Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA: Mehr als 500.000 Infizierte - Trump vor „größter Entscheidung“
International 11.04.2020 Aus unserem online-Archiv

USA: Mehr als 500.000 Infizierte - Trump vor „größter Entscheidung“

Wann das Land wieder zur Normalität zurückkehren kann ist laut Donald Trump die größte Entscheidung seines Lebens.

USA: Mehr als 500.000 Infizierte - Trump vor „größter Entscheidung“

Wann das Land wieder zur Normalität zurückkehren kann ist laut Donald Trump die größte Entscheidung seines Lebens.
Foto: AFP
International 11.04.2020 Aus unserem online-Archiv

USA: Mehr als 500.000 Infizierte - Trump vor „größter Entscheidung“

Die USA sind in der bisher kritischsten Phase der Pandemie - mit einer halben Million erfassten Infektionen. Es gibt mehr traurige Rekorde. Donald Trump sieht sich vor einer schwierigen Entscheidung.

(dpa) - In den USA gibt es inzwischen mehr als eine halbe Million nachgewiesene Infektionen mit dem Corona-Virus. Nach den am Samstag veröffentlichten Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore starben dort bisher außerdem mehr als 18.700 Infizierte. Erstmals wurden bis Freitagabend (Ortszeit) dabei binnen 24 Stunden in den USA mehr als 2.000 Tote registriert. Dabei handelt es sich um den höchsten Anstieg an verzeichneten Toten binnen eines Tages in einem Land seit Beginn der globalen Pandemie. US-Präsident Donald Trump sagte zur Frage, wann und wie das Land wieder zur Normalität zurückkehren könnte: „Das ist mit Abstand die größte Entscheidung meines Lebens.“

Er werde sie in Abstimmung mit „den klügsten Menschen“ finden, fügte der US-Präsident bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus hinzu. „Ich hoffe bei Gott, dass es die richtige Entscheidung sein wird.“ Er werde voraussichtlich am Dienstag ein Expertengremium vorstellen, das über die Öffnung des Landes beraten soll.

Sechs Todesfälle pro 100.000 Einwohner

In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, gibt es deutlich mehr bekannte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 als in jedem anderen Staat der Welt. Die Zahlen der einzelnen Länder lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und einer hohen Dunkelziffer aber nur begrenzt vergleichen.

Auch in den USA steht das Leben derzeit vielerorts still.
Auch in den USA steht das Leben derzeit vielerorts still.
Foto: AFP

Unter den am stärksten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Ländern hat die Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten relativ zur Bevölkerungszahl bislang in Spanien registriert. Dort starben demnach rund 34 Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Infektion. In Italien waren es rund 31, in den USA knapp sechs  Todesfälle pro 100.000 Einwohner.


A laboratory technician from Dr. Dangs Lab displays a coronavirus testing tube for a drive-through service during a government-imposed nationwide lockdown as a preventive measure against the COVID-19 coronavirus, in New Delhi on April 7, 2020. (Photo by Sajjad  HUSSAIN / AFP)
Studie: Coronavirus könnte auch das Nervensystem schädigen
Vom Sars- und vom Mers-Erreger war bereits bekannt, dass sie Schädigungen des Nervensystems bewirken können. Analysen zeigen, dass das auch beim neuen Coronavirus der Fall ist.

Die Webseite der Forscher der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC. Zwischen Donnerstag- und Freitagabend (Ortszeit) verzeichnete die Universität 2.108 Tote in den USA.    

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisenmanagement: Trump vergleicht sich mit Churchill
Vor der Wahl in den USA hat sich US-Präsident Trump selbst in Bedrängnis gebracht: Er hat eingeräumt, die Corona-Gefahr heruntergespielt zu haben. Zu seiner Verteidigung bemüht er nun auch eine historische Figur aus dem Zweiten Weltkrieg.
US President Donald Trump gestures at supporters during a campaign rally at MBS International Airport in Freeland, Michigan on September 10, 2020. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump droht Kongress in Corona-Krise mit Zwangspause
Vielen Amerikanern dürfte in den nächsten Tagen ein Nothilfe-Scheck der Regierung ins Haus flattern - der den Namen des Wahlkämpfers Trump trägt. Der US-Präsident meint indes, er habe das Recht, in die Arbeit des Parlaments und der Gouverneure einzugreifen.
US President Donald Trump gestures as he speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 15, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)