Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Vorwahlen in South Carolina : Haushoher Sieg für Clinton
International 28.02.2016 Aus unserem online-Archiv

US-Vorwahlen in South Carolina : Haushoher Sieg für Clinton

Hillary Clinton feiert ihren Sieg in South Carolina

US-Vorwahlen in South Carolina : Haushoher Sieg für Clinton

Hillary Clinton feiert ihren Sieg in South Carolina
Foto: AFP
International 28.02.2016 Aus unserem online-Archiv

US-Vorwahlen in South Carolina : Haushoher Sieg für Clinton

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Im Rennen um die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur hat Hillary Clinton einen wichtigen Sieg errungen. Kurz vor dem „Super-Dienstag“ nächste Woche schlug sie am Samstag in South Carolina ihren innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders um Längen.


(dpa) - Kurz vor dem „Super-Dienstag“ nächste Woche schlug Hilary Clinton am Samstag in South Carolina ihren innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders um Längen - noch weitaus höher als erwartet worden war. „Jetzt machen wir es landesweit“, rief Clinton in ihrer Siegesrede in Columbia aus.

Nach Auszählung fast aller Stimmen kam die Ex-Außenministerin auf 73,5 Prozent, der Senator aus Vermont nur auf 26,0 Prozent. Es war nach Iowa und Nevada ihr bisher dritter Vorwahlsieg, während Sanders bisher nur in New Hampshire gewonnen hatte. Er ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass er unbeirrt im Rennen bleiben werde.

Test für Clintons Strategie

Das Ergebnis in South Carolina hat besonders große Bedeutung, weil es dort einen hohen demokratischen Anteil an schwarzen Wählern gibt, auf die Clinton US-weit stark baut. Die Vorwahl in diesem südöstlichen Bundesstaat war daher der bisher erste große Test, ob Clintons Strategie aufgeht - was sie offensichtlich tat. So stimmten nach ersten Analysen fast 100 Prozent der älteren schwarzen demokratischen Wähler für die Ex-First Lady.

Auch für die Anhänger von Hilary Clinton waren die Vorwahlen in South Carolina eine wichtige Etappe.
Auch für die Anhänger von Hilary Clinton waren die Vorwahlen in South Carolina eine wichtige Etappe.
Foto: Reuters


Für Sanders kam es in South Carolina darauf an zu beweisen, dass er über eine breitere Wählerbasis verfügt als die zumeist jüngeren Leute, die ihn bisher getragen haben. Das misslang dem selbsterklärten demokratischen Sozialisten in diesem Staat aber offensichtlich.

Gestärkt für den "Super Tuesday"

Clinton geht damit deutlich gestärkt in den „Super Tuesday“. Schon vor der Kandidatenkür in South Carolina hatte sie in Umfragen in fast allen der elf Staaten, die an diesen Tag bei den Demokraten Vorwahlen abhalten, vor Sanders gelegen - zumal sechs von ihnen wiederum einen beachtlichen schwarzen Wähleranteil haben.

Sanders kann bisher am kommenden Dienstag nur sicher von einem Sieg in seinem kleinen Heimatstaat Vermont ausgehen. Ein enges Rennen könnte es zwischen Clinton und Sanders in Massachusetts geben.

Bei den Vorwahlen geht es um die Verteilung von Delegiertenstimmen für den Wahlparteitag im Sommer, auf dem der Spitzenkandidat oder die -kandidatin offiziell gekürt werden. Daneben gibt es aber auch noch eine Reihe von Delegierten, deren Votum nicht mit dem Ausgang der Vorwahlen verknüpft ist. Bei den Demokraten braucht ein Bewerber für den Gesamtsieg mindestens 2382 Delegierte.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Sanders hat sehr viel Potenzial"
Am Dienstag am Super Tuesday finden in 14 US-Bundesstaaten und im Außengebiet Samoa Vorwahlen statt. Der Wahlanalyst Kyle Kondike gibt seine Einschätzung zu den Vorwahlen der Demokraten.
Supporters of Democratic White House hopeful Vermont Senator Bernie Sanders listen to him speak during a campaign rally at the Convention Center in Los Angeles, California on March 1, 2020. - Left-leaning California has thrust itself back into the heart of the fight for the presidency in 2020, casting a potentially decisive vote March 3 in the Democratic nominee to face Donald Trump. (Photo by Mark RALSTON / AFP)
Predigen und Selfies machen: Schaulaufen im US-Wahlkampf
Wer sich hier nicht blicken lässt, hat keine Chance. New Hampshire ist ein kleiner Bundesstaat im Osten der USA, aber wichtig im Wahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur. Wer will, kann Clinton, Trump und Co. in Endlosschleife erleben.
U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton (R) is greeted by supporters and volunteers as she arrives at her campaign office in Nashua, New Hampshire, February 5, 2016.  REUTERS/Brian Snyder