Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Justizminister verschwieg Kontakte mit Russland
International 02.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Jeff Sessions

US-Justizminister verschwieg Kontakte mit Russland

Jeff Sessions hatte den Botschafter als Senator getroffen.
Jeff Sessions

US-Justizminister verschwieg Kontakte mit Russland

Jeff Sessions hatte den Botschafter als Senator getroffen.
REUTERS
International 02.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Jeff Sessions

US-Justizminister verschwieg Kontakte mit Russland

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch, der neue US-Justizminister Jeff Sessions habe sich im vergangenen Jahr zweimal mit demselben Botschafter getroffen. Vor dem Senat hatte er dies verschwiegen.

Die „Washington Post“ berichtete am Mittwoch, der neue US-Justizminister Jeff Sessions habe sich im vergangenen Jahr zweimal mit demselben Botschafter getroffen und dies bei einer Anhörung im Senat zu seiner Nominierung im Januar verschwiegen. Dort hatte er, nach den Berichten zu russischen Kontakten des Trump-Teams gefragt, gesagt: „Ich hatte keine Kommunikationen mit den Russen.“

Seine Sprecherin sagte der Zeitung, bei der Frage in der Anhörung sei es nicht um Treffen von Sessions als damaliger Senator und Mitglied des Verteidigungsausschusses gegangen. In dieser Funktion habe er im vergangenen Jahr mehr als 25 Unterhaltungen mit ausländischen Botschaftern geführt.

Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses soll mutmaßliche Einmischungsversuche Russlands in die Präsidentenwahl der USA im November untersuchen. Die ranghöchsten Vertreter beider Parteien im Ausschuss hätten sich auf die Parameter der Ermittlungen geeinigt, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch (Ortszeit). Gegenstand der Untersuchung sollen demnach unter anderem russische Cyberaktivitäten und Verbindungen zwischen Russland und Mitgliedern von US-Wahlkampfteams sowie mögliche Leaks geheimer Informationen sein.

Vor wenigen Wochen hatten die „New York Times“ und der Sender CNN berichtet, Mitglieder des Teams des heutigen US-Präsidenten Donald Trump hätten während des Wahlkampfs wiederholt mit russischen Geheimdienstmitarbeitern in Kontakt gestanden. Trump hatte das dementiert.

Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn hatte im Februar nach weniger als einem Monat im Job zurücktreten müssen, weil er noch vor Trumps Amtsübernahme mit dem russischen Botschafter in den USA über US-Sanktionen gegen Russland gesprochen und dies verheimlicht hatte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Petition fordert ein Eintrittsverbot in Luxemburg für den neuen US-Präsidenten. Der Petitionsausschuss hat die Eingabe abgelehnt.
Ein Trump-Gegner hat eine Petition eingereicht, in der er ein Eintrittsverbot in Luxemburg für den neuen US-Präsidenten fordert.
Große Ankündigungen, wenig Einzelheiten: Auch die Wirtschaft blickte gebannt nach Washington und wartete auf greifbare Aussagen von Donald Trump zu dessen Steuer- und Investitionsplänen.
U.S. President Trump addresses Joint Session of Congress - Washington, U.S. - 28/02/17 - U.S. President Donald Trump pauses as he speaks in front of Vice President Mike Pence (L) and Speaker of the House Paul Ryan. REUTERS/Jim Bourg     TPX IMAGES OF THE DAY
Bei seiner Amtsanführung malte Donald Trump ein düsteres Bild. Vor dem Kongress klingt er deutlich milder. Von seinen umstrittenen Zielen rückt der Präsident aber nicht ab - und er bleibt Details schuldig.
US Vice President Mike Pence (L) and Speaker of the House Paul Ryan (R) applaud as US President Donald J. Trump (C) arrives to deliver his first address to a joint session of Congress from the floor of the House of Representatives in Washington, DC, USA, 28 February 2017.  REUTERS/Jim Lo Scalzo     TPX IMAGES OF THE DAY
„Ich denke, sie waren so stark auf die Politik fokussiert, dass sie am Ende nicht mehr die Kurve gekriegt haben. Es war ein bisschen traurig“, sagte Trump am Montag dem rechten US-Portal Breitbart News.
Das Debakel auf der Bühne bei der Oscar-Verleihung war laut Trump "ein bisschen traurig".
Pentagon liefert an Weißes Haus
Donald Trump hatte es gefordert, das Pentagon hat geliefert. Ein Plan zur Bekämpfung des IS musste her. Was drin steht, verrät keiner.
U.S. President Donald Trump listens to remarks during a meeting with health insurance company CEOs at the White House in Washington, U.S. February 27, 2017.     REUTERS/Kevin Lamarque