Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Sonderermittler: Russland steckt hinter Hacking auf Clinton
International 13.07.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Sonderermittler: Russland steckt hinter Hacking auf Clinton

International 13.07.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Sonderermittler: Russland steckt hinter Hacking auf Clinton

US-Sonderermittler Robert Mueller hat in der Russland-Affäre um Donald Trump Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben.


Der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein während der Pressekonferenz.
Der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein während der Pressekonferenz.
AFP

(dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat in der Russland-Affäre um Donald Trump Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben. Ihnen werde vorgeworfen, mit Hacking-Angriffen in die Präsidentschaftswahl 2016 in den USA eingegriffen zu haben, sagte der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein am Freitag in Washington. Rosenstein steht den Ermittlungen Muellers vor.

Konkret seien die Computer der US-Demokraten und des Wahlkampflagers von Donald Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton gehackt worden. Mit den Anklagen gegen die Geheimdienstler geht die US-Justiz davon aus, dass russische Militärs hinter den Hackingangriffen stecken, die unter den Begriffen „DCLeaks“ und „Guccifer 2.0“ bekannt geworden waren. Bisherige Annahmen, dahinter könnten Amerikaner beziehungsweise ein rumänischer Hacker stecken, seien damit hinfällig.

Die Anklage kommt nur wenige Tage, bevor Trump am Montag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gipfel in Helsinki zusammenkommen wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Präsident Donald Trump hält eine Verstrickung von Kremlchef Wladimir Putin in Attentate für möglich. Trump sagte dem US-Sender CBS auf die Frage, ob er zustimme, dass der russische Präsident in Attentate, etwa durch Vergiftungen, verwickelt sei: „Wahrscheinlich ist er es, ja. Wahrscheinlich.“
US-Präsident Trump rudert bei der Einschätzung der Rolle Russlands zurück.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat versucht, den Vorwurf russischer Hackerattacken auf die US-Wahl nach dort zurückzuspielen. Die Angreifer könnten von überall her sein - auch aus den USA selbst, sagt er.
Russian President Vladimir Putin speaks during a session of the St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) in Saint Petersburg on June 2, 2017.
Russian President Vladimir Putin on June 2 called for an end to allegations that Moscow meddled in the US election, as he tried to highlight a fragile economic recovery.  / AFP PHOTO / Olga MALTSEVA