Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein - Kreuzfahrten gestoppt
International 04.06.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein - Kreuzfahrten gestoppt

Touristen in Havanna dürfte es in nächster Zukunft kaum mehr werden.

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein - Kreuzfahrten gestoppt

Touristen in Havanna dürfte es in nächster Zukunft kaum mehr werden.
AFP
International 04.06.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Regierung schränkt Reisen nach Kuba ein - Kreuzfahrten gestoppt

US-Bürger dürfen künftig nicht mehr mit Kreuzfahrt- oder anderen Passagierschiffen, mit Segeljachten oder mit Privat- oder Firmenflugzeugen nach Kuba reisen.

(dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump schränkt Reisen amerikanischer Bürger nach Kuba ein und stoppt auch Kreuzfahrten in das kommunistisch regierte Land. Linienflüge von den USA nach Kuba gibt es weiterhin.


Old American cars drive near a government's campaign billboard encouraging to vote for the Constitution in Havana, on February 13, 2019. - On buses, in supermarkets or in television: in Cuba, the slogan of the socialist government #YoVotoSi (I vote yes) to the new Constitution, that will be submitted to a referendum on February 24, is omnipresent, sparking discontent in social networks. (Photo by YAMIL LAGE / AFP)
Kuba-Referendum: „Kein Aufbruch in eine neue Zeit“
Am Sonntag stimmen die Kubaner über ein neues Grundgesetz ab. Wort.lu hat mit dem Wirtschaftswissenschaftler Pavel Vidal über die Bedeutung dieses Referendums gesprochen sowie den möglichen Folgen für den Karibikstaat.

Das Ministerium teilte weiter mit, auch Gruppen-Bildungsreisen aus den USA nach Kuba seien künftig nicht mehr gestattet. Die US-Regierung hatte bereits im April neue Reiseeinschränkungen für Kuba angekündigt. Tourismusreisen von US-Bürgern nach Kuba sind schon zuvor nur unter bestimmten Bedingungen möglich gewesen - diese Möglichkeiten sind nun weiter begrenzt worden.

Familienbesuche bleiben unter der Neuregelung erlaubt. Auch Reisen beispielsweise aus journalistischen, akademischen oder humanitären Gründen sind weiterhin gestattet. Mit den neuen Einschränkungen soll nach US-Ministeriumsangaben Kubas Militär, Sicherheitskräften und Geheimdiensten eine Finanzierungsquelle entzogen werden.


Kuba schaltet 3G-Internet für Handys dauerhaft frei
Nach Angaben des Telefonanbieters gibt es auf Kuba rund 5,3 Millionen Handys - das entspricht gut der Hälfte der 11,4 Einwohner der Insel.

Das Ministerium machte die kubanische Regierung verantwortlich für die Unterdrückung des eigenen Volkes und für ihre Einmischung in Venezuela. Dort stützt Kuba Präsident Nicolás Maduro, während die USA dessen Widersacher Juan Guaidó als legitimen Interimspräsidenten anerkannt haben. Mit den neuen Maßnahmen gegen Kuba dreht Trump die Lockerungspolitik seines Vorgängers Barack Obama weiter zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Eiszeit zwischen USA und Kuba
Donald Trump verkündet ein Ende der US-Sonnenscheinpolitik mit Kuba. Der US-Präsident bleibt zwar vage - aber er will vor allem einen Sektor treffen: den boomenden Tourismus auf der Karibikinsel. Die Reaktion aus Havanna: Trump verfolge eine Politik von gestern.
TOPSHOT - US President Donald Trump speaks at the Manuel Artime Theater in Miami, Florida on June 16, 2017.


Trump on Friday vowed to roll back his predecessor Barack Obama's deal re-opening trade ties with Havana, in favor of measures to support the Cuban people against what he called their "cruel and brutal" regime. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
Obamas Kuba-Politik gilt als historisch, unter dem Demokraten endete die Eiszeit zwischen Washington und Havanna. Donald Trump will sich von seinem Vorgänger abgrenzen und die Reisebestimmungen wieder verschärfen.
Seit dem Besuch Obamas in Havanna im März 2016 gibt es Direktflüge zwischen beiden Ländern. Zudem machen aus den USA kommende Kreuzfahrtschiffe verstärkt Halt in der Hauptstadt Havanna.
Über das Kuba-Embargo kann nur der Kongress in Washington walten, da sind Präsident Obama die Hände gebunden. Doch jetzt geht er so weit auf Kuba zu, wie er kann - auch mit Blick auf sein persönliches Erbe.
US-Präsident Barack Obama und der Kubanische Staatschef  Raul Castro bei der Gedenkfeier für den verstorbenen südafikanischen Präsidenten Nelson Mandela im Jahr 2013.