Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung in Hongkong
International 2 Min. 21.11.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung in Hongkong

Demonstranten auf dem Campus der Hongkong Polytechnic University hissen eine US-Flagge.

US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung in Hongkong

Demonstranten auf dem Campus der Hongkong Polytechnic University hissen eine US-Flagge.
AFP
International 2 Min. 21.11.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung in Hongkong

Trotz heftiger Proteste aus China hat der US-Kongress eine Verordnung angenommen, die Menschenrechte und Demokratie in Hongkong stärken soll. Wird US-Präsident Trump die Gesetze in Kraft treten lassen?

(dpa) - Der US-Kongress hat sich demonstrativ hinter die Demokratiebewegung in Hongkong gestellt. Das Repräsentantenhaus billigte fast einstimmig zwei Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der demokratischen Kräfte in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, die am Vortag bereits der Senat beschlossen hatte. Mit Spannung wird jetzt erwartet, ob US-Präsident Donald Trump die Verordnungen unterzeichnen wird, damit sie in Kraft treten können. China hat für den Fall „Gegenmaßnahmen“ angedroht.


TOPSHOT - Tear gas is fired by police as protesters attempt to escape the campus of the Hong Kong Polytechnic University in the Hung Hom district of Hong Kong on November 18, 2019. - Hong Kong riot police swooped on pro-democracy protesters trying to flee a university they had set ablaze, in one of the most violent confrontations seen in nearly six months of unrest. Hundreds of demonstrators clashed throughout the day with police who had threatened to use deadly force, as protests also flared in other parts of the city. (Photo by ANTHONY WALLACE / AFP)
Besetzung von Hongkonger Universität dauert an
Bei dem Aufruhr in Hongkong ist kein Ende in Sicht. Die Polizei belagert weiter eine Hochschule, in der sich Studenten verschanzt haben.

Nach den Ausschreitungen Anfang der Woche war die Lage in Hongkong am Donnerstag ruhig. Allerdings harrten immer noch Dutzende junger Demonstranten auf dem von Sicherheitskräften abgeriegelten Gelände der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hatte die Aktivisten aufgefordert, den Campus zu verlassen. Doch fürchten sie ihre Festnahme als „Aufrührer“. Rund 1000 Demonstranten haben das Gelände verlassen. Einige Hundert wurden festgenommen. Minderjährige mussten ihre Personalien abgeben, konnten aber nach Hause gehen.

Seit fünf Monaten dauern die Proteste in Hongkong schon an. Sie richten sich gegen die Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ unter Chinas Souveränität autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Hongkonger weitgehende Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Jetzt fürchten sie aber, dass ihre Freiheiten zunehmend eingeschränkt werden.


Der pro-demokratische Aktivist Joshua Wong, bedauert, dass die Möglichkeiten für eine institutionelle Lösung immer geringer werden.
Joshua Wong: „Allein sind wir schwach und zerbrechlich“
Das Gesicht der pro-demokratischen Aktivisten in Hongkong, Joshua Wong, plädiert für mehr internationalen Druck auf das Regime in Peking.

Trotz heftiger Proteste und Drohungen aus Peking nahm der US-Kongress die „Menschenrechts- und Demokratieverordnung“ zu Hongkong am Mittwochabend Ortszeit in Washington an. Der US-Präsident hat sich bisher nicht dazu geäußert, ob er die Gesetze unterzeichnen oder ein Veto einlegen wird. Es könnte allerdings mit einer Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern überstimmt werden. Bisher hatte sich Trump mit Kritik am Vorgehen Chinas in Hongkong zurückgehalten. Auch sucht er gerade eine Einigung mit Peking in dem seit einem Jahr anhaltenden Handelskrieg der USA mit China.

Aus Protest gegen die Verabschiedung durch den Senat hatte die chinesische Regierung am Mittwoch den US-Geschäftsträger in Peking einbestellt. Vizeaußenminister Ma Zhaoxu sagte, Hongkong sei eine „innere Angelegenheit“, in die sich niemand einmischen dürfe. Ma Zhaoxu forderte die US-Regierung auf, „wirksame Maßnahmen“ zu ergreifen, um zu verhindern, dass die beschlossenen Entwürfe in Gesetze umgewandelt werden. Ansonsten werde China „Gegenmaßnahmen“ ergreifen. Die USA müssten die „Konsequenzen“ tragen.

Ein weiterer Gesetzesentwurf, der den Export unter anderem von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei untersagt, wurde ebenfalls sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat einstimmig angenommen. Die „Menschenrechts- und Demokratieverordnung“ wurde im Senat einstimmig und im Repräsentantenhaus mit nur einer Gegenstimme beschlossen.

Der Gesetzentwurf droht unter anderem Wirtschaftssanktionen an, indem Hongkong die bisher gewährte Vorzugsbehandlung in der Wirtschafts- und Handelspolitik der USA gegenüber China entzogen werden könnte. So sind dafür jährliche Berichte des Außenministeriums an den Kongress vorgesehen, ob Hongkong noch ausreichend autonom von China ist, um die bevorzugte Behandlung weiter zu rechtfertigen. Bürgerrechte sollen besonders berücksichtigt werden.

Der Entwurf sieht auch vor, dass der Präsident Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich gemacht werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump unterzeichnet Sanktionsgesetz gegen China
Die Spannungen zwischen den USA und China verschärfen sich. Trump unterzeichnet ein Gesetz, um diejenigen zu bestrafen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“. Peking reagiert mit eigenen Sanktionen.
This photo taken on July 11, 2020 shows a volunteer (L) holding up a sign as people (R) queue to vote for New Territory East candidates during a primary election in Hong Kong. - China on July 14, 2020 has described a primary by Hong Kong's pro-democracy parties as a "serious provocation", warning that some campaigning may have breached a tough new security law it imposed on the city. (Photo by May JAMES / AFP)
In Bedrängnis
Die Lage in Hongkong eskaliert. Leidtragender der Proteste ist die Wirtschaft der Finanzmetropole und damit auch Peking.
In Hongkong gehen die pro-demokratischen Aktivisten seit nunmehr fünf Monaten auf die Straße.