Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Luftwaffe: Standort Spangdahlem bleibt erhalten
International 01.08.2020

US-Luftwaffe: Standort Spangdahlem bleibt erhalten

Ein Transportflugzeug vom Typ C-5 Galaxy startet vom US-Militärflughafen Spangdahlem.

US-Luftwaffe: Standort Spangdahlem bleibt erhalten

Ein Transportflugzeug vom Typ C-5 Galaxy startet vom US-Militärflughafen Spangdahlem.
Foto: Harald Tittel/dpa
International 01.08.2020

US-Luftwaffe: Standort Spangdahlem bleibt erhalten

„Derzeit gibt es keine Pläne, Spangdahlem zu schließen“, teilt ein Oberst der US-Luftwaffe mit.

(dpa/lrs) - Der US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem in der Eifel bleibt nach Angaben der Airforce trotz der geplanten Verlegung von Soldaten erhalten. „Derzeit gibt es keine Pläne, Spangdahlem zu schließen“, teilte der Oberst der US-Luftwaffe und Kommodore des 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, in der Nacht zum Samstag in Spangdahlem mit. „Unser Geschwader hat immer noch einen wesentlichen Auftrag zu erfüllen, mit oder ohne die Kampfstaffel, die auf unserer Einrichtung stationiert ist.“

Die 480. Kampfstaffel und Teile des 52. Jagdgeschwaders sollen nach Angaben der Air Base Spangdahlem nach Italien verlegt werden. „Die Mission hier endet nicht mit dem Umzug der Flugstaffel oder anderer Einheiten, die von diesem Richtungswechsel betroffen sein könnten“, sagte Epperson. „Die Mehrheit der Luftwaffenangehörigen, die dem 52. Jagdgeschwader zugeordnet sind, unterstützt diese Aspekte der Mission und wird nicht von Spangdahlem umziehen.“

20 Flugzeuge nach Italien

Die USA hatten am Mittwoch angekündigt, die in Spangdahlem stationierte Staffel von F-16-Kampfjets mit gut 20 Flugzeugen samt Besatzung, Mechanikern und Unterstützungskräften nach Italien zu verlegen. Zur Air Base gehören laut US-Luftwaffe rund 4.000 US-Soldaten. Die Nachricht hatte in der Region Betroffenheit und Verunsicherung ausgelöst.

Epperson sagte, viele Leute hätten zudem „ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Installation schließt, wenn das Kampfgeschwader umzieht. Das ist nicht der Fall.“


(FILES) In this file photo a US flag is pictured on a soldier's uniform during the 'Dynamic Front 18' exercise in Grafenwoehr, near Eschenbach, southern Germany, on March 7, 2018. - The United States will slash its military presence in Germany by 11,900 troops, relocating some to Italy and Belgium in a major shift of Washington's NATO assets, Defense Secretary Mark Esper announced on July 29, 2020. Of the 34,500 US military personnel in Germany, some 6,400 will be sent home while nearly 5,600 others will be moved to other NATO countries. (Photo by CHRISTOF STACHE / AFP)
Kritik an Trumps Plänen für Abzug von Truppen aus Deutschland
Für US-Präsident Trump ist der Abzug von US-Truppen aus Deutschland eine Strafe für die Prioritätensetzung in Berlin. Nun liegen konkrete Pläne auf dem Tisch. Können sie umgesetzt werden?

Er fügte hinzu: „Wir bleiben unseren Freunden und Partnern in der lokalen Gemeinschaft verpflichtet, die unsere Präsenz in der Eifel seit Jahrzehnten unterstützen, und freuen uns darauf, diese Beziehungen weiter aufzubauen.“

Einige Änderungen würden „in Kürze“ stattfinden. Andere würden mehrere Jahre dauern, hieß es. Die Militärangehörigen würden rechtzeitig über Entscheidungen zur Wiederstationierung informiert, um sich und ihre Familien auf ihren Umzug vorzubereiten.

Die Mission in Spangdahlem gehe über den Aspekt des Kampfauftrags hinaus, erklärte Epperson. Das Leitbild des 52. Jagdgeschwaders sei es, „anderen Streitkräften sowie alliierten Kommandeuren das volle Spektrum an Einsatzmöglichkeiten der Luftwaffe zu bieten“. Dazu gehörten etwa Abschreckung, Lufttransportaufgaben sowie gemeinsame Aufgaben mit anderen Streitkräftepartnern.

Die Abzugspläne von US-Präsident Donald Trump sind noch nicht final beschlossen. Insgesamt will er die Zahl der US-Soldaten in Deutschland um fast 12.000 verringern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema