Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Regierung friert Gelder für Palästinenser ein
International 16.01.2018 Aus unserem online-Archiv
UN-Hilfswerk

US-Regierung friert Gelder für Palästinenser ein

Eine Einrichtung der UNRWA in Gaza.
UN-Hilfswerk

US-Regierung friert Gelder für Palästinenser ein

Eine Einrichtung der UNRWA in Gaza.
Foto: AFP
International 16.01.2018 Aus unserem online-Archiv
UN-Hilfswerk

US-Regierung friert Gelder für Palästinenser ein

Michel THIEL
Michel THIEL
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.

(dpa) - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump friert 65 Millionen US-Dollar der Zahlungen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) vorübergehend ein. Das sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag in Washington. Die Mittel sollten nicht dauerhaft gestrichen werden, erklärte sie. Es müsse aber eine Überprüfung geben, wie die Mittel eingesetzt würden.

Nauert sagte, es gehe bei dem Schritt nicht darum, jemanden zu bestrafen. Andere Länder müssten einen größeren Beitrag für das Hilfswerk leisten. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich vor der Ankündigung „sehr besorgt“ über die Auswirkungen möglicher Kürzungen im US-Budget.

Palästinenservertreter kritisierten die Entscheidung scharf. „Diese Regierung zielt damit auf den verletzlichsten Teil des palästinensischen Volkes ab und beraubt die Flüchtlinge des Rechts auf Bildung, Gesundheit, Schutz und ein würdevolles Leben“, sagte die führende PLO-Politikerin Hanan Aschrawi. „Es schafft auch Bedingungen, die weitere Instabilität in der Region erzeugen werden.“

Nach einer UNRWA-Übersicht für das Jahr 2016 zahlten die USA damals insgesamt rund 368 Millionen Dollar (rund 306 Millionen Euro) bei einem Spendenaufkommen von insgesamt rund 1,2 Milliarden Dollar (rund eine Milliarde Euro).

Trump hatte Anfang des Monats mit einem Stopp von Hilfszahlungen an die Palästinenser gedroht, wenn sie nicht zu Friedensverhandlungen mit Israel bereit seien. Die Palästinenser wiesen die Drohung zurück.

UNRWA unterstützt nach eigenen Angaben rund fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten. Während des ersten Nahostkriegs von 1948 wurden mehr als 700 000 Palästinenser vertrieben oder flohen. UNRWA hilft auch deren Nachkommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste.
(L-R)Kang Kyung-wha, South Korea's Foreign Affairs Minister, Rex Tillerson, US Secretary of State; Chrystia Freeland, Canada's Foreign Affairs Minister; and Taro Kono, Japan's Foreign Affairs Minister take part in the opening remarks at the "Vancouver Foreign Ministers Meeting on Security and Stability on the Korean Peninsula" on January 16, 2018, in Vancouver, British Columbia.
The United States urged an escalation in pressure on North Korea over its nuclear missile program Tuesday, despite a more cautious tone from key US ally South Korea. Secretary of State Rex Tillerson, co-hosting the Vancouver event with Canada's foreign minister Chrystia Freeland, called for North Korean ships to be intercepted and for new punitive measures to be implemented every time Pyongyang tests new weapons. / AFP PHOTO / Don MacKinnon
38 Minuten in Angst und Schrecken
Seit Monaten lebt Hawaii in Furcht vor einem Raketenangriff aus Nordkorea - am Samstagmorgen schien er unmittelbar bevorzustehen. Erst nach einer halben Stunde war klar: Fehlalarm.
SRT-Bild Archivnummer: 5321001053, HAWAII-INSELN, SRT-Archivbild, Beschreibung: Hanauma Bay auf Oahu (Hawaii). Foto Hawaii Tourism Authority / Heather Titus. (Hawaii). Foto Hawaii Tourism Authority / Heather Titus.
Honorarpflichtiges Motiv, www.srt-bild.de, Tel. 08171/4186-6, Fax 4186-85, Konto Postbank München IBAN DE73700100800384573808, BIC PBNKDEFF. Orig.-Name: AERIAL_SHOT_HANAUMA_BAY_COPYRIGHT_HAWAII_TOURISM_AUTHORITY_HEATHER_TITUS.JPG, Motiv max. verfügbar in 2000 x 1309 px.
Nach "Drecksloch"-Äußerung
Donald Trump soll Haiti und Teile Afrikas als "Dreckslöcher" bezeichnet haben. Der US-Präsident bestreitet das - bleibt dabei aber vage. Nicht nur aus Afrika setzt es derweil arge Kritik. Die Regierung von Botswana bestellte den US-Botschafter ein.
Fauxpas oder Kalkül? Donald Trump lässt die Welt im Unklaren.
Wer bei der Jerusalem-Resolution gegen die USA stimme, bekomme keine Hilfszahlungen mehr: so lautet die Drohung, die Präsident Trump im Vorfeld der Abstimmung übermitteln ließ.
„Sie nehmen Millionen von Dollar, sogar Milliarden von Dollar, und dann stimmen sie gegen uns. Nun, wir beobachten diese Abstimmungen. Sollen sie gegen uns stimmen. Dann sparen wir eine Menge. Es ist uns egal“, so Trump.