Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Präsident Trump teilt gegen Ophrah Winfrey aus
Donald Trump wirft Winfrey vor, parteiische Fragen zu stellen.

US-Präsident Trump teilt gegen Ophrah Winfrey aus

AFP
Donald Trump wirft Winfrey vor, parteiische Fragen zu stellen.
International 19.02.2018

US-Präsident Trump teilt gegen Ophrah Winfrey aus

US-Präsident Donald Trump (71) hat sich spöttisch über eine Kandidatur von US-Moderatorin Oprah Winfrey für die nächste Präsidentschaftswahl geäußert.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump (71) hat sich spöttisch über eine Kandidatur von US-Moderatorin Oprah Winfrey für die nächste Präsidentschaftswahl gewünscht. „Ich hoffe, Oprah kandidiert, dann wird sie entzaubert sein und besiegt werden - genau wie alle anderen“, twitterte Trump in der Nacht zum Montag.

Winfrey beteuert, nicht an einer Kandidatur interessiert zu sein.
Winfrey beteuert, nicht an einer Kandidatur interessiert zu sein.
AFP

Anlass des Tweets war ein Auftritt der beliebten US-Moderatorin im Nachrichtenmagazin „60 Minutes“ des US-Senders CBS.

Dabei habe die 64-Jährige während einer Diskussion mit 14 Gästen „sehr unsicher“ gewirkt, außerdem seien ihre Fragen parteiisch und schräg gewesen und die Fakten inkorrekt, so Trump weiter. In „60 Minutes“ sprach Winfrey US-Medien zufolge mit sieben Trump-Wählern und sieben Trump-Gegnern über dessen erstes Jahr als US-Präsident.

Winfrey wird seit ihrer viel umjubelten Rede bei den Golden Globes Anfang des Jahres als mögliche Präsidentschaftskandidatin für die nächste US-Wahl gehandelt. Sie selbst hatte allerdings bereits Mitte Januar gesagt, an einer Kandidatur nicht interessiert zu sein.

„Ich war mir immer sehr sicher und stark darüber bewusst, was ich kann und was ich nicht kann, deswegen ist das etwas, was mich nicht interessiert“, sagte Winfrey dem Magazin „InStyle“. „Ich habe dafür nicht die DNA.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Parkland-Massaker: "Schande über Euch!"
Nach dem Massaker in Florida wenden sich Schüler wütend gegen die laschen Waffengesetze in den USA. Bildungsministerin Betsy DeVos hingegen schlägt eine komplett andere Lösung vor. Derweil gerät das FBI wegen einer Kommunikationspanne massiv unter Druck.
Marjory Stoneman Douglas High School student Emma Gonzalez speaks at a rally for gun control at the Broward County Federal Courthouse in Fort Lauderdale, Florida on February 17, 2018. 
Seventeen perished and more than a dozen were wounded in the hail of bullets at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland,Florida the latest mass shooting to devastate a small US community and renew calls for gun control. / AFP PHOTO / RHONA WISE