedition, and follows repeated warnings from Beijing that it will no longer tolerate dissent in Hong Kong, which was shaken by months of massive, sometimes violent anti-government protests last year. (Photo by ISAAC LAWRENCE / AFP)
Hongkong: Ein Land, ein System
Chinas Volkskongress wird zur beispiellosen Machtdemonstration der kommunistischen Staats- und Parteiführung. Peking schockt Hongkong mit einem neuen Sicherheitsgesetz.
Trotz Verbot trauten sich am Freitag einige Demonstranten in Hongkong auf die Straße, um ihren Unmut über die geplante Gestzgebung zum Ausdruck zu bringen.
Kommentar: Pekings Taschenspielertrick
Einmal mehr macht Peking deutlich, was es vom Prinzip "ein Land, zwei Systeme" in der Sonderverwaltungszone Hongkong hält. Nämlich gar nichts. Ein Kommentar.
TOPSHOT - Hong Kong pro-democracy lawmakers holding up placards are blocked by security as they protest during a House Committee meeting, chaired by pro-Beijing lawmaker Starry Lee (L-in white jacket), concerning the second reading of a national anthem bill, at the Legislative Council in Hong Kong on May 22, 2020. - A proposal to enact new Hong Kong security legislation was submitted to China's rubber-stamp on May 22, state media said, a move expected to fan fresh protests in the semi-autonomous financial hub. (Photo by Anthony WALLACE / AFP)
Wie es um Hongkongs Wahrheit steht
Bei den anhaltenden Protesten geht es den Demonstranten auch um Hongkongs verfassungsrechtlich garantierte Pressefreiheit, die viele zunehmend unter Druck sehen.
Trotz der im Hongkonger Grundgesetz verankerten Presse- und Meinungsfreiheit, steigt der Einfluss Pekings auf die Berichterstattung.