Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"
International 08.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"

"Wort"-USA-Korrespondent Thomas Spang bei einem Wahlkampfauftritt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton.

US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"

"Wort"-USA-Korrespondent Thomas Spang bei einem Wahlkampfauftritt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton.
Foto: Privat
International 08.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Beim letzten „Super Tuesday“ im US-Vorwahlkampf hat Hillary Clinton gesiegt. Die Mehrheiten sind nun klar, doch die große Unbekannte ist der Wähler, erklärt Thomas Spang, USA-Korrespondent des „Luxemburger Wort“.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „US-Korrespondent Thomas Spang im Interview: "Clintons Sieg ist keineswegs gesichert"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Wahlkampf: Trump befürwortet atomare Aufrüstung
Während die Staats- und Regierungsschefs von 50 Ländern sich auf dem Nukleargipfel in Washington Gedanken machen, wie man die nukleare Bedrohung eingrenzen könnte, schlägt Donald Trump eine völlig andere Richtung ein.
Erneut schockiert Donald Trump die USA mit seinen Äußerungen.