Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Verteidigungsminister Mattis geht - aus Protest gegen Trumps Kurs
Mattis, spricht bei seinem Besuch in der Bagram Air Base zu US-Soldaten.

US-Verteidigungsminister Mattis geht - aus Protest gegen Trumps Kurs

Jet Fabara/US Air Force/dpa
Mattis, spricht bei seinem Besuch in der Bagram Air Base zu US-Soldaten.
International 2 Min. 21.12.2018

US-Verteidigungsminister Mattis geht - aus Protest gegen Trumps Kurs

Personalwechsel gibt es unter US-Präsident Trump nicht zu knapp. Doch dieser hat es besonders in sich. Denn mit dem Pentagon-Chef tritt einer in offener Rebellion ab, den selbst die Opposition als Stabilitätsanker preist.

(dpa) - Es ist ein Personalwechsel der besonderen Art: US-Verteidigungsminister James Mattis wird Ende Februar seinen Posten räumen - aus Protest gegen den Kurs von Präsident Donald Trump. Am Donnerstagabend (Ortszeit) gab Trump den Abgang via Twitter bekannt. Mattis meldete sich kurz darauf in einem publik gemachten Rücktrittsschreiben an Trump selbst zu Wort. Darin nannte er grundlegende inhaltliche Differenzen mit dem Präsidenten als Grund für seinen Rückzug.

Maßgeblich für den Entschluss soll auch Trumps hochumstrittene Entscheidung gewesen sein, alle US-Soldaten aus Syrien abzuziehen. Politiker von Demokraten wie Republikanern reagierten schockiert auf Mattis' Ankündigung: Ihrer Einschätzung nach verschwindet mit ihm die letzte Stimme der Vernunft in der Trump-Administration.

Hohes Ansehen

James Mattis galt als besonnen und genoss das Wohlwollen von Trump.
James Mattis galt als besonnen und genoss das Wohlwollen von Trump.
AFP

Mattis steht seit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 an der Spitze des Pentagons. Der Vier-Sterne-General hat eine lange Militärkarriere hinter sich. Er gilt als ruhig, bedacht, diszipliniert. Keiner, der sich in den Vordergrund drängt. Markige Sprüche sind nicht seine Sache. Mattis ist einer der letzten in Trumps Regierung, mit denen Begriffe wie Zurückhaltung oder Integrität verbunden werden. Er genießt Ansehen bei Republikanern wie Demokraten.

Mit öffentlichem Widerspruch gegen den Präsidenten hielt sich Mattis bisher zurück - auch wenn er oft anderer Meinung war. Er bevorzugte, im Hintergrund mäßigend zu wirken, anstatt öffentlich die Konfrontation zu suchen. Einmal erklärte er, sein Rat an den Präsidenten sei vertraulich. Seine Loyalität brachte ihm Trumps Wohlwollen ein.

US-Medien zufolge versuchte Mattis auch im Fall Syrien, den Präsidenten umzustimmen. Noch am Donnerstag soll er auf Trump eingeredet haben - allerdings ohne Erfolg. Daraufhin habe er seinen Rückzug erklärt.

Überraschende Ankündigung


(FILES) In this file photo taken on April 28, 2017 US forces, accompanied by Kurdish People's Protection Units (YPG) fighters, drive their armoured vehicles near the northern Syrian village of Darbasiyah, on the border with Turkey. - The United States is preparing to withdraw its troops from Syria, US media reported on December 19, 2018, a major move that throws into question America's role in the region. (Photo by DELIL SOULEIMAN / AFP)
Trump ordnet US-Rückzug aus Syrien an
Syrien ist kein Ruhmesblatt für die Außenpolitik der USA. Jetzt ordnet Präsident Trump den Rückzug der US-Truppen an - in einer kritischen Phase für das Bürgerkriegsland.

Trump hatte am Mittwoch überraschend bekanntgegeben, dass er alle 2000 US-Soldaten aus Syrien heimholen will - die Terrororganisation IS sei schließlich besiegt. Der Aufschrei war groß: in den USA und weit über die Landesgrenzen hinaus. Selbst Parteifreunde von Trump äußerten sich schockiert und bezeichneten einen überstürzten Abzug als fatal. Fachleuten zufolge ist der IS keineswegs besiegt. Nach US-Medienberichten setzte sich Trump aber über alle Warnungen aus seinem Umfeld hinweg - auch über den Rat von Mattis.

Kurz nach dessen Rückzugsankündigung tauchte am Donnerstagabend (Ortszeit) die Nachricht auf, die US-Regierung wolle auch aus Afghanistan die Hälfte ihrer 14 000 Soldaten abziehen. Ein Schritt, der ebenfalls gegen Mattis' Kurs geht. Auch das spricht Bände.

In seinem Rücktrittsbrief beschrieb Mattis ausführlich, was ihm widerstrebt. Und er betonte darin die Bedeutung internationaler Allianzen. Es sei unverzichtbar für die USA, starke Partnerschaften zu pflegen und Verbündete mit Respekt zu behandeln - etwa die Nato und das internationale Anti-IS-Bündnis. Gleichzeitig müssten die USA unmissverständlich in ihrer Haltung gegenüber Ländern wie Russland oder China auftreten, deren Interessen den eigenen zuwiderliefen.

Da Sie das Recht auf einen Verteidigungsminister haben, dessen Positionen mehr auf Ihrer Linie liegen in dieser und in anderen Fragen, halte ich es für richtig, meinen Posten zu räumen“, schrieb Mattis an Trump.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sie sind dann mal weg
Die Vereinigten Staaten ziehen sich aus dem Nahen Osten zurück. Die Folgen seiner unüberlegten und selbstherrlichen Entscheidung sind Präsident Donald Trump offensichtlich völlig egal.
(FILES) In this file photo taken on January 06, 2018, US President Donald Trump, alongside Secretary of Defense Jim Mattis, speaks during a retreat with Republican lawmakers and members of his Cabinet at Camp David in Thurmont, Maryland. - US Defense Secretary Jim Mattis will be retiring at the end of February, President Donald Trump said Thursday, December 20, 2018.  "General Jim Mattis will be retiring, with distinction, at the end of February, after having served my Administration as Secretary of Defense for the past two years," Trump tweeted. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Trump ordnet US-Rückzug aus Syrien an
Syrien ist kein Ruhmesblatt für die Außenpolitik der USA. Jetzt ordnet Präsident Trump den Rückzug der US-Truppen an - in einer kritischen Phase für das Bürgerkriegsland.
(FILES) In this file photo taken on April 28, 2017 US forces, accompanied by Kurdish People's Protection Units (YPG) fighters, drive their armoured vehicles near the northern Syrian village of Darbasiyah, on the border with Turkey. - The United States is preparing to withdraw its troops from Syria, US media reported on December 19, 2018, a major move that throws into question America's role in the region. (Photo by DELIL SOULEIMAN / AFP)
Trump kämpft erneut um Änderung von Obamacare
Vergangene Woche hat ein texanischer Richter die US-Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. Präsident Trump nimmt das zum Anlass für eine erneute Attacke. Doch eine Mehrheit dürfte schwierig sein.