Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Wahl: Donald Trump hat genug Delegierte zusammen
International 2 Min. 26.05.2016 Aus unserem online-Archiv

US-Wahl: Donald Trump hat genug Delegierte zusammen

Erst belächelt, jetzt gefeiert: Donald Trump scheint die Präsidentschaftskandidatur sicher zu sein.

US-Wahl: Donald Trump hat genug Delegierte zusammen

Erst belächelt, jetzt gefeiert: Donald Trump scheint die Präsidentschaftskandidatur sicher zu sein.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 26.05.2016 Aus unserem online-Archiv

US-Wahl: Donald Trump hat genug Delegierte zusammen

Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht er. Die Schwelle soll er jetzt erreicht haben.

(dpa) - Donald Trump hat nach Zählung von US-Medien die für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner nötige Zahl der Delegierten erreicht. Der New Yorker Unternehmer komme nun auf 1238 Delegierte, berichtet die US-Nachrichtenagentur AP am Donnerstag. Der Fernsehsender CNN zählte 1237 - das wäre exakt die Nominierungsschwelle. Trump selbst sagte in einer ersten Reaktion: „Ich bin geehrt.“

Es handelt sich allerdings nicht um offizielle Zahlen, sondern um das Ergebnis einer Umfrage bei ungebundenen Delegierten, die von der Agentur selbst befragt wurden. Trump hatte nach der jüngsten Vorwahl im Bundesstaat Washington nur noch wenige Delegierte Abstand zu der Schwelle.

Trump ohne Gegenkandidaten

Er wird sie am 7. Juni ohnehin überschreiten, selbst wenn er einige der noch ausstehenden Vorwahlen in Kalifornien, New Jersey, New Mexico, North Dakota und South Dakota verlieren sollte. Da er keinen Gegenkandidaten mehr hat, ist dies unrealistisch.

Offizielle Angaben zum Wahlverhalten ungebundener Delegierter auf dem Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland gibt es nicht. Die Zählung der „New York Times“ umfasste auch am Donnerstag weiterhin 1150 gebundene Delegierte, die in Cleveland für Trump stimmen müssen.

Die 50 Bundesstaaten, der Hauptstadt-District of Columbia (Washington DC) und fünf US-Außengebiete bestimmen jeweils selbst, ob die in ihrem Vorwahlprozess bestimmten Delegierten an das Wahlergebnis gebunden sind oder nicht.

Trump hatte im Juni 2015 seine Kandidatur bekanntgeben. Zunächst als chancenlos eingeschätzt, setzte sich der Immobilien-Milliardär im Laufe des Vorwahlkampfes gegen 16 Mitbewerber durch. Nach der von Trump mit deutlichem Vorsprung gewonnenen Vorwahl im Bundesstaat Indiana am 3. Mai gaben die letzten beiden Kontrahenten Ted Cruz und John Kasich auf.

Bis dahin hatten sich Spekulationen gehalten, dass Teile der Partei, die einem Kandidaten skeptisch gegenüberstehen, eine Revolte auf dem Parteitag in Cleveland anzetteln könnten und am Ende doch noch einen anderen Kandidaten auf den Schild heben könnten. Dies gilt inzwischen als höchst unwahrscheinlich.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Wahlkampf: Trump vor Kandidatur
Donald Trump ist fast am Ziel, sein ärgster Rivale bei den Republikanern wirft hin. Die Demokraten kämpfen hingegen noch erbittert, Clinton unterliegt auch in Indiana gegen Sanders. Tritt sie dennoch im Duell ums Weiße Haus gegen Trump an?
NEW YORK, NY - MAY 03: Republican presidential front runner Donald Trump speaks to supporters and the media at Trump Tower in Manhattan following his victory in the Indiana primary on May 03, 2016 in New York City. Trump beat rival Ted Cruz decisively in a contest that many analysts believe was the last chance for any other Republican candidate to catch Trump in the delegate count.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==