Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA verhängen Reiseverbot für Nordkorea
International 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Fall Warmbier

USA verhängen Reiseverbot für Nordkorea

Otto Warmbier nach seiner Festnahme in Nordkorea - wenig später fiel er aus ungeklärter Ursache ins Koma und starb nach seinem Rücktransport in die USA.
Nach dem Fall Warmbier

USA verhängen Reiseverbot für Nordkorea

Otto Warmbier nach seiner Festnahme in Nordkorea - wenig später fiel er aus ungeklärter Ursache ins Koma und starb nach seinem Rücktransport in die USA.
AFP
International 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Fall Warmbier

USA verhängen Reiseverbot für Nordkorea

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Anlass sind die Inhaftierung und der spätere Tod des US-Studenten Otto Warmbier. Er war in Nordkorea während einer touristischen Reise festgenommen und inhaftiert worden.

(dpa) - Das Außenministerium der USA hat am Mittwoch offiziell das angekündigte Reiseverbot für US-Bürger nach Nordkorea verfügt. Das State Department veröffentlichte eine entsprechende Erklärung, nach der das Reiseverbot ab 1. September in Kraft tritt.

Grund dafür sei ein erhöhtes Risiko von Festnahmen und langjährigen Haftstrafen von US-Bürgern in dem Land. US-Bürger, die gegenwärtig Nordkorea besuchten, sollten das Land bis zum 1. September verlassen.

Schon vor knapp zehn Tagen hatte das US-Außenministerium das Reiseverbot beschlossen. Anlass waren die Inhaftierung und der späteren Tod des US-Studenten Otto Warmbier. Er war in Nordkorea während einer touristischen Reise festgenommen und inhaftiert worden. Auf ungeklärte Ursache fiel er ins Koma und starb wenige Tage nach seinem Rücktransport in den USA. Drei weitere US-Bürger sitzen in nordkoreanischer Haft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsident Donald Trump hat scharfe Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Pyöngyang stellt daraufhin einen ungeheuerlichen Vergleich an.
Die USA haben bislang nicht auf die verbalen Attacken reagiert.
Die Leiche des aus Nordkorea zurückgekehrten und wenig später gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier wird nicht einer Autopsie unterzogen. Ein entsprechender Wunsch der Eltern wird respektiert.
(FILES) This file photo taken on February 29, 2016 and released by North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on March 1, 2016 shows US student Otto Frederick Warmbier (R), who was arrested for committing hostile acts against North Korea, speaking at a press conference in Pyongyang.  
South Korean President Moon Jae-In said June 20, 2017 that North Korea bears responsibility for the death of US student Otto Warmbier, and described its regime as irrational.Ahead of talks here next week with President Donald Trump, Moon said he hopes to engage North Korea in dialogue by the end of the year.
 / AFP PHOTO / KCNA / Handout / North Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS

THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP. ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Dem jahrzehntelangen Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA sollte jetzt die Diplomatie folgen. Der Tod von Otto Warmbier nach langer Haft in der asiatischen Diktatur bindet US-Präsident Trump nun die Hände. Zumindest der Reiseanbieter zieht Konsequenzen.
"Welcome Home Otto" -  noch wussten die Nachbarn, die ihn am Flughafen begrüßen wollten, nicht genau, wie es um Otto Warmbier stand.