Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA entlassen fünf Häftlinge
International 15.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Guantanamo

USA entlassen fünf Häftlinge

Gegen das umstrittene Gefangenenlager wird immer wieder demonstriert - hier ein Foto aus Washington, aufgenommen am 11. Januar 2015.
Guantanamo

USA entlassen fünf Häftlinge

Gegen das umstrittene Gefangenenlager wird immer wieder demonstriert - hier ein Foto aus Washington, aufgenommen am 11. Januar 2015.
AFP
International 15.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Guantanamo

USA entlassen fünf Häftlinge

Die USA haben fünf weitere Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba entlassen.

(dpa) - Die USA haben fünf weitere Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba entlassen. Vier von ihnen würden in den Oman gebracht, der fünfte nach Estland, teilte das US-Verteidigungsministerium am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die Männer kein Sicherheitsrisiko mehr für die USA darstellten. Damit sind noch 122 Häftlinge in dem Lager, viele von ihnen seit vielen Jahren und ohne Anklage.

US-Präsident Barack Obama will die Einrichtung schließen, scheiterte aber bislang vor allem am Widerstand der Republikaner im Kongress. Sie wehren sich gegen eine Überstellung von Guantánamo-Gefangenen in die USA, die für eine Schließung des Lagers nötig wäre.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Verstärkung der Nato-Ostflanke werden die USA rund 1000 Soldaten nach Polen schicken. Das sagte US-Präsident Barack Obama beim Nato-Gipfel in Warschau.
US President Barack Obama (L) shakes hands with NATO Secretary General Jens Stoltenberg before the opening of the NATO summit at the  National Stadium on July 8, 2016 in Warsaw, Poland.
The Polish capital Warsaw hosts a two-day top-level NATO meeting, for the first time since Poland joined the alliance in 1999. / AFP PHOTO / JANEK SKARZYNSKI
In den USA sollen rund 6000 Häftlinge begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Das berichtet die Zeitung „Washington Post“ am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise.
Eine Zelle im Gefängnis von Huntsville.
Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen.
Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
Kerry traf Kubas Außenminister
Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.
US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.