Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Militär räumt Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff ein
International 1 17.09.2021
Kabul

US-Militär räumt Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff ein

General McKenzie bei der Ankunft in Kabul im August 2021.
Kabul

US-Militär räumt Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff ein

General McKenzie bei der Ankunft in Kabul im August 2021.
Foto: U.S. Central Command Public Affairs / gemeinfrei
International 1 17.09.2021
Kabul

US-Militär räumt Tötung Unschuldiger bei Drohnenangriff ein

"Das war ein Fehler", so der kommandierende General Kenneth McKenzie am Freitag. Bis zu zehn Zivilisten seien ums Leben gekommen.

(dpa) - Das US-Militär hat einen US-Luftangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August als „tragischen Fehler“ bezeichnet. „Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass bis zu zehn Zivilisten, darunter bis zu sieben Kinder, bei diesem Angriff auf tragische Weise ums Leben gekommen sind“, sagte US-General Kenneth McKenzie, der das US-Zentralkommando Centcom führt, am Freitag. Außerdem halte man es für unwahrscheinlich, dass das Fahrzeug und die getöteten Personen eine direkte Bedrohung für die US-Streitkräfte dargestellt hätten oder mit Isis-K, einem Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), in Verbindung gestanden hätten.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Dieser Schlag wurde in dem ernsten Glauben ausgeführt, dass er eine unmittelbare Bedrohung unserer Streitkräfte durch die Evakuierten auf dem Flughafen verhindern würde, aber das war ein Fehler“, sagte McKenzie. Es habe sich nicht um einen „überstürzten Angriff“ gehandelt. Man habe das Fahrzeug zuvor acht Stunden lang beobachtet. Es hatte bereits zuvor Berichte über tote Zivilisten bei dem Angriff am 29. August gegeben. Das US-Militär hatte Aufklärung angekündigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Biden und das Afghanistan-Desaster
Der US-Präsident trägt die politische Verantwortung für mehr als ein Dutzend tote US-Soldaten in Kabul. Weitere blutige Anschläge drohen.
US President Joe Biden delivers remarks on the terror attack at Hamid Karzai International Airport, and the US service members and Afghan victims killed and wounded, in the East Room of the White House, Washington, DC on August 26, 2021. (Photo by Jim WATSON / AFP)
Zurückgelassene afghanische Ortskräfte
In Afghanistan fürchten Tausende zurückgelassene Ortskräfte der NATO um ihr Leben. Sie hofften bis zuletzt auf Hilfe – auch aus Capellen.
EDITORS NOTE: Graphic content / Taliban fighters stand on a pickup truck outside a hospital as volunteers bring injured people for treatment after two powerful explosions, which killed at least six people, outside the airport in Kabul on August 26, 2021. (Photo by WAKIL KOHSAR / AFP)