Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und Großbritannien beginnen Gespräche für Freihandelsabkommen
International 05.05.2020 Aus unserem online-Archiv

USA und Großbritannien beginnen Gespräche für Freihandelsabkommen

TOPSHOT - US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson in den UN Headquarters in New York im September 2019.

USA und Großbritannien beginnen Gespräche für Freihandelsabkommen

TOPSHOT - US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson in den UN Headquarters in New York im September 2019.
Foto: AFP
International 05.05.2020 Aus unserem online-Archiv

USA und Großbritannien beginnen Gespräche für Freihandelsabkommen

Die USA und Großbritannien haben offiziell Gespräche zum Abschluss eines bilateralen Freihandelsabkommens begonnen.

(dpa) - Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen die ersten Verhandlungen in den kommenden zwei Wochen über Videokonferenzen und übers Telefon geführt werden, teilte das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Dienstag mit. Ein solches Abkommen werde die US-Wirtschaft stärken, erklärte Lighthizer. Die britische Handelsministerin Elizabeth Truss erklärte demnach, dies könne beiden Ländern helfen, sich wirtschaftlich von der Corona-Krise zu erholen.


US President Donald Trump walks from Marine One to the White House on May 3, 2020 in Washington, DC after returning from Camp David. - Donald Trump will wrap himself in the mantle of America's arguably greatest president with a television extravaganza later Sunday at the Lincoln Memorial meant to leave the coronavirus crisis behind and relaunch his election campaign. (Photo by Andrew CABALLERO-REYNOLDS / AFP)
Die Welt verbündet sich gegen das Virus - doch eine Weltmacht fehlt
Ein Impfstoff soll letztlich den Sieg über das Coronavirus bringen. Und die Weltgemeinschaft organisiert sich, um Milliarden dafür zu sammeln. Aber wo ist die Weltmacht USA?

Beide Seiten bezeichneten ein solches Abkommen in der Stellungnahme als „Priorität“ und versprachen „beschleunigte Verhandlungen“. Die Realität könnte sich jedoch schwieriger gestalten: Der Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens zweier entwickelter Nationen ist auch bei gegenseitigem politischen Willen ein komplexes Unterfangen. Zudem sind die USA mit einer Wirtschaftsleistung von mehr als 20 Billionen US-Dollar gegenüber dem frisch aus der EU ausgeschiedenen Großbritannien in einer Position der Stärke.

Das Vereinigte Königreich hat eine Wirtschaftsleistung von rund 3 Billionen Dollar. Zudem stellt Großbritannien nur noch einen Markt von rund 66 Millionen Menschen dar, in den USA leben 330 Millionen Menschen. Politisch wird sich die Regierung von Premierminister Boris Johnson zudem kaum Zugeständnisse erlauben können, durch die das Land gegenüber den USA schlechter dastehen würde als noch zu EU-Zeiten.


Visite Freeport. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Freeports: EU hat Angst vor "Singapur an der Themse"
Der Konflikt ist vorprogrammiert: Großbritannien will zehn Freeports einrichten, die EU ihre hingegen abschaffen. Für den 2014 in unmittelbarer Nachbarschaft des Cargo Centers auf Findel errichteten Luxembourg Freeport sind das keine guten Aussichten.

US-Präsident Donald Trump bezeichnet Johnson als guten Freund und hat Großbritannien auch inmitten der Trennung von der EU mehrfach ein schnelles Handelsabkommen versprochen. Gleichzeitig brüstet sich Trump damit, stets besonders hart zu verhandeln und dabei vor allem die Interessen Amerikas zu vertreten.

Das Handelsvolumen der beiden Staaten, inklusive des Austauschs von Dienstleistungen, betrug 2018 rund 260 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Der Handel mit der gesamten EU, inklusive Großbritannien, betrug demnach 1,3 Billionen Dollar. Verhandlungen für ein umfassendes Handelsabkommen zwischen der EU und den USA, bekannt als TTIP, hatte Trump nach seinem Amtsantritt 2017 gestoppt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Konflikt ist vorprogrammiert: Großbritannien will zehn Freeports einrichten, die EU ihre hingegen abschaffen. Für den 2014 in unmittelbarer Nachbarschaft des Cargo Centers auf Findel errichteten Luxembourg Freeport sind das keine guten Aussichten.
Visite Freeport. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort