Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Justiz untersucht mögliche Intrige: Schmiergeld für Begnadigung?
International 3 Min. 02.12.2020

US-Justiz untersucht mögliche Intrige: Schmiergeld für Begnadigung?

Flossen im Weißen Haus Schmiergelder als Ausgleich für Begnadigungen? Michael Flynn (hinten) könnte von solch einer "Lösung" profitiert haben.

US-Justiz untersucht mögliche Intrige: Schmiergeld für Begnadigung?

Flossen im Weißen Haus Schmiergelder als Ausgleich für Begnadigungen? Michael Flynn (hinten) könnte von solch einer "Lösung" profitiert haben.
Foto: AFP
International 3 Min. 02.12.2020

US-Justiz untersucht mögliche Intrige: Schmiergeld für Begnadigung?

US-Präsident Trump hat erst kürzlich seinen ehemaligen Sicherheitsberater Flynn begnadigt. Kurz vor Trumps Amtsende wird nun bekannt, dass die US-Justiz Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit möglichen Begnadigungen untersucht.

(dpa) - Schmiergeld für eine mögliche Begnadigung durch den US-Präsidenten? Kurz vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump untersucht die US-Justiz einen Fall, in dem es um eben diesen Verdacht geht. Wer an der potenziellen Straftat beteiligt sein könnte, geht aus dem 20-seitigen Gerichtsdokument, das ein Bundesgericht in der Hauptstadt Washington am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichte, nicht hervor. Namen und weite Teile des Dokuments sind geschwärzt. Trump schrieb auf Twitter, bei den Ermittlungen handele es sich um „Fake News“.

Anklage wurde in dem Fall bislang nicht erhoben. Der US-Präsident hat nach der Verfassung beinahe unbegrenzte Befugnisse, Begnadigungen auf Bundesebene zu erlassen.


TOPSHOT - US President Donald Trump walks across the South Lawn upon his return to the White House in Washington, DC on May 27, 2020. - SpaceX's landmark launch to the International Space Station -- the first crewed mission to blast off from US soil in almost a decade -- was scrubbed today due to bad weather. (Photo by Olivier DOULIERY / AFP)
Tricksen bis zum bitteren Ende
Obamagate, Briefwahlbetrug und Wählerunterdrückung - Donald Trump arbeitet mitten in der Doppelkrise unter Hochdruck daran, an der Macht zu bleiben. Egal, wie die Wahlen im November ausgehen.

In dem nun in Teilen veröffentlichten Dokument von Ende August verfügt Bundesrichterin Beryl A. Howell unter anderem, dass mehr als 50 beschlagnahmte digitale Speichermedien nicht unter die geschützte Kommunikation eines Anwalts mit dessen Mandanten fallen. Die Ermittler dürfen diese Speichermedien - darunter Smartphones, Laptops und USB-Sticks - demnach auswerten und die Beschuldigten mit den Ergebnissen konfrontieren. Die Ermittler hegen den Verdacht einer Intrige nach dem Prinzip „Bestechung für Begnadigung“.

Der Republikaner Trump könnte vor dem Ende seiner Amtszeit am 20. Januar noch mehrere Personen begnadigen. Von diesem Recht haben auch frühere Präsidenten wie der Demokrat Barack Obama bis zum letzten Tag im Amt Gebrauch gemacht.

Mögliche Begnadigungen für Trump-Kinder und Giuliani

Die „New York Times“ berichtete am Dienstag (Ortszeit), Trump habe mit Beratern über „vorsorgliche Begnadigungen“ seiner drei ältesten Kinder Donald Trump Junior, Eric und Ivanka Trump sowie seines Schwiegersohns und Beraters Jared Kushner gesprochen. 


Don Trump jr. provoziert mit rechtsextremen Symbolen
Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump hat auf Instagram mit einem Gewehr posiert, auf dem Hillary Clinton hinter Gittern zu sehen ist. Wer genau hinsieht, erkennt noch mehr Symbole der extremen Rechten.

Trump habe seinen Beratern gegenüber die Sorge geäußert, dass das Justizministerium unter dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden „Vergeltung“ üben könnte. Biden hatte erst kürzlich gesagt, er werde anders als Trump nicht das Justizministerium dazu nutzen, um Untersuchungen gegen seinen politischen Gegner anzustrengen. US-Medien berichteten auch, dass Trump mit seinem persönlichen Anwalt Rudy Giuliani über dessen Begnadigung gesprochen habe.

Vergangene Woche hatte Trump seinen ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt und sich damit dem Vorwurf des Machtmissbrauchs ausgesetzt. Der pensionierte General Flynn war in die Affäre um russische Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl von 2016 verstrickt.

Flynn war 2017 nur etwas mehr als drei Wochen als Nationaler Sicherheitsberater im Weißen Haus tätig gewesen. Später räumte er im Zuge der Ermittlungen wegen der Russland-Affäre ein, die Bundespolizei FBI belogen zu haben. Auch Vizepräsident Mike Pence soll er belogen haben. Flynn hatte sich im Zuge der Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller für schuldig bekannt.


(FILES) In this file photo taken on October 16, 2017 US President Donald Trump speaks alongside Secretary of State Rex Tillerson (L) during a Cabinet Meeting in the Cabinet Room of the White House in Washington, DC.
US President Donald Trump on March 13, 2018 announced the departure of his top diplomat Rex Tillerson, to be succeeded by the current CIA chief Mike Pompeo."Mike Pompeo, Director of the CIA, will become our new Secretary of State. He will do a fantastic job!" Trump tweeted."Thank you to Rex Tillerson for his service!" he added. The US president announced the appointment of Gina Haspel to head the Central Intelligence Agency -- the first woman tapped for the post. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Personalkarussell unter Trump: House of Chaos
Auf Trumps Abschussliste stehen die letzten „Erwachsenen“. Nie zuvor in der Geschichte drehte es sich so schnell wie bei diesem US-Präsidenten.

Im Januar beantragte Flynn, sein Geständnis zurückzuziehen, kurz bevor ein Urteil erwartet wurde. Das Justizministerium forderte im Mai in einem höchst ungewöhnlichen Schritt ein Ende des Verfahrens. Man sei nicht überzeugt, dass die Anhörung Flynns im Januar 2017 auf einer legitimen Ermittlungsbasis erfolgt sei, hieß es dazu unter anderem. Trump hatte Flynn daraufhin als „Helden“ gefeiert.

Der Fall hing nach dem umstrittenen Vorstoß des Justizministeriums bei einem Bundesgericht fest. Der dort zuständige Richter hatte nicht zugestimmt, die Vorwürfe gegen Flynn fallenzulassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tricksen bis zum bitteren Ende
Obamagate, Briefwahlbetrug und Wählerunterdrückung - Donald Trump arbeitet mitten in der Doppelkrise unter Hochdruck daran, an der Macht zu bleiben. Egal, wie die Wahlen im November ausgehen.
TOPSHOT - US President Donald Trump walks across the South Lawn upon his return to the White House in Washington, DC on May 27, 2020. - SpaceX's landmark launch to the International Space Station -- the first crewed mission to blast off from US soil in almost a decade -- was scrubbed today due to bad weather. (Photo by Olivier DOULIERY / AFP)
Trump forderte Ukraine zu Ermittlungen gegen Biden auf
Der US-Präsident bat seinen ukrainischen Amtskollegen in einem Telefonat um einen Gefallen in Bezug auf Vorwürfe gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden. Das geht aus einem Transkript hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde.
US President Donald Trump attends a multilateral meeting on Venezuela in New York, September 25, 2019, on the sidelines of the United Nations General Assembly. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Familie Trump: Der Clan im Weißen Haus
Seit der Trump-Clan ins Weiße Haus eingezogen ist, hat Amerika endlich auch mal so etwas wie eine Adelsfamilie. Die Familienmitglieder des Präsidenten sorgen für reichlich Schlagzeilen - nicht immer sind es positive.
WASHINGTON, DC - MARCH 28: Ivanka Trump delivers remarks at the Smithsonian National Air and Space Museum during an event highlighting women who study Science, Technology, Engineering and Mathematics March 28, 2017 in Washington DC. Trump and Education Secretary Betsy DeVos toured the museum as part of Women's History Month.   Win McNamee/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==