Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA setzen Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an Türkei aus
International 2 Min. 02.04.2019

USA setzen Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an Türkei aus

Mit reichlich Glanz und Brimborium wurden die türkischen Maschinen am 21. Juni auf dem Firmengelände in Fort Worth der Öffentlichkeit präsentiert. Möglicherweise werden sie nun nicht ausgeliefert.

USA setzen Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an Türkei aus

Mit reichlich Glanz und Brimborium wurden die türkischen Maschinen am 21. Juni auf dem Firmengelände in Fort Worth der Öffentlichkeit präsentiert. Möglicherweise werden sie nun nicht ausgeliefert.
Getty Images
International 2 Min. 02.04.2019

USA setzen Lieferung von Material für F-35-Kampfjets an Türkei aus

Als erstes Nato-Mitglied will sich die Türkei auf ein russisches Raktenabwehrsystem stützen - sehr zum Ärger der USA. Washington reagiert nun.

(dpa) - Aus Unmut über die geplante Installierung eines umstrittenen russischen Raketenabwehrsystems in der Türkei hat die US-Regierung die Auslieferung von Material für F-35-Kampfjets an Ankara vorerst gestoppt. Solange die türkische Regierung nicht auf das russische Luftabwehrsystem S-400 verzichte, würden die Auslieferungen und Aktivitäten rund um die F-35-Jets zunächst ausgesetzt, teilte das US-Verteidigungsministerium in Washington mit. Die Vereinigten Staaten hätten klargemacht, dass der Erwerb des S-400-Systems durch die Türkei inakzeptabel sei.

Die Entscheidung könnte die ohnehin angespannte Beziehung zwischen beiden Ländern weiter verschlechtern und dürfte auch Thema bei dem am Mittwoch beginnenden Nato-Außenministertreffen in Washington sein. Der amtierende Pentagon-Chef Patrick Shanahan zeigte sich am Dienstag aber zuversichtlich, dass das Problem gelöst werden könne.

Hintergrund ist, dass die Türkei mit der Regierung in Moskau den Kauf von S-400-Raketensystemen zur Flugabwehr vereinbart hat. Zugleich will Ankara von den USA F-35-Kampfjets beziehen, gegen die das S-400-System theoretisch eingesetzt werden könnte. Die Türkei will das russische Luftabwehrsystem ab Oktober einsatzbereit haben. Damit würde sich die Türkei als erstes Nato-Mitglied auf das russische Waffensystem stützen, das als inkompatibel mit Nato-Systemen beschrieben wird.

Der Ankauf des Systems aus Russland ist seit längerem ein großer Streitpunkt zwischen den USA und der Türkei. Washington fürchtet, dass Russland über das Abwehrsystem an sensible Daten über die Fähigkeiten der F-35-Jets gelangen könnte. Die US-Regierung will der Türkei stattdessen ihr Flugabwehrraketensystem Patriot verkaufen.


Republican People's Party (CHP) supporters celebrate after the announcement of the results of the Istanbul mayor election on April 2019 in Istanbul. - Turkey's opposition candidate for Istanbul mayor Ekrem Imamoglu leads by nearly 28,000 votes after the weekend local election, Supreme Election Board (YSK) chairman Sadi Guven said on April 1. (Photo by Yasin AKGUL / AFP)
Kommunalwahl: Rückschlag für Erdogans AKP
Die Opposition verbucht bei den Kommunalwahlen in den Türkei einen Achtungserfolg. Doch insgesamt bleibt das System Erdogan weiter fest im Sattel.

Shanahan sagte am Dienstag, er gehe davon aus, dass die F-35-Kampfjets ausgeliefert würden. Der amtierende US-Verteidigungsminister äußerte sich laut anwesenden Journalisten bei einem Empfang im Pentagon zuversichtlich über den Patriot-Vorschlag der USA.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuletzt bekräftigt, dass er nicht von dem S-400-Vertrag mit Russland abrücken will. Von der türkischen Regierung gab es am Dienstag zunächst keine Reaktion auf die Entscheidung aus Washington, die Auslieferung des Materials für die F-35-Kampfjets zu stoppen. Erdogan muss sich derzeit mit anderen schlechten Nachrichten herumschlagen: Seine islamisch-konservative Regierungspartei AKP hatte bei der Kommunalwahl am Sonntag eine empfindliche Schlappe erlitten. Sie ging insgesamt als stärkste Partei aus der Wahl hervor, verlor aber vor allem in großen Städten massiv an Zuspruch.


In den USA müssen alle F-35-Kampfjets vorläufig am Boden bleiben.
Nach Rissen: Startverbot für F-35-Kampfjets in USA
Unsichtbar, vielseitig, tödlich: Das US-Militär schwärmt geradezu von seinen neuen F-35-Kampfjets. Aber das Programm ist umstritten - und jetzt gibt es neue Probleme.

Die wichtigste Ursache für die Verluste waren die wirtschaftlichen Probleme der Türkei - unter anderem die anhaltend hohe Inflation und die zeitweise massive Abwertung der Landeswährung Lira. Die gingen teilweise auf ein schweres Zerwürfnis mit den USA im vergangenen Sommer zurück. Die Lira verlor auch nach der Ankündigung des Lieferstopps für F-35-Materialien am Dienstagmorgen vorübergehend an Wert.

Russland stellte unterdessen klar: „Wir werden die Lieferungen der S-400 definitiv nicht aufgeben“, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses im russischen Parlament, Wladimir Schamanow, der Agentur Interfax zufolge. Er schloss allerdings nicht aus, dass die Türkei auf Druck der USA am Ende auf eine Lieferung verzichten könnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erdogan warnt USA vor Ende der Partnerschaft
Der türkische Staatschef Erdogan verschärft im Streit mit den USA den Ton. US-Präsident Trump lässt die Zölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei erhöhen - das trifft die Wirtschaft des Nato-Mitglieds.
(COMBO) This combination of file pictures created on August 11, 2018 shows (L)President of Turkey and Leader of the Justice and Development Party (AKP), Recep Tayyip Erdogan deliverling a speech during an AK party's group meeting at the AK Party's headquarters in Ankara, on January 26, 2018.(R) US President Donald Trump looking on during a joint press conference with Italian Prime Minister Giuseppe Conte in the East Room of the White House in Washington, DC, July 30, 2018. - President Recep Tayyip Erdogan hit back on August 11, 2018 at US "threats" over a detained American pastor which has escalated tensions between the two NATO allies and piled pressure on the Turkish currency. "It is wrong to dare bring Turkey to its knees through threats over a pastor," Erdogan told a rally in the Black Sea town of Unye. "I am calling on those in America again. Shame on you, shame on you. You are exchanging your strategic partner in NATO for a priest." (Photos by ADEM ALTAN and SAUL LOEB / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.