Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Der Oberste Gerichtshof der USA hat in seiner ersten Entscheidung zu Schwangerschaftsabbrüchen seit der Berufung der konservativen Richterin Amy Coney Barrett den Zugang zu Abtreibungspillen erschwert. In einer am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Entscheidung setzte das Gericht eine Regelung wieder in Kraft, wonach Frauen trotz Corona-Pandemie eine Klinik oder Arztpraxis persönlich aufsuchen müssen, um Abtreibungspillen mit dem Wirkstoff Mifepriston zu bekommen.

Damit hoben die Obersten Richter die Anordnung einer unteren Instanz auf, dass angesichts der Pandemie Tabletten zur medikamentösen Abtreibung in den ersten Schwangerschaftswochen verschickt werden dürfen. Der Supreme Court folgte mit seiner Entscheidung einem Antrag der scheidenden US-Regierung von Präsident Donald Trump gegen die frühere Anordnung eines Bundesrichters.

Trump konnte mit der Berufung von Richterin Barrett, die seit Jahrzehnten als überzeugte Katholikin in Erscheinung tritt, die konservative Mehrheit am Supreme Court auf sechs der neun Sitze ausbauen. Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts schrieb, es handele sich in dem nun verhandelten Fall nicht um eine grundsätzliche Entscheidung zur Abtreibung. Er stellte stattdessen infrage, ob Richter den Vorgaben der Arzneimittelbehörde FDA widersprechen sollten, wonach Frauen Abtreibungspillen persönlich abholen müssen. Die drei liberalen Richter sprachen sich gegen die verschärften Auflagen aus. Die Entscheidung stelle eine „irrationale, ungerechtfertigte und unangemessene Belastung für Frauen“ dar, schrieb Richterin Sonia Sotomayor.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 26.05.2022

(dpa/lrs) – Binnen einer Stunde hat es in der Nacht zu Donnerstag eine Einbruchsserie in der Region um Saarburg und an der Obermosel gegeben. Die Täter hätten die Haustüren von sechs Wohngebäuden gewaltsam aufgebrochen, teilte die Polizei mit. Einige der Bewohner waren demnach zu Hause und konnten die Einbrecher wieder in die Flucht schlagen. Die Einbrüche passierten zwischen 2 Uhr und 3 Uhr.

Die Täter erbeuteten nach Angaben der Polizei Kleingeräte und ein im Außenbereich eines Hauses abgestelltes Quad. Die Gesamtschadenshöhe liege im unteren fünfstelligen Bereich. Von der Einbruchsserie betroffen waren Wohnhäuser in Saarburg, Mannebach, Wincherigen und Palzem. Zeugen hätten beobachtet, wie die noch unbekannten Täter mit einem weißen Pick-up davongefahren seien. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

Kurzmeldungen Lokales 26.05.2022

Der CGDIS meldet für den Mittwochabend drei Verkehrsunfälle mit insgesamt drei Verletzten.

Gegen 18.30 Uhr kollidierten auf der A7 in Richtung Fridhaff zwei Autos, dabei verletzte sich eine Person. Ein Motorradfahrer stürzte kurz nach 21.30 Uhr in Sassenheim auf der rue d'Esch. Gegen 23.45 Uhr kam es in der Hauptstadt zu einem weiteren Unfall mit zwei Autos auf der Place de Metz. Auch hier wurde ein Beteiligter verletzt.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(lm) – Das CGDIS meldet am Mittwochnachmittag zwei Verkehrsverletzte auf den Straßen Luxemburgs. Kurz vor Mittag sind in Ulflingen in Auto und ein Motorrad zusammengestoßen, eine Person wurde verletzt. Die örtlichen Rettungsdienste waren vor Ort.

Zudem sei um 13.16 Uhr in Grevels ein Pkw gegen einen Baum gefahren. Auch hier wurde eine Person verletzt und von den örtlichen Rettungskräften versorgt. 

Lesen Sie auch:

Mutmaßlicher Raser aus Trier bereut Unfall

Der insolvente Hunsrück-Flughafen Hahn sucht neue Mitarbeiter. Im Betriebs- und im Bodenverkehrsdienst sollen jeweils mehrere Beschäftigte eingestellt werden, teilte der Airport der Deutschen Presse-Agentur mit. Gesucht würden auch etwa ein Fluglotse und ein Controller sowie weitere Experten. Zudem seien zwei Ausbildungsplätze zu besetzen. Der Sprecher des Insolvenzverwalters Jan Markus Plathner erklärte, dass seit Jahresbeginn schon sechs neue Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen eingestellt worden seien.

„Der Flugbetrieb am Flughafen Frankfurt-Hahn hat sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt“, teilte der Sprecher weiter mit. In Flughafenkreisen hieß es, das in der Corona-Entspannung und im Frühling anziehende Geschäft ermögliche die Neueinstellungen trotz der Insolvenz. Laut dem Flughafenverband ADV ging der Hahn-Frachtumschlag im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch zurück. Die Zahl der Passagiere nahm nach der Aufhebung von Corona-Beschränkungen extrem zu, lag aber noch merklich unter dem Wert des ersten Quartals 2019 vor der Pandemie. Gegenwärtig hat der ehemalige Militär-Airport rund 430 Mitarbeiter.

Zu Namen und Konzepten von Kaufinteressenten für den Flughafen Hahn äußerte sich der Insolvenzverwalter nach wie vor nicht. Er machte auch keine Angaben zu den Mitarbeitern, die als Beschuldigte bei den schon länger laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Koblenz geführt werden. Dabei geht es um den Verdacht auf bandenmäßige Untreue, Subventionsbetrug und Insolvenzverschleppung. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben „gegen sechs Beschuldigte, nämlich fünf Verantwortliche von sechs am Hahn tätigen Firmen und einen Geschäftspartner“. Die Dauer des Verfahrens sei noch unklar.

Lesen Sie mehr:

Russischer Jumbojet am Flughafen Hahn festgesetzt

Insolvenzverfahren am Flughafen Hahn hat begonnen

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(dpa/lrs) – Ein Brand auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses hat in Trier einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Das Feuer brach aus bislang ungeklärter Ursache in der Nacht zu Mittwoch aus, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde demnach niemand. 

An dem Gebäude sei nur ein geringer Schaden entstanden. Die Bewohner selbst hätten das Feuer löschen können, erklärte ein Polizeisprecher. Die Integrierte Leitstelle Trier war nach eigener Aussage mit 39 Einsatzkräften und die Polizei mit zwei Streifen vor Ort. Die Polizei ermittelt, wie es zu dem Brand kommen konnte.  

Lesen Sie auch:

Brand im deutschen Roth an der Our - CGDIS unterstützt

Großeinsatz nach Brand in Grevenmacher

Kurzmeldungen Lokales 25.05.2022

(dme) – Am frühen Dienstagabend stürzte ein Motorradfahrer auf dem CR337 zwischen Ulflingen und Binsfeld, als er bei einem Überholmanöver die Kontrolle verlor und ins Heck des voranfahrenden Autos krachte. Der Mann erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde nach der notärztlichen Erstversorgung vor Ort zur Behandlung ins Krankenhaus geflogen, wie die Police Grand-Ducale mitteilt. 

Zur gleichen Zeit krachte es in Dippach zwischen zwei Autos. Der CGDIS meldete zwei Verletzte.

Am späten Dienstagabend verlor ein Autofahrer auf dem CR142 in Oberdonven die Kontrolle über sein Fahrzeug, überschlug sich und kam im Graben zum Stillstand. Der Fahrer konnte sich aus eigener Kraft aus dem Unfallwagen befreien und blieb unverletzt.

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.