Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und Großbritannien bekennen sich zu Nato
International 2 Min. 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Theresa May zu Gast bei Donald Trump

USA und Großbritannien bekennen sich zu Nato

Eine besondere Beziehung: Theresa May (l.). zu Besuch bei Donald Trump.
Theresa May zu Gast bei Donald Trump

USA und Großbritannien bekennen sich zu Nato

Eine besondere Beziehung: Theresa May (l.). zu Besuch bei Donald Trump.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Theresa May zu Gast bei Donald Trump

USA und Großbritannien bekennen sich zu Nato

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Erstmals empfängt US-Präsident Donald Trump einen Staatsgast. Theresa May betont das „besondere Verhältnis“ beider Länder - zeigt Trump aber gleich auch die Grenzen auf.

(dpa) - Die USA bekennen sich nach den Worten von Großbritanniens Premierministerin Theresa May „zu 100 Prozent“ zum nordatlantischen Verteidigungsbündnis Nato. Das habe ihr US-Präsident Donald Trump in ihrem Gespräch im Weißen Haus versichert, sagte May am Freitag vor Journalisten nach der rund einstündigen Unterredung im Oval Office. Trump, der dem nicht widersprach, hatte zuvor erklärt, er halte die Nato für obsolet.

Trump hatte May als ersten ausländischen Staatsgast seit seinem Amtsantritt vor einer Woche in Washington empfangen. Bei dem einstündigen Gespräch war es auch um Themen wie Freihandel, das Verhältnis des Westens zu Russland und die Zusammenarbeit der Geheimdienste gehen. May und Trump betonten das „besondere Verhältnis“, das beide Länder verbinde. 13 britische Kolonien hatten sich 1776 für unabhängig erklärt und so die USA entstehen lassen.

Zustimmung und Widerspruch

May widersprach Trump aber auch in zentralen Punkten. Die USA und Großbritannien müssten international Verantwortung übernehmen und Führung zeigen, forderte sie. Militärische Interventionen wie im Irak oder in Afghanistan dürfe es jedoch nicht mehr geben. May hatte zuvor auf dem Soldatenfriedhof Arlington bei Washington einen Kranz niedergelegt.

In der Russland-Politik beharrte May auf den bestehenden Sanktionen, solange das Minsker Abkommen zur Ukraine nicht vollends umgesetzt sei. Donald Trump, der eine weichere Linie zu Russland vertritt und am Samstag mit Kremlchef Wladimir Putin telefonieren wollte, erklärte, er sei offen. „Wir werden sehen was passiert. Ich kenne den Gentleman nicht“, sagte er über Putin, dessen politische Errungenschaften und Führungsstärke er in der Vergangenheit wiederholt hervorgehoben hatte.

Einladung der Queen

May, die eine Einladung von Queen Elizabeth II. zu einem Staatsbesuch in Großbritannien überbrachte, wollte mit ihrem Besuch auch eine diplomatische Offensive für ein bilaterales Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und den USA starten. Die Briten brauchen dringend eine solche Partnerschaft für die Zeit nach dem Verlassen der EU. Andernfalls hätten sie sowohl zum europäischen Binnenmarkt als auch zum riesigen US-Markt keinen geregelten Zugang. Präsident Trump zieht generell bilaterale Abkommen Verträgen mit mehreren Beteiligten, wie dem auf Eis gelegten TTIP, vor.

Allerdings darf Großbritannien offizielle Verhandlungen mit einem Partner erst nach dem Austritt aus der EU aufnehmen. Der Antrag für das Verlassen der Union ist noch nicht einmal formell gestellt. Gerechnet wird mit dem Brexit im März 2019.

Großbritanniens Finanzminister Philip Hammond erklärte am Freitag in Brüssel, sein Land sei nach wie vor Vollmitglied der EU und werde sich an die in der Union geltenden Regelungen präzise halten. Auch auf US-Seite waren die Vorbereitungen des Besuches nicht optimal. Donald Trump hat bisher weder einen vereidigten Außen-, noch einen Handels- oder einen Finanzminister, die fachlich in die Gespräche hätten eingreifen können.

May hatte in ihrer Rede am Donnerstag in Philadelphia deutlich gemacht, dass internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen bei allem Reformbedarf weiterhin entscheidende Bedeutung haben.

"Erweiterte Verhörmethoden" nur nach Rücksprache

Trump rückte seine Äußerungen hinsichtlich der Anwendung von Folter bei Verhören mutmaßlicher Terroristen zurecht. Er halte „erweiterte Verhörmethoden“ zwar weiterhin für ein probates Mittel, verlasse sich aber auf den fachlichen Rat seines Verteidigungsministers James Mattis. Dieser hatte sich wiederholt gegen Folter und folterähnliche Methoden ausgesprochen, die in den USA auch gesetzeswidrig wären.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir sind in so gut wie jeder Beziehung auf einer Wellenlänge“, sagte Trump am Donnerstag in Davos vor einer Begegnung mit der britischen Premierministerin Theresa May.
EDITORS NOTE: Graphic content / US President Donald Trump waves as he arrives on January 25, 2018 in Zurich en route to the World Economic Forum in Davos.

Trump was transferring to a helicopter to complete the journey to the Alpine village, where the world's political and business elite are anxious to hear what the president intends to say about his "America First" agenda. / AFP PHOTO / Nicholas Kamm
US-Präsident Donald Trump sei intellektuell überfordert und ungeeignet für das Amt, so US-Korrespondent Thomas Spang im Video-Interview. Die USA sieht Spang in einem Bürgerkrieg, nur dass nicht geschossen werde.
Weltweites Entsetzen über Trump-Entscheidung
Donald Trump kehrt dem Klimaabkommen von Paris den Rücken, das internationale Echo ist verheerend. Der US-Präsident will einen neuen Deal - Europa macht Ernst und winkt ab. China ist entsetzt und will gemeinsam mit der EU und Indien an einem Strang ziehen.
(FILES) This file photo taken on February 22, 2004 shows the coastline of Funafuti, an atoll of Tuvalu. 
President of the Assembly of French Polynesia Marcel Tuihani expressed his 'stupefaction' after US President Donald Trump's decision to withdraw from the Paris climate accord. In Tuvalu, part of the cultivatable lands, were submerged by seawater and most of the soils are no longer fertile.  / AFP PHOTO / TORSTEN BLACKWOOD
"The Donald" räumt am Super-Dienstag ab
Ein US-Präsident mit dem Namen Donald Trump bedroht die USA im Inneren wie im Äußeren. Die Chancen dafür sind nach dem Super-Dienstag gestiegen. Ein Gedankenspiel von LW-Korrespondent Thomas Spang in Washington.
Vielerorts in der Welt hofft man, dass eine Kandidatin Hillary Clinton den rechtspopulistischen Hetzer Donald Trump schlagen kann.