Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Senat: Trump unterstützt Moore trotz Belästigungsvorwürfen
International 22.11.2017

US-Senat: Trump unterstützt Moore trotz Belästigungsvorwürfen

Donald Trump stellt sich hinter Roy Moore (r.).

US-Senat: Trump unterstützt Moore trotz Belästigungsvorwürfen

Donald Trump stellt sich hinter Roy Moore (r.).
Fotos: AFP
International 22.11.2017

US-Senat: Trump unterstützt Moore trotz Belästigungsvorwürfen

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Roy Moore ist Republikaner und war Richter in Alabama. In den 1970ern soll er minderjährige Mädchen sexuell belästigt haben. Die Aussagen von Frauen gegen ihn häufen sich. Jetzt kandidiert Moore für den Senat. Donald Trump meint: "Frauen sind etwas sehr besonderes."

 (dpa) - US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen Kandidaten für die Senatswahl in Alabama, Roy Moore. „Roy Moore streitet es ab, das ist alles, was ich sagen kann. Er streitet es ganz und gar ab“, sagte Trump am Dienstag vor seiner Abreise nach Florida. „Wir brauchen da keinen liberalen Demokraten“, sagte der Präsident.

Trump machte seine Äußerungen unbeschadet der Tatsache, dass mehrere Frauen den 70-jährigen Moore beschuldigen, sie vor mehreren Jahren belästigt zu haben. Darunter ist eine damals 14-Jährige. Der Ex-Richter weist die Anschuldigungen zurück.

Moore kandidiert in Alabama um den Senatssitz, der durch den Wechsel von Jeff Sessions an die Spitze des Justizministeriums frei geworden ist. Die Wahl ist am 12. Dezember.

Republikaner gehen auf Distanz

Eine Reihe ranghoher Republikaner ist seit Wochen auf Distanz zu Moore gegangen und hat ihn aufgefordert, seine Kandidatur zurückzuziehen. Moore selbst zieht allerdings auch gegen diese Republikaner zu Felde, die er als Establishment bezeichnet. Sein Lager sah Moore am Dienstag in einem „Drei-Fronten-Krieg“ gegen Demokraten, Republikaner und Medien.

Trump selbst hatte im September seine Unterstützung für Moore erklärt, nachdem der von ihm favorisierte Bewerber in der parteiinternen Vorwahl zu seiner großen Enttäuschung gegen den 70-Jährigen verloren hatte.

„Frauen sind etwas sehr besonderes“, sagte Trump am Dienstag. „Es ist eine ganz besondere Zeit. Viele Dinge kommen ans Licht. Das ist gut für die Gesellschaft.“ Durch die USA geht seit Wochen eine regelrechte Welle, in der Prominenten vorgeworfen wird, Frauen sexuell belästigt zu haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Schuss vor den Bug
Die Wahl eines demokratischen Kandidaten in dem zutiefst republikanischen Bundesstaat Alabama ist eine Niederlage für Donald Trump. Und möglicherweise ein Fingerzeig für die Demokraten.
MONTGOMERY, AL - DECEMBER 12: A supporter of Republican Senatorial candidate Roy Moore is seen as he attends his election night party as he runs against his Democratic opponent Doug Jones in the RSA Activity Center on December 12, 2017 in Montgomery, Alabama. Jones has been declared the winner but Moore has not conceded and may request a recount.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
"Sie nennen sie Pocahontas": Trump düpiert Navajo-Veteranen
Donald Trump und Minderheiten - das ist eine Kombination mit vorhersehbarem Konfliktpotenzial. Dieses Mal traf es eine Abordnung von Navajo-Veteranen aus dem Zweiten Weltkrieg. Trump sollte die legendären "Code Talker" ehren. Statt dessen beleidigte er sie.
US President Donald Trump listens with Navajo Code Talkers in the Oval Office of the White House during an event to honor Native American code talkers who served in World War II November 27, 2017 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski