Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke
International 17.04.2018 Aus unserem online-Archiv

USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke

Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-amerikanischen Dienststellen eingegangen.

USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke

Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-amerikanischen Dienststellen eingegangen.
Foto: AFP/LW-Archiv
International 17.04.2018 Aus unserem online-Archiv

USA und Großbritannien warnen vor globaler russischer Cyberattacke

Schon wieder Russland? Die USA und Großbritannien werfen Moskau vor, in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen infiltriert zu haben. Ein Vertreter des Weißen Hauses spricht von einer „gewaltigen Waffe“.

(dpa) - Die USA und Großbritannien haben vor einer global angelegten Cyberattacke aus Russland gewarnt. Das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz veröffentlichten am Montag dazu eine gemeinsame Erklärung.

Auf Basis von Geheimdiensterkenntnissen werden dort detailliert die Methoden aufgelistet, mit denen russische Hacker in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen infiltriert hätten. Diese Vorbereitung könne einen bevorstehenden Cyberangriff nahelegen, so die Experten. Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-amerikanischen Dienststellen eingegangen.


Russische Hacker im Visier der Cyber-Abwehr
Weltweit sind mehrere Nationen in der Lage, komplexe und gefährliche Cyberangriffe zu führen. Die USA, China, Nordkorea und Israel werden immer wieder in diesem Zusammenhang genannt. Zuletzt erregten aber vor allem Hacker Aufmerksamkeit, die vermutlich aus Russland stammen.

Der Angriff stehe jedoch nicht in direktem Bezug mit dem Raketenangriff der Westmächte auf Syrien am vergangenen Samstag, berichtete die britische Agentur PA. NCSC-Vertreter Ciaran Martin sprach von einem „bedeutenden Moment“ im Kampf gegen die russische Aggression im Netz. Nach seinen Worten stünden „Millionen von Maschinen (Rechnern) weltweit“ im Visier dieses geplanten Angriffs.

Die britische Regierung werde mit den USA und anderen internationalen Verbündeten und Industriepartnern zusammenarbeiten, betonte Martin. Ziel sei, das „inakzeptable Cyber-Verhalten Russlands zu enttarnen“. Nach den Worten des Vize für Cyber-Sicherheit aus dem Weißen Haus, Rob Joyce, gehen die USA mit großer Sicherheit von einer russischen Urheberschaft aus.

Im Detail betroffen sind den Angaben zufolge Systeme, die mit Cisco Smart Install SMI ausgestattet sind, das Netzprotokoll Generic Routing Encapsulation GRE und das Netzwerkprotokoll SNMP, das Netzwerkelemente wie Router, Server oder Computer steuert und überwacht. „Es ist eine gewaltige Waffe in den Händen eines Widersachers“, sagte Joyce.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Under Armour hat einen großen Datenklau eingeräumt. Hackerangriffe auf Unternehmen sind inzwischen alltäglich. Mit rund 150 Millionen - das ist mehr als die Einwohnerzahl Japans - betroffenen Nutzerkonten zählt die Attacke aber zu den größeren bekannten Fällen.
Das Datenleck der Under Armour Fitness App betrifft rund 150 Millionen Benutzer.
Weltweit sind mehrere Nationen in der Lage, komplexe und gefährliche Cyberangriffe zu führen. Die USA, China, Nordkorea und Israel werden immer wieder in diesem Zusammenhang genannt. Zuletzt erregten aber vor allem Hacker Aufmerksamkeit, die vermutlich aus Russland stammen.
Es klingt fast schon zu schlimm, um wahr zu sein: Ein seit 20 Jahren gängiges Verfahren, das Computerchips schneller machen sollte, hat sie auch für Datenklau anfällig gemacht. Immerhin gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass die Schwachstelle ausgenutzt wurde.
Nicht nur die Prozessoren von Intel, sondern auch jene von AMD und ARM/Apple sind betroffen.
Windows zählt zu den beliebtesten Betriebssystemen. Kein Wunder, dass Cyber-Kriminelle vor allem Microsoft-Systeme attackieren. Ohne Schutz geht es deshalb nicht.
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 26. Dezember 2017: Schon mit integrierten Windows-Funktionen lässt sich das verbreitete Betriebssystem effektiv absichern.
(Archivbild vom 18.12.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Über ein halbes Jahr nach der weltumspannenden Cyberattacke mit der Erpressungssoftware „WannaCry“ benennt die US-Regierung offiziell einen Schuldigen: Nordkorea. Der Vorwurf fügt sich in die Spannungen um das Atom- und Raketenprogramm Pjöngjangs ein.
Trumps Heimatschutzberater Tom Bossert sieht Nordkorea hinter dem Cyber-Angriff.
Woche für Woche fiebern „Game of Thrones“-Fans, welche Wendung die Fantasy-Serie als nächstes bringen wird. Hacker sollen nun nach diesem Kronjuwel des Senders HBO gegriffen haben.
Hacker sollen ein Drehbuch von „Game of Thrones“ gestohlen haben.
Cyberattaque géante
Une cyberattaque massive bloque des centaines d'ordinateurs au Kirchberg. Le CIRCL appelle les entreprises à rester vigilantes.
La cyberattaque mondiale a frappé mardi 27 juin l'ensemble de l'Europe et les Etats-Unis.
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Tourists from Great Britain visit the French northern port city of Calais on June 24, 2107 during an event organised by the municipality to promote tourism.
1000 Britons were selected at random and invited by the municipality as part as a campaign to incite them to visit the city, from which they stayed away due to the presence of refugees. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN
Die Server des katarischen Fernsehsenders Al-Dschasira wurden am Donnerstag Ziel einer Cyber-Attacke unbekannten Ursprungs. Der Sender gilt als mächtiges Sprachrohr des Golfstaats, der sich im Streit mit Saudi-Arabien und dessen Verbündeten befindet.
Das Hauptquartier des Senders in Doha.