Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und Kuba wollen Botschaften eröffnen
International 28.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Treffen zwischen Obama und Castro

USA und Kuba wollen Botschaften eröffnen

U.S. Assistant Secretary of State Roberta Jacobson gab die Nachricht bekannt.
Treffen zwischen Obama und Castro

USA und Kuba wollen Botschaften eröffnen

U.S. Assistant Secretary of State Roberta Jacobson gab die Nachricht bekannt.
Reuters
International 28.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Treffen zwischen Obama und Castro

USA und Kuba wollen Botschaften eröffnen

Die Verhandlungen zwischen Washington und Havanna über eine Normalisierung ihrer Beziehungen kommen anscheinend gut voran. Beide Seiten sprechen von Fortschritten.

Washington (dpa) - Nach mehr als 50 Jahren diplomatischer Eiszeit werden die USA und Kuba möglicherweise bis April Botschaften im jeweils anderen Land öffnen. Verhandlungsführer beider Seiten äußerten sich am Freitag in Washington optimistisch über den Fortgang der Gespräche über eine Normalisierung der 1961 abgebrochenen diplomatischen Beziehungen. Es war die zweite offizielle Verhandlungsrunde, seit die USA und Washington im Dezember einen Annäherungsprozess eingeleitet hatten.

Das Treffen in Washington sei fruchtbar gewesen und habe Fortschritte gebracht, sagte die zuständige Abteilungsleiterin im US-Außenministerium, Roberta Jacobsen. Ähnlich äußerte sich auch die kubanische Delegationschefin Josefina Vidal.

Eröffnung schon im April?

Eine baldige Öffnung von Botschaften ist ein wichtiges Nahziel. Am 10. und 11. April findet nämlich in Panama ein Amerika-Gipfel statt, bei dem sich auch US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro begegnen werden.

„Ich glaube, wir kriegen es bis zum Gipfel hin“, sagte Jacobsen zu den Botschaften. Sie fühle sich „sehr ermutigt“. Allerdings gebe es auf dem Weg zu normalen Beziehungen noch „ernste Differenzen“ zu überwinden.

Mehr Zugang zum Internet

Jacobsen zufolge wird eine US-Delegation in der kommenden Woche zu Gesprächen über Menschenhandel und zivile Luftfahrt nach Havanna reisen. Im März stehe ein Dialog über einen verbesserten Zugang der Kubaner zum Internet und ein Dialog über Menschenrechte an.

Zu den bisherigen Streitpunkten gehört die Forderung Kubas, von der US-Liste der Terrorunterstützer gestrichen zu werden. Die USA lehnen es ab, diese Frage und die Verhandlungen über eine Normalisierung der Beziehungen miteinander zu verknüpfen. Sie haben aber bereits damit begonnen zu prüfen, ob der sozialistische Karibikstaat von der Liste genommen werden kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen.
Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
Die USA und Kuba reden wieder miteinander. In Panama verabredeten sich die Staatschefs beider früheren Erzrivalen zu einem echten politischen Gespräch nach mehr als einem halben Jahrhundert.
Obama (r.) und Castro führten beim Amerika-Gipfel ein offizielles Gespräch.
US-Präsident Obama und Kubas Staatschef Castro wollen beim Amerika-Gipfel ein halbes Jahrhundert Feindschaft ihrer Länder beenden. Vor dem Neuanfang herrscht aber noch Zurückhaltung.
Auf diesen Augenblick wurde mit Spannung gewartet: US-Präsident Obama mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro.
Kerry traf Kubas Außenminister
Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.
US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Über das Kuba-Embargo kann nur der Kongress in Washington walten, da sind Präsident Obama die Hände gebunden. Doch jetzt geht er so weit auf Kuba zu, wie er kann - auch mit Blick auf sein persönliches Erbe.
US-Präsident Barack Obama und der Kubanische Staatschef  Raul Castro bei der Gedenkfeier für den verstorbenen südafikanischen Präsidenten Nelson Mandela im Jahr 2013.
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.