Wählen Sie Ihre Nachrichten​

USA beenden Dialog mit Russland
International 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Waffenruhe in Syrien

USA beenden Dialog mit Russland

Russland und Syrien beenden die direkten Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland.
Waffenruhe in Syrien

USA beenden Dialog mit Russland

Russland und Syrien beenden die direkten Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland.
Foto: AFP
International 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Waffenruhe in Syrien

USA beenden Dialog mit Russland

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit.

(dpa) - Die USA beenden die direkten Gespräche mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Das teilte das Außenministerium am Montag in Washington mit. Die USA hätten alles getan, um eine Übereinkunft zu treffen, um die Gewalt in dem Bürgerkriegsland zu beenden, hieß es in einer Mitteilung. Russland sei aber seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen.

Außenminister John Kerry hatte schon in der vergangenen Woche angesichts der verheerenden Situation in der nordsyrischen Stadt Aleppo mit einem Abbruch der russisch-amerikanischen Gespräche gedroht.

Noch am Morgen hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow laut Agentur Itar-Tass erklärt, es sei wichtig, die Übereinkunft mit den Amerikanern nicht scheitern zu lassen.

Aleppo hatte in den vergangenen Tagen die heftigsten Bombardierungen der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 erlebt. Die Armee startete zugleich eine Offensive. Kritiker werfen Syrien und Russland vor, absichtlich Krankenhäuser ins Visier zu nehmen. Beide Länder weisen den Vorwurf zurück und erklärten, sie kämpften in Syrien gegen Terroristen.

Eine landesweite Waffenruhe war im vergangenen Monat gescheitert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg kommt seinen Verpflichtungen in Sachen Aufnahme von Flüchtlingen nach: 14 Erwachsene und elf Kinder aus dem Kriegsland wurden am Donnerstag auf dem Flughafen Findel empfangen.
Für zahlreiche syrische Flüchtlinge ist die Türkei nur ein Transitland.
Nach Bombardierung von Hilfskonvoi in Syrien
Nach dem verheerenden Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi spricht das luxemburgische Rote Kreuz von einer "flagranten Verletzung des internationalen humanitären Rechts".
Zwanzig Menschen kamen bei dem verheerenden Luftangriff auf einen UN-Hilfskonvoi am vergangenen Dienstag ums Leben.
Offensive statt Waffenruhe
Während es in New York keinen Durchbruch für die Rückkehr zur Waffenruhe in Syrien gibt, will das Regime Fakten schaffen. Aleppo bebe unter der Wucht der Explosionen, berichtet ein Aktivist.
Frustriert: US-Außenminister John Kerry nach einer Pressekonferenz in New York am 22. September.
Das Regime in Damaskus hat die Waffenruhe in Syrien für beendet erklärt, die Kampfjets steigen wieder auf. Damit schwanden die Hoffnungen zur Versorgung notleidender Zivilisten mit Hilfsgütern.
Das Rote Kreuz hat in Syrien einen schweren Stand.
Nach schweren Kämpfen
Eine von vielen Seiten geforderte Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo ist nur auf diplomatischen Umwegen über Moskau und Washington möglich. Vielleicht kann so der Friedensprozess wieder auf Spur gebracht werden.
Durch die vielen Angriffe wirkt Aleppo in weiten Teilen wie eine Geisterstadt.