Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen
International 11.10.2021
Spionage

US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

Ein U-Boot der Viriginia-Klasse auf Testfahrt.
Spionage

US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

Ein U-Boot der Viriginia-Klasse auf Testfahrt.
Foto: AFP
International 11.10.2021
Spionage

US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

Das FBI lockte den Mann in eine Falle. An welches Land er die militärischen Informationen weitergeben wollte, ist nicht bekannt.

(dpa) - Ein Ingenieur der US-Marine soll der Justiz zufolge versucht haben, geheime Informationen zum Bau der Reaktoren von Atom-U-Booten an einen ausländischen Geheimdienst zu verkaufen. Der 42-Jährige, der Zugang zu als „top secret“ eingestuften vertraulichen Informationen hatte, und seine Frau wurden am Wochenende festgenommen, wie das US-Justizministerium am Sonntag mitteilte. Sie müssen sich wegen versuchter Spionage und Verletzung von Geheimnispflicht nach dem Atomenergiegesetz verantworten.

Der Nuklearingenieur hatte demnach im April 2020 eine Probe seiner Informationen an eine ausländische Regierung verschickt - mit der Bitte, dies an den militärischen Geheimdienst weiterzuleiten. Die Justiz teilte nicht mit, um welches Land es sich dabei handelte. Die Vertreter des Landes übergaben die Informationen im Dezember 2020 an die US-Bundespolizei FBI. Deren Agenten traten daraufhin über verschlüsselte Kommunikation mit dem Ingenieur in Kontakt und zahlten ihn in Kryptowährung für Informationen.

Übergabe im Erdnussbuttersandwich

Im Juni 2021 willigte der Ingenieur ein, für den mutmaßlichen Geheimdienst eine Speicherkarte mit vertraulichen Informationen an einem Ort im US-Bundesstaat West Virginia zu hinterlegen. Seine Frau soll ihn dabei unterstützt haben. Den Vorwürfen zufolge fand das FBI daraufhin eine Speicherkarte mit einem Datenvolumen von 16 Gigabyte in einem Erdnussbuttersandwich versteckt. Die Informationen auf der Karte enthielten militärische Geheimnisse zum Bau, dem Betrieb und der Leistung der U-Boote mit Nuklearantrieb.


In this image released by the US Navy, The Seawolf-class fast-attack submarine USS Connecticut (SSN 22) departs Naval Base Kitsap-Bremerton for deployment in Bremerton, Washington on May 27, 2021. - A US nuclear submarine was damaged after hitting an unidentified object while operating underwater in Asia, the US Navy said. The USS Connecticut, a nuclear-powered fast-attack submarine, "struck an object while submerged on the afternoon of Oct. 2, while operating in international waters in the Indo-Pacific region," the navy said in a statement. (Photo by Lt. Mack Jamieson / US NAVY / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / US Navy/ Lt. Mack JAMIESON" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
US-Atom-U-Boot in Unfall verwickelt
Rund ein Dutzend Besatzungsmitglieder sollen beim Zusammenstoß mit einem unbekannten Objekt verletzt worden sein.

Nach einer weiteren Zahlung lieferte der Ingenieur den Käufern - also dem FBI - im Juli eine noch größere Speicherkarte mit mehr geheimen Informationen. Im August folgte noch ein dritter Austausch.

Dem FBI zufolge handelte es sich bei dem Material um Informationen zu Atom-U-Booten der „Virginia-Klasse“. Diese pro Stück etwa drei Milliarden US-Dollar teuren U-Boote gehörten zu den fortschrittlichsten U-Booten der Marine und sollten noch bis mindestens 2060 in Betrieb sein, hieß es.

Von einem Atomreaktor angetriebene U-Boote hatten erst kürzlich für Wirbel gesorgt, nachdem die USA und Großbritannien ihrem Verbündeten Australien ein Teil der geheimen Technologie der U-Boote in Aussicht gestellt hatten. Solche U-Boote können deutlich länger unter Wasser bleiben, weiter reisen und sind für feindliche Sucher schwerer aufspürbar. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geopolitischer Konflikt
Nach dem historischen Sicherheitspakt zwischen den USA, Australien und Großbritannien warnt China warnt vor einem Wettrüsten in der Region.
(FILES) A file photo taken on May 2, 2018 shows French President Emmanuel Macron (2/L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (C) standing on the deck of HMAS Waller, a Collins-class submarine operated by the Royal Australian Navy, at Garden Island in Sydney. - Australia is expected to scrapped a 66 billion USD deal for France to build submarines, replacing it with nuclear-powered subs using US and British technology. (Photo by BRENDAN ESPOSITO / POOL / AFP)