Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea
International 2 Min. 18.04.2018

USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea

USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea

Fotot: AFP
International 2 Min. 18.04.2018

USA führen direkte Gespräche mit Nordkorea

Vor den Gipfeln von Nordkoreas Machthaber Kim mit Südkoreas Präsident Moon und dem US-Präsidenten war es ruhig geworden. Plötzlich plaudert Trump über Kontakte auf höchster Ebene - und US-Medien berichten, dass CIA-Chef Pompeo in Pjöngjang war und sogar Kim getroffen hat.

(dpa) - In dem höchsten Kontakt zwischen den USA und Nordkorea seit fast zwei Jahrzehnten ist der CIA-Direktor und designierte US-Außenminister Mike Pompeo nach US-Medienberichten in Nordkorea mit Machthaber Kim Jong Un zusammengetroffen. Die geheim gehaltene Visite in Pjöngjang erfolgte über das Osterwochenende um den 1. April, um den geplanten Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Führer vorzubereiten, wie die „Washington Post“ und die „New York Times“ berichteten.

Zuvor hatte der US-Präsident am Dienstag Ortszeit bei der Visite von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida berichtet, dass die USA mit Nordkorea Gespräche „auf sehr hoher Ebene“ geführt hätten. Ein direktes Gespräch Trumps mit Kim habe es aber nicht gegeben, trat die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, anderslautenden Berichten entgegen. Den berichteten Besuch von Pompeo als Botschafter Trumps in Pjöngjang wollte Sanders nicht kommentieren.

Man nehme zur Reisetätigkeit des amtierenden CIA-Direktors keine Stellung, hieß es. Auch Südkoreas Regierung in Seoul wollte die Berichte am Mittwoch nicht kommentieren. Pompeo ist von Trump als US-Außenminister nominiert, aber noch nicht vom Senat bestätigt worden. Besuche amerikanischer Regierungsvertreter in Pjöngjang sind angesichts der Spannungen zwischen beiden Ländern über Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm extrem selten.


Die Vorbereitungen auf die Gipfeltreffen von Kim mit Südkoreas Präsident Moon Jae In am 27. April und US-Präsident Donald Trump Ende Mai oder Anfang Juni haben eine Fülle von diplomatischen Aktivitäten ausgelöst.
Vor Gipfeltreffen: Hoher chinesischer Unterhändler besucht Nordkorea
Nordkorea und China unternehmen weitere Schritte, um ihre Beziehungen zu verbessern. Peking schickt einen hohen Funktionär nach Pjöngjang. Unklar bleibt, ob sich Nordkoreas Parlament bei seiner geplanten Sitzung auch mit dem Streit über das Atomprogramm befasst hat.

Zuletzt war die damalige Außenministerin Madeleine Albright 2000 in Pjöngjang mit Kim Jong Il, dem Vater des jetzigen nordkoreanischen Führers, zusammengetroffen. Auch hatte der nationale Geheimdienstdirektor (DNI) der USA, James Clapper, 2014 Pjöngjang besucht, um mit nordkoreanischen Geheimdienstbeamten über die Freilassung von Amerikanern zu verhandeln.

Die Berichte über den Besuch von Pompeo erfolgten gut eine Woche vor dem geplanten innerkoreanischen Gipfel zwischen Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon Jae In am Freitag nächster Woche im Grenzort Panmunjom. Als Zeitraum für seinen eigenen Gipfel mit Kim nannte Trump Anfang Juni. Bisher war auch der späte Mai genannt worden.

Einschränkend sagte Trump, es sei auch möglich, dass ein Treffen mit Kim nicht zustande komme. Dies hänge wesentlich vom Erfolg der zuvor angesetzten Gespräche zwischen Seoul und Pjöngjang ab. Wo sein Gipfel mit Kim stattfinden würde, ist nach wie vor offen. Trump sagte, in der engeren Auswahl seien fünf Orte. Keiner davon liege in den USA. „Ich glaube wirklich, dass es viel guten Willen gibt“, sagte Trump. Man werde sehen, was passiert. „Es ist das Endresultat, das zählt.“

An die Adresse Süd- und Nordkoreas gerichtet, sagte der US-Präsident: „Sie haben meinen Segen, ein Ende des Krieges zu diskutieren. Es passiert genau jetzt.“ Nach dem Koreakrieg von 1950 bis 1953 wurde kein Friedensvertrag zwischen dem Norden und dem Süden geschlossen. Deswegen befinden sie sich formal noch im Kriegszustand.

Trump sagte zu seinem japanischen Gast, Japan und die USA stünden in der Nordkorea-Frage im Schulterschluss zusammen. Aus Japan hatte es zuletzt Kritik daran gegeben, dass Tokio als Alliierter und Anrainer von einem möglichen Gespräch Trumps mit Kim überrascht worden war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.
Nordkoreas Diktator: Ein raffinierter Taktiker
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un gibt sich im Atomstreit mit Südkorea und den USA zuversichtlich. Kurz vor dem Koreagipfel könnte sein diplomatisches Pokerspiel aufgehen. China hat er bereits hinter sich gebracht. Eine Analyse.
Ein raffinierter Schachzug: Noch vor seinem Treffen mit Südkoreas Staatspräsident hat sich Kim Jong Un die Unterstützung Chinas zugesichert.
Xi stärkt Kim
China bestätigt den überraschenden Besuch von Kim Jong Un in Peking. Seine Vorschläge: Auf die Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA sollen Friedensgespräche und „synchrone Schritte“ zur Lösung des Konflikts folgen. Er sucht „guten Willen“ - besonders von Trump.
This video grab taken from footage released by China Central Television (CCTV) on March 28, 2018 shows Chinese President Xi Jinping (R) and North Korean leader Kim Jong Un shaking hands during their meeting in Beijing on March 27, 2018.
Kim told Xi that it was his "solemn duty" to make Beijing his first overseas destination as he made his maiden foreign trip as leader, Pyongyang's official news agency reported on March 28. / AFP PHOTO / CCTV / CCTV /  - China OUT / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / CCTV" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.