Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein
International 4 Min. 01.09.2018 Aus unserem online-Archiv

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

AP
International 4 Min. 01.09.2018 Aus unserem online-Archiv

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

UNRWA unterstützt mehr als fünf Millionen Palästinenser unter anderem mit Nahrungsmitteln und Schulen. Nun entziehen die USA der Organisation ihre Finanzhilfe. Was bleibt den Palästinensern jetzt?

(dpa) - Die USA stellen ihre Zahlungen für das Flüchtlingsprogramm der Vereinten Nationen für Palästina (UNRWA) komplett ein. Das US-Außenministerium begründete dies am Freitag (Ortszeit) in Washington damit, dass die USA einen überproportionalen Teil der Last schultern müssten. Zudem wurde kritisiert, dass das UNRWA zu viele Personen als Flüchtlinge anerkenne. Das Hilfswerk sei „hoffnungslos fehlerbehaftet“. Die Palästinenser verurteilten den Schritt, das UNRWA bedauerte ihn am Samstag.

Das Flüchtlingshilfswerk erhält pro Jahr umgerechnet rund 947 Millionen Euro Finanzhilfen. Die USA gaben bisher etwa ein Drittel davon - 2017 waren es nach UNRWA-Angaben rund 291 Millionen Euro. US-Präsident Donald Trump hatte zu Jahresbeginn bereits amerikanische Hilfen für die Palästinenser auf Eis gelegt, denen er die Verantwortung für den Stillstand im Friedensprozess mit Israel gibt. Damals zahlten die USA rund 49 Millionen Euro.

Mehr als 700 000 Palästinenser wurden während des ersten Nahostkriegs im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948 vertrieben oder flüchteten. Viele kamen in den Gazastreifen, der damals unter ägyptische Kontrolle geriet und heute von der radikalislamischen Hamas beherrscht wird.

Flüchtlingszahlen dramatisch angestiegen

Die UN gründete 1949 das Palästinenserhilfswerk, um den Flüchtlingen zu helfen. Mittlerweile unterstützt dieses nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Palästinenser - Menschen, die 1948 flüchteten, sowie ihre Nachkommen. Das UNRWA ist unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten tätig.

Dass die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge so dramatisch angewachsen ist, liegt vor allem daran, dass der Flüchtlingsstatus von einer zur nächsten Generation weitergegeben wird. Das US-Außenministerium spricht in diesem Zusammenhang von einer „endlos und exponentiell wachsenden Gemeinschaft der Anspruchsberechtigten“. Dieses „Geschäftsmodell“ der UNRWA sei „unhaltbar und befindet sich seit vielen Jahren im Krisenmodus“, so das Ministerium weiter.

Zutiefst besorgt sei die USA mit Blick auf palästinensische Schulkinder. Daher seien „direkte bilaterale Hilfen der Vereinigten Staaten“ zugunsten der Schüler möglich. Man werde auch aus diesem Grund den Dialog mit der UN und anderen internationalen Akteuren intensivieren.

Das UNRWA bedauerte die Streichung der US-Hilfen. „UNRWA bietet grundlegenden Service für palästinensische Flüchtlinge und trägt zur Stabilität in der Region bei“, sagte Generaldirektor Pierre Krähenbühl. Er rufe andere Länder dazu auf, zu helfen, die bleibende Finanzlücke zu schließen.

Kritik von Palästinensern

Palästinenservertreter kritisierten den Schritt der USA scharf. Die Entscheidung „dient nicht dem Frieden, sondern stärkt stattdessen den Terrorismus in der Region“, erklärte ein Sprecher des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Die Entscheidung verstoße gegen jegliche UN-Resolutionen. Die Vereinten Nationen müssten eine klare Haltung gegen die US-Entscheidung einnehmen.

„Wir weisen diese amerikanische Entscheidung komplett zurück und verurteilen sie“, sagte Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO. „Die Vereinigten Staaten haben überhaupt kein Recht, den Diebstahl des palästinensischen Landes durch die israelische Besatzung zu unterstützen und abzusegnen.“

Ein Sprecher der radikalislamischen Hamas sagte, die Entscheidung der USA „bringt die Regierung in die Position des Feindes für unser Volk und für die arabischen und muslimischen Menschen“.

Die Situation im Gazastreifen hat sich in den vergangenen rund zehn Jahren massiv verschlechtert. 2007 riss die Hamas, die 2006 die Parlamentswahl dort gewonnen hatte, aber international isoliert wurde, die Macht gewaltsam an sich. Israel verhängte daraufhin eine Blockade über den Gazastreifen, die mittlerweile von Ägypten mitgetragen wird. Aus- und Einreisen werden strikt kontrolliert, ebenso die Ein- und Ausfuhr von Waren. Die Hamas und Israel führten seither drei Kriege.

Rund die Hälfte der Bewohner erhält Nahrungsmittel von der UNRWA. Bereits Ende Juli teilte das Palästinenserhilfswerk im Gazastreifen mit, Stellen wegen der Kürzung der US-Mittel streichen zu müssen.


Eine 23-jährige schwangere Frau und ihr Kleinkind kamen laut palästinensischen Angaben bei den Luftschlägen ums Leben.
Militante Palästinenser erklären Ende der Gewalt in Gaza
Hamas und Islamischer Dschihad haben die aktuelle Eskalation im Gazastreifen für beendet erklärt. Vorangegangen waren 180 palästinensiche Raketen, israelische Luftangriffe und mehrere Todesopfer.

Seit Monaten kommt es an der Gaza-Grenze immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen jungen Palästinensern und israelischen Soldaten.
Seit Monaten kommt es an der Gaza-Grenze immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen jungen Palästinensern und israelischen Soldaten.
AFP

Seit Ende März protestieren Palästinenser jeden Freitag an der Grenze zu Israel. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten wurden dabei nach palästinensischen Angaben 171 Menschen im Gazastreifen getötet. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.

Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Recht auf Rückkehr in ihre frühere Heimat oder die ihrer Eltern und Großeltern. Diese Dörfer oder Städte gehören heute zum israelischen Staatsgebiet. Die Palästinenser beziehen sich dabei auf Flucht und Vertreibung im Jahre 1948. Israel lehnt die Forderungen ab.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fordert die Abschaffung des Palästinenserhilfswerks. „UNRWA ist eine Organisation, die das Problem der palästinensischen Flüchtlinge verewigt; sie verewigt auch die Idee von einem Recht auf Rückkehr mit dem Ziel der Zerstörung des Staates Israel“, sagte Netanjahu beispielsweise im Januar.

Das israelische Außenministerium äußerte sich zunächst nicht zur US-Entscheidung und verwies dabei auf den Sabbat. Der jüdische Ruhetag endet am Samstagabend.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Truppen an der Gaza-Grenze hat Israel einen Grenzübergang geschlossen. Der Erez-Übergang im Norden des Gazastreifens bleibe aber für humanitäre Fälle sowie für Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen offen.
17.08.2018, Palästinensische Autonomiegebiete, Gaza: Ein Junge wirft mit einer Schleuder Steine auf israelische Sicherheitskräfte. An der Grenze zwischen Israel und Gaza sind zwei Menschen nach palästinensischen Angaben bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der israelischen Armee erschossen worden. Mindestens 241 weitere Menschen wurden verletzt, wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte. Davon hätten 50 Schussverletzungen erlitten. Foto: Mahmoud Khattab/APA Images via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten kehrt vorerst Ruhe ein. Militante Palästinenser haben ein Ende der Kämpfe verkündet - doch am Gaza-Grenzzaun fließt wieder Blut. Ein Mensch wurde getötet, über 200 verletzt.
Palestinian protesters wave their national flag as they gather during a demonstration at the Israel-Gaza border, in Khan Yunis in the southern Gaza Strip on August 10, 2018. (Photo by Said KHATIB / AFP)
Die Gewalt im Nahen Osten eskaliert erneut und gefährdet Gespräche über eine langfristige Waffenruhe zwischen Israel und Gaza. Nach drei Toten in Gaza verkünden militante Palästinenser ein Ende der aktuellen Welle der Gewalt.
 Die Lage zwischen militanten Palästinensern im Gazastreifen und Israel bleibt angespannt.
Tausende Palästinenser strömen im Gazastreifen an den Grenzzaun und attackieren Soldaten. Die Armee schießt scharf. Noch bevor die US-Botschaft in Jerusalem eröffnet ist, gibt es viele Tote. Es ist der blutigste Tag seit dem Gaza-Krieg 2014.
A Palestinian boy holding his national flag looks at clashes with Israeli security forces near the border between the Gaza Strip and Israel east of Gaza City on May 14, 2018, as Palestinians protest over the inauguration of the US embassy following its controversial move to Jerusalem.
Dozens of Palestinians were killed by Israeli fire on May 14 as tens of thousands protested and clashes erupted along the Gaza border against the US transfer of its embassy to Jerusalem, after months of global outcry, Palestinian anger and exuberant praise from Israelis over President Donald Trump's decision tossing aside decades of precedent. / AFP PHOTO / MAHMUD HAMS