Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und Südkorea wollen größtes Manöver seit Jahren abhalten
International 16.08.2022
Sommerübungen

USA und Südkorea wollen größtes Manöver seit Jahren abhalten

Panzer der US-Armee und der südkoreanischen Streitkräfte am 24. August 2015 bei einem gemeinsamen Militärmanöver der USA und von Südkorea.
Sommerübungen

USA und Südkorea wollen größtes Manöver seit Jahren abhalten

Panzer der US-Armee und der südkoreanischen Streitkräfte am 24. August 2015 bei einem gemeinsamen Militärmanöver der USA und von Südkorea.
Kim Hee-Chul/EPA/dpa
International 16.08.2022
Sommerübungen

USA und Südkorea wollen größtes Manöver seit Jahren abhalten

Inmitten der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wollen Streitkräfte Südkoreas und der USA die größten Sommerübungen seit Jahren abhalten.

(dpa) - Inmitten wachsender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wollen die Streitkräfte Südkoreas und der USA die größten gemeinsamen Sommerübungen seit fünf Jahren abhalten. Die jährlichen Übungen sollen am nächsten Montag beginnen und bis zum 1. September dauern, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul am Dienstag mit. Zur Zahl der teilnehmenden Soldaten machte die Behörde keine Angaben. Die USA haben in Südkorea 28.500 Soldaten stationiert, als Abschreckung gegen eine Bedrohung durch Nordkorea.

Unter dem Namen „Ulchi Freedom Shield“ sollen ein Training mit Computersimulationen, Feldübungen sowie eine große Zivilverteidigungsübung kombiniert werden. Es würden die größten Übungen seit 2017, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Am Dienstag begannen beide Länder bereits ein mehrtägiges Training für das Krisenmanagement.


TOPSHOT - This screen grab from a video by the People's Liberation Army (PLA) Eastern Theater Command on August 4, 2022 made available on the Eurovision Social Newswire (ESN) platform via AFPTV shows a missile being fired during a Chinese military exercise in China on August 4, 2022. - China fired ballistic missiles and deployed fighter jets on August 4 as it held its largest-ever military exercises around Taiwan, a show of force condemned by Washington as a gross overreaction to Nancy Pelosi's visit to the island. (Photo by various sources / AFP) / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY ONSCREEN CREDIT "AFP PHOTO / PLA EASTERN THEATER COMMAND/ESN " - NO RESALE
China setzt auf Militärmanöver ohne Ende
Chinas Volksbefreiungsarmee setzt ihre Truppenübungen überraschend fort. Die Spannungen rund um Taiwan dürften sich noch monatelang hinziehen.

In Seoul wurde eine scharfe Reaktion Nordkoreas auf das bevorstehende Manöver befürchtet. Die Führung des weithin abgeschotteten Landes wirft den USA regelmäßig vor, deren Manöver mit Südkorea dienten der Vorbereitung eines Angriffs. Washington und Seoul bestreiten das und betonen, die Übungen sollen die Verteidigungsfähigkeiten verbessern.

Spannungen haben sich verschärft

Die Spannungen in der Region hatten sich in diesem Jahr nach einer Reihe von Tests mit atomwaffenfähigen Raketen durch Nordkorea wieder verschärft. Im Mai vereinbarten der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol und sein amerikanischer Amtskollege Joe Biden, die gemeinsamen Manöver auszubauen.


US President Joe Biden attends a press conference with Japan's Prime Minister Fumio Kishida at the Akasaka Palace State Guest House in Tokyo on May 23, 2022. (Photo by Nicolas Datiche / POOL / AFP)
Joe Biden sorgt mit Taiwan-Äußerungen für Aufregung
US-Präsident Joe Biden hat bereits drei Mal versprochen, Taiwan bei einem chinesischen Angriff zur Hilfe zu eilen. Daran gibt es Kritik.

In den vergangenen Jahren hatten beide Länder den Umfang mehrerer Übungen auch aus diplomatischen Gründen reduziert oder sie ganz gestrichen. Als die USA das Sommermanöver in Südkorea 2018 absagten, wollten sie größere Chancen für Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm schaffen. Diese kommen jedoch seit dem gescheiterten Gipfeltreffen der USA mit Nordkorea im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema