Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA verhängen Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung
International 15.03.2018

USA verhängen Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung

Die USA haben beschlossen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

USA verhängen Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung

Die USA haben beschlossen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen.
Foto: AFP
International 15.03.2018

USA verhängen Sanktionen gegen Russland wegen Wahlbeeinflussung

US-Geheimdienste beschuldigen Russland seit längerem, sich in die Präsidentschaftswahl 2016 eingemischt zu haben. Nun verhängt die Regierung von Präsident Donald Trump deswegen Sanktionen.

 (dpa) - Wegen der mutmaßlichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentschaftswahl hat die Regierung von Donald Trump Sanktionen gegen Moskau verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen 19 Personen und fünf Organisationen, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.


Die Vorwürfe im Überblick: Trump und die Akte Russland
Der amerikanische Präsident ist durch die Russland-Affäre unter starken Druck geraten. Was ist von den Vorwürfen zu halten? Und welche politischen Folgen sind zu erwarten?

Betroffen sind mehrere Offizielle des russischen Geheimdienstes GRU. Das Ministerium erklärte, der GRU und das russische Militär seien „direkt“ in die Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 involviert gewesen. Mehrere US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerem, sich unter anderem mit Hackerangriffen in den Wahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton zu diskreditieren. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab.

Der US-Kongress hatte bereits im vergangenen Sommer ein Paket mit Sanktionen gegen Moskau verabschiedet und damit Trump unter Zugzwang gesetzt. Trump äußerte sich mit Blick auf Russland und die Einflussnahme stets zurückhaltender als andere Mitglieder seiner Regierung.


(FILES) In this file photo taken on March 12, 2018 US Secretary of State Rex Tillerson holds a press conference with Nigeria's foreign minister in Abuja.
US President Donald Trump on March 13, 2018 announced the departure of his top diplomat Rex Tillerson, to be succeeded by the current CIA chief Mike Pompeo."Mike Pompeo, Director of the CIA, will become our new Secretary of State. He will do a fantastic job!" Trump tweeted."Thank you to Rex Tillerson for his service!" he added. The US president announced the appointment of Gina Haspel to head the Central Intelligence Agency -- the first woman tapped for the post. / AFP PHOTO / JONATHAN ERNST
Trump entlässt Außenminister Rex Tillerson
Der US-Präsident will seinen Außenminister durch den derzeitigen CIA-Chef Mike Pompeo ersetzen. Auch Tillersons Staatssekretär Steve Goldstein muss gehen.

Unter den von den Sanktionen betroffenen Personen sind auch die 13 russischen Staatsbürger, die vor kurzem von Sonderermittler Robert Mueller im Rahmen der Russland-Untersuchung angeklagt wurden. Sie sollen während des Wahlkampfes eine Kampagne in sozialen Netzwerken orchestriert haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Moskau kündigt Sanktionen gegen London an
Der Streit zwischen London und Moskau nimmt weiter an Schärfe zu. Britische Soldaten sollen vorsichtshalber gegen Milzbrand geimpft werden. Plant Moskau eine Ausweisung britischer Diplomaten?
Russian honour guards march during the changing of the guards ceremony at the Tomb of the Unknown Soldier by the Kremlin wall in Moscow on March 15, 2018.
Russia will vote for President on March 18. / AFP PHOTO / Mladen ANTONOV
7000 Paar Schuhe aus Protest gegen Waffengewalt
Ein ungewöhnlicher Protestansatz in Washington: Am Dienstag stellten Aktivisten 7000 Schuhpaare auf den Rasen des US-Kapitols und setzten somit ein Zeichen gegen die politisch geschützte Waffenlobby.
The lawn outside the US Capitol is covered with 7,000 pairs of empty shoes to memorialize the 7,000 children killed by gun violence since the Sandy Hook school shooting, in a display organized by the global advocacy group Avaaz, in Washington, DC, March 13, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Umstrittene Geheimdienstlerin soll CIA leiten
Gina Haspel könnte bald die erste Frau an der Spitze der CIA sein. Doch die 61-jährige ist nicht unumstritten - sie soll an der Folter von Gefangenen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 beteiligt gewesen sein.
Dreißig Jahre Erfahrung im Geheimdienst, darunter auch die Leitung eines Foltergefängnisses: Gina Haspel.
Weißes Haus feuert "Johnny Mac Trick Shot"
John McEntee war der "Body Man" von Donald Trump, also der persönliche Assistent des Präsidenten - bis das Weiße Haus ihm fristlos wegen Sicherheitsbedenken kündigte. Für einen Job in Trumps Wahlkampfteam reicht es aber noch.