Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA setzen Manöver mit Südkorea aus
International 23.06.2018 Aus unserem online-Archiv

USA setzen Manöver mit Südkorea aus

(FILES) This file photo taken on April 26, 2017 shows South Korean and US soldiers watching from an observation post during a joint live firing drill between South Korea and the US at the Seungjin Fire Training Field in Pocheon, 65 kms northeast of Seoul.
The US military has indefinitely postponed major joint exercises with South Korea, an official told AFP on June 14, 2018, acting on President Donald Trump's pledge to halt the "provocative" military drills following his summit with North Korea's Kim Jong Un. / AFP PHOTO / JUNG Yeon-Je

USA setzen Manöver mit Südkorea aus

(FILES) This file photo taken on April 26, 2017 shows South Korean and US soldiers watching from an observation post during a joint live firing drill between South Korea and the US at the Seungjin Fire Training Field in Pocheon, 65 kms northeast of Seoul. The US military has indefinitely postponed major joint exercises with South Korea, an official told AFP on June 14, 2018, acting on President Donald Trump's pledge to halt the "provocative" military drills following his summit with North Korea's Kim Jong Un. / AFP PHOTO / JUNG Yeon-Je
AFP
International 23.06.2018 Aus unserem online-Archiv

USA setzen Manöver mit Südkorea aus

Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA die gemeinsamen Manöver mit Südkorea auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

(dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt. Verteidigungsminister James Mattis habe in Abstimmung mit dem Verbündeten Südkorea ausgewählte Manöver auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, teilte Pentagon-Sprecherin Dana White am Freitagabend (Ortszeit) mit. Betroffen seien das im August geplante Manöver „Freedom Guardian“, dazu zwei Austauschprogramm-Übungsmanöver der koreanischen Marine, die in den kommenden drei Monaten stattfinden sollten. Damit sollten die Ergebnisse des Gipfels von Singapur unterstützt werden.

White fügte hinzu, weitere Entscheidungen zur Unterstützung der bevorstehenden, von Außenminister Mike Pompeo geleiteten Verhandlungen mit Nordkorea würden von deren Verlauf abhängig gemacht. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag mitgeteilt, die Gespräche über eine atomare Abrüstung in Nordkorea gingen voran. Die Denuklearisierung, wie die USA und Nordkorea den Prozess der Abrüstung nennen, sei bereits im Gange.


Kim Jong Un und Donald Trump begannen ihr Aufeinandertreffen nach dem obligatorischen Hanschlag mit einem etwa vierzigminütigen Vier-Augen-Gespräch.
Historischer Handschlag
Die Gespräche laufen besser als erwartet. Auf ihrem Gipfel in Singapur gibt es eine Einigung zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber. Ist es der Durchbruch? Wird Kim abrüsten?

Trump hatte nach dem Gipfel mit Kim am 12. Juni in Singapur bereits angekündigt, die gemeinsamen Militärmanöver seines Landes mit Südkorea zu stoppen, hatte aber offen gelassen, wann die Übungen eingestellt werden sollten. Die jährlichen Manöver der USA mit Südkorea sind ein wichtiger Bestandteil ihres  Sicherheitsbündnisses. Die USA haben derzeit 28 500 Soldaten in Südkorea als Abschreckung gegen Bedrohungen durch Nordkorea stationiert. 

Trump hatte die Manöver provokant genannt. Er liegt mit dieser Einschätzung auf der Linie Nordkoreas. Das Pentagon hatte stets betont, die Übungen seien rein defensiver Natur. Der Stopp der Planungen gilt als Konzession sowohl an Nordkorea als auch an China.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Propagandasieg Kim Jong-uns
"Wenn Trump den nordkoreanischen Diktator jetzt als „großartige Persönlichkeit“ glaubt nennen zu können, so erhöht er letztlich dessen Selbstüberschätzung und in weiterer Konsequenz den Preis, welchen die USA gerade für die Vernichtung der Atomraketen gegen ihr Land bezahlen werden müssen."
Der falsche Salut
Donald Trump mag das Militär. Amerika mag das Militär auch. Die Vorliebe des Präsidenten für Uniformen ist für seine Wähler daher kein Nachteil. Dass Trump aber jüngst vor einem nordkoreanischen General salutierte, kam weniger gut an.
Moment der Unachtsamkeit oder Kalkül? Donald Trump salutiert vor einem nordkoreanischen General.
Kim bekennt sich zu nuklearer Abrüstung
In dem gemeinsam mit US-Präsident Donald Trump am Dienstag unterzeichneten Dokument erklärt der nordkoreanische Machthaber sein „festes und unerschütterliches Bekenntnis“ zu einer umfassenden atomaren Abrüstung. Das Dokument im Volltext.
North Korea's leader Kim Jong Un reacts at a signing ceremony with US President Donald Trump (not pictured) during their historic US-North Korea summit, at the Capella Hotel on Sentosa island in Singapore on June 12, 2018.

Donald Trump and Kim Jong Un became on June 12 the first sitting US and North Korean leaders to meet, shake hands and negotiate to end a decades-old nuclear stand-off. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Historischer Handschlag
Die Gespräche laufen besser als erwartet. Auf ihrem Gipfel in Singapur gibt es eine Einigung zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber. Ist es der Durchbruch? Wird Kim abrüsten?
Kim Jong Un und Donald Trump begannen ihr Aufeinandertreffen nach dem obligatorischen Hanschlag mit einem etwa vierzigminütigen Vier-Augen-Gespräch.