Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA und G7-Verbündete verhängen neue Sanktionen gegen Russland
International 2 Min. 08.05.2022
Einigung auf Ölembargo

USA und G7-Verbündete verhängen neue Sanktionen gegen Russland

Ein Arbeiter in einer ungarischen Raffinerie, die russisches Öl verarbeitet. Die G7-Staaten wollen Russland an dieser wichtigen Einnahmequelle treffen.
Einigung auf Ölembargo

USA und G7-Verbündete verhängen neue Sanktionen gegen Russland

Ein Arbeiter in einer ungarischen Raffinerie, die russisches Öl verarbeitet. Die G7-Staaten wollen Russland an dieser wichtigen Einnahmequelle treffen.
Foto: AFP
International 2 Min. 08.05.2022
Einigung auf Ölembargo

USA und G7-Verbündete verhängen neue Sanktionen gegen Russland

Vor dem „Tag des Sieges“ in Moskau wollen die USA und die anderen G7-Staaten Kremlchef Putin in die Parade fahren. Wegen des Ukraine-Krieges verschärfen die Verbündeten die Sanktionen gegen Russland.

(dpa) - Vor den Feierlichkeiten zum „Tag des Sieges“ in Moskau verhängen die USA und die anderen G7-Staaten wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine neue Sanktionen gegen Russland. Das teilte das Weiße Haus in Washington am Sonntag mit. Zuvor hatten die Regierungschefs der G7-Staaten in einer Schaltkonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gesprochen. Die Strafmaßnahmen zielen nach Angaben der US-Regierung unter anderem auf den wichtigen russischen Energiesektor ab.

Zur Siebenergruppe führender demokratischer Industrienationen gehören die Nato-Staaten USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland sowie Japan. In einer gemeinsamen Mitteilung kündigten die G7-Staaten weitere Unterstützung der Ukraine an und verurteilten Russland. „Wir sind entsetzt über den massiven Verlust von Menschenleben, den Angriff auf die Menschenrechte und die Zerstörung, die das russische Vorgehen in der Ukraine angerichtet hat.“

Öl-Importe sollen auslaufen

Das Weiße Haus teilte mit, alle G7-Staaten hätten sich am Sonntag dazu verpflichtet, die Einfuhr von russischem Öl auslaufen zu lassen oder zu verbieten - die USA selber haben bereits ein entsprechendes Importverbot verhängt. In Brüssel verhandeln die EU-Länder ebenfalls über ein Öl-Embargo gegen Russland und weitere Strafmaßnahmen. Streit gab es zuletzt noch über Ausnahmeregeln von dem Importstopp für Länder wie Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Bulgarien. Gespräche dazu sollen nächste Woche fortgesetzt werden.

Ausnahmen vom Importstopp gibt es für einige osteuropäische Länder.
Ausnahmen vom Importstopp gibt es für einige osteuropäische Länder.
Foto: AFP

Ein US-Regierungsvertreter kündigte außerdem ein Verbot für unternehmerische Dienstleistungen für Firmen oder Personen in Russland an. Betroffen seien etwa Dienstleistungen im Bereich Buchhaltung, Management, Beratung oder Marketing. Die USA würden darüber hinaus Sanktionen gegen drei der wichtigsten Fernsehsender verhängen, die direkt oder indirekt von der Regierung von Präsident Wladimir Putin kontrolliert würden: Perwy Kanal. Rossija-1 und NTW. An diese „Sprachrohre des Kreml“ dürften weder Werbeaufträge aus den USA erteilt noch US-Technik zum Sendebetrieb geliefert werden.


Russland-Krise kostet die europäischen Banken schon 6,6 Milliarden Euro
Der Krieg und die Sanktionen geht an den Finanzinstituten nicht spurlos vorbei.

USA verschärfen Sanktionen noch weiter

Der US-Regierungsvertreter sagte weiter, die USA würden ihre Exportkontrollen weiter verschärfen, um Russlands Kriegsanstrengungen zu schwächen. Betroffen seien etwa Holzprodukte, Industriemotoren und Räumfahrzeuge. Außerdem würden Sanktionen verhängt gegen Manager der größten und der drittgrößten russischen Bank, Sberbank und Gazprombank. „Die Botschaft ist, dass es keinen Rückzugsort für die russische Wirtschaft geben wird, wenn Putins Invasion andauert.“ Die anderen G7-Staaten kündigten ähnliche Maßnahmen im Bereich unternehmerische Dienstleistungen sowie gegen russische Banken und russische Propaganda und Desinformation an.


ARCHIV - 28.02.2022, Bayern, München: Russische Rubel-Banknoten liegen auf einem Tisch. Die russische Notenbank hat ihre Geldpolitik trotz der Sanktionen infolge des Ukraine-Krieges stärker als erwartet gelockert. (zu dpa «Russische Notenbank senkt Leitzins stärker als erwartet») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schweiz in den USA als Putin-Gehilfin angeprangert
Das Image als Versteck für dubiose Gelder hält sich hartnäckig. Heute sei alles anders, die Behörden hätten aufgeräumt, so die Regierung.

Das Weiße Haus teilte mit: „Unsere beispiellosen Sanktionen fordern bereits einen immensen Tribut von Russlands Wirtschaft.“ Die Exportkontrollen würden Russland von wichtiger Technologie abschneiden. „Putins Krieg wird voraussichtlich die wirtschaftlichen Errungenschaften der letzten 15 Jahre in Russland zunichte machen.“ Zwei wichtige russische Panzerfabriken hätten die Arbeit eingestellt, weil ihnen ausländische Komponenten fehlten. Fast 1000 Unternehmen hätten Russland verlassen. „Putin hat sein ursprüngliches militärisches Ziel, die Ukraine zu beherrschen, nicht erreicht - aber er hat es geschafft, Russland zu einem weltweiten Paria zu machen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump stimmt Sanktionen zu
Bis zuletzt hatte er Zweifel, aber er beugte sich dem Kongress. Donald Trump hat den Weg freigemacht für schärfere Sanktionen gegen Russland. Moskau hat bereits Vergeltung angekündigt - und auch mit Europa droht den USA Streit.
Dobnald Trump hat den Sanktionen gegen Russland zugestimmt - obwohl das Gesetz seine Macht einschränkt.