Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA setzen Angriff gegen China und WHO fort
International 2 Min. 18.05.2020

USA setzen Angriff gegen China und WHO fort

Die zweitägige Gesundheitsversammlung findet online statt. Die Redner schickten ihre Beiträge per Video.

USA setzen Angriff gegen China und WHO fort

Die zweitägige Gesundheitsversammlung findet online statt. Die Redner schickten ihre Beiträge per Video.
AFP
International 2 Min. 18.05.2020

USA setzen Angriff gegen China und WHO fort

China kündigt bei der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Milliarden an Corona-Hilfe an. Die USA bleiben auf ihrem Kurs mit Attacken gegen China und die WHO.

(dpa) - Die USA haben ihre Attacken gegen China und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitten in der verheerenden Coronavirus-Pandemie fortgesetzt. Während die US-Regierung Staats- und Regierungschefs aus China, Deutschland und anderen Ländern am Montag zum Auftakt der WHO-Jahresversammlung zunächst das Feld überließ, griff Außenminister Mike Pompeo später aus Washington erneut an. Er warf Peking fortgesetzte Manipulationen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie vor. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus stehe unter chinesischem Druck und sei nicht unabhängig. Die WHO habe versagt, legte US-Gesundheitsminister Alex Azar nach.


A man wearing a protective mask looks on while visiting the Jing'an temple in Shanghai on January 22, 2020. - A new virus that has killed nine people, infected hundreds and already reached the United States could mutate and spread, China warned January 22, as authorities scrambled to contain the disease during the Lunar New Year travel season. (Photo by HECTOR RETAMAL / AFP)
WHO: Die Stunde der Abrechnung
Die 194 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation wollen sich am Montag und Dienstag zu ihrem 73. Jahrestreffen zusammenschalten. Ein Thema dominiert: die Corona-Pandemie.

Dagegen kündigte der chinesische Präsident Xi Jinping in seiner Rede zwei Milliarden Dollar (1,85 Mrd Euro) Corona-Hilfe zur Unterstützung ärmerer Länder an. Er strich die Entsendung von Ärztinnen und Ärzten nach Afrika heraus und Lieferungen von Masken und medizinischem Material in alle Welt.

Fast fünf Millionen Menschen weltweit waren nach Angaben der Johns Hopkins Universität vom Montagabend mit dem neuen Virus infiziert. Mehr als 315.000 Infizierte sind gestorben. Die zweitägige Gesundheitsversammlung findet online statt. Die Redner schickten ihre Beiträge per Video.

Pompeo reagierte auf den gescheiterten Antrag Taiwans, gegen den Willen Chinas an der Tagung teilzunehmen. Die USA hatte Verbündete zur Unterstützung des Anliegens mobilisiert. Weil eine entsprechende Resolution aber keine Chance auf eine Mehrheit hatte, wurde sie auf die nächste Sitzung vertagt. „Das gehässige Handeln der Volksrepublik China, Taiwan zum Schweigen zu bringen, enthüllt, wie leer die Behauptungen Chinas sind, es wolle Transparenz und internationale Zusammenarbeit, um die Pandemie zu bekämpfen“, teilte Pompeo mit.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus .
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus .
AFP

Er warf China vor, der Welt weiterhin wichtige Informationen über das Virus vorzuenthalten, den Austausch über die Pandemie in China zu zensieren und keinen Austausch mit chinesischen Wissenschaftlern oder Besuche in Einrichtungen zu erlauben.

„Wir müssen offen sein und sagen, warum diese Pandemie außer Kontrolle geraten ist“, sagte Azar. Die WHO habe bei ihrer Aufgabe versagt, Mitgliedsländer zeitnah über das Virus zu informieren. Er forderte eine unabhängige Untersuchung über die Rolle Chinas und der WHO bei der Ausbreitung des Virus. Die USA haben ihre Zahlungen an die WHO eingefroren und untersuchen vermeintliche Fehlleistungen der WHO. Kritiker sagen, sie wollen mit der Kritik von ihrem eigenen Versagen, die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen, ablenken.


TOPSHOT - US President Donald Trump departs after speaking at the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Brady Briefing Room at the White House on April 13, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Kommentar: Trumps fahrlässige, unterlassene Hilfeleistung
Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump der Weltgesundheitsorganisation WHO die finanziellen Mittel zu entziehen stösst weltweit auf Empörung. Ein Kommentar.

Für eine Initiative zur Reform der WHO sprach sich der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aus. „Die WHO muss unabhängiger werden vom Einfluss einzelner Staaten“, sagte er anlässlich der Jahrestagung. Sie müsse zudem in ihrer koordinierenden Funktion stärker werden und benötige auch deutlich schnellere Informationen, wenn neuartige Infektionen auftreten. Deutschland wolle mit Frankreich ein Reformkonzept vorgelegen und während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 weiter entwickeln.  

Das war der Tenor der meisten Interventionen: Untersuchung ja, aber dies sei nicht der richtige Zeitpunkt, wie UN-Generalsekretär António Guterres sagte. Auch Xi sprach sich für eine Untersuchung aus, sie müsse aber wissenschaftlichen Ansätzen folgen, objektiv und fair sein. WHO-Chef Tedros kündigte eine eigene Untersuchung „zum frühestmöglichen Zeitpunkt“ an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland: Der digitale Gulag
Russland nimmt den Kampf gegen die Pandemie auch zum Anlass, seine Bürger mit neuen Informationstechnologien zu kontrollieren. Aber die funktionieren schlecht.
Russian policemen patrol Red Square with Saint Basil Cathedral in the background in central Moscow on May 17, 2020, during a strict lockdown in Russia to stop the spread of the novel coronavirus COVID-19. (Photo by Yuri KADOBNOV / AFP)
WHO: Die Stunde der Abrechnung
Die 194 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation wollen sich am Montag und Dienstag zu ihrem 73. Jahrestreffen zusammenschalten. Ein Thema dominiert: die Corona-Pandemie.
A man wearing a protective mask looks on while visiting the Jing'an temple in Shanghai on January 22, 2020. - A new virus that has killed nine people, infected hundreds and already reached the United States could mutate and spread, China warned January 22, as authorities scrambled to contain the disease during the Lunar New Year travel season. (Photo by HECTOR RETAMAL / AFP)
Alle in einem Boot
Die Corona-Pandemie legt die Schwächen der Weltgemeinschaft schonungslos offen. Es lassen sich schon erste Lehren aus dem Debakel ziehen.
Nurses pose for pictures inside G.B. Pant children hospital in Srinagar on May 12, 2020, as the world is marking International Nurses Day, celebrated on the birthday of Florence Nightingale. (Photo by Tauseef MUSTAFA / AFP)
Trump dreht WHO mitten in Corona-Krise den Geldhahn zu
US-Präsident Trump steht in der Corona-Krise erheblich unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Will er damit von eigenen Versäumnissen ablenken?
US President Donald Trump speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 14, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.