Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Gericht setzt Prozess von Pornostar gegen Trump-Anwalt aus
International 28.04.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Gericht setzt Prozess von Pornostar gegen Trump-Anwalt aus

Unheilige Allianz: Trumps Anwalt Michael Cohen, Stephanie Clifford alias Stormy Daniels und der 45. US-Präsident.

US-Gericht setzt Prozess von Pornostar gegen Trump-Anwalt aus

Unheilige Allianz: Trumps Anwalt Michael Cohen, Stephanie Clifford alias Stormy Daniels und der 45. US-Präsident.
Fotos: AFP
International 28.04.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Gericht setzt Prozess von Pornostar gegen Trump-Anwalt aus

Die „einzigartigen Umstände“ des Falles rechtfertigten eine Unterbrechung. „Das sind keine einfachen strafrechtlichen Ermittlungen. Es handelt sich um Ermittlungen gegen den persönlichen Anwalt eines amtierenden Präsidenten“, so der Richter.

(dpa) - In der Affäre um Pornostar Stormy Daniels ist der Prozess gegen den Anwalt von US-Präsident Donald Trump vorerst auf Eis gelegt worden. Ein Bundesgericht in Kalifornien stoppte die Gerichtsverhandlung gegen Michael Cohen am Freitag (Ortszeit) zunächst für 90 Tage, wie US-Medien berichteten.


(COMBO) This combination of pictures created on March 27, 2018 shows US President Donald Trump speaking at The Generation Next event, a White House Forum featuring millennial voters and administration officials on March 22, 2018, at the Eisenhower Executive Office Building in Washington, DC, and actress Stephanie Clifford, who uses the stage name Stormy Daniels, arriving to perform at the Solid Gold Fort Lauderdale strip club on March 9, 2018 in Pompano Beach, Florida. 
Big name lawyers are duking it out as Donald Trump braves two storms threatening his rocky presidency: the Russia election meddling probe and adult film actress Stormy Daniels' allegations that she had a steamy fling with him. The battles have featured some headline-grabbing casualties -- a big deal considering that defending the president would seem to be an attorney's dream assignment.

 / AFP PHOTO / AFP PHOTO AND GETTY IMAGES NORTH AMERICA / MANDEL NGAN AND JOE RAEDLE
Trump: "Wusste nichts von Zahlung an Pornostar Stormy Daniels"
US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Worten nichts von der Zahlung seines Anwalts an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gewusst. Damit hat er sich erstmals zu der Affäre geäußert.

Als Begründung nannte Richter James Otero die parallel laufenden strafrechtlichen Ermittlungen gegen Trump-Anwalt Cohen. Die „einzigartigen Umstände“ des Falles rechtfertigten eine Unterbrechung. „Das sind keine einfachen strafrechtlichen Ermittlungen. Es handelt sich um Ermittlungen gegen den persönlichen Anwalt eines amtierenden Präsidenten“, so der Richter.

In dem Fall geht es um eine mutmaßlich Affäre Trumps mit Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt. Der Präsident dementierte eine Beziehung. Trumps Anwalt Cohen sagte, er habe kurz vor der Präsidentenwahl 2016 Clifford aus eigener Tasche 130 000 US-Dollar (rund 110 000 Euro) gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie zum Schweigen zu bringen.

Am 9. April durchsuchte die US-Bundespolizei FBI das Büro und die Wohnung Cohens in New York. Dabei beschlagnahmten Beamte E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung.


Stephanie Clifford und ihr Anwalt Michael Avenatti.
Trump-Anwalt will sich im Fall Stormy Daniels nicht selbst belasten
US-Präsident Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen will in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Cohen hatte am Mittwoch angegeben, in dem Prozess von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen zu wollen. In einer Erklärung berief er sich dabei auf den 5. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, nach dem sich niemand in einer Untersuchung selbst belasten muss.

Cliffords Anwalt Michael Avenatti teilte im Kurznachrichtendienst Twitter mit, seine Klientin werde Einspruch gegen die Aussetzung des Prozesses einlegen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stephanie Clifford verklagt Trump wegen Verleumdung
Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels hat Klage gegen US-Präsident Donald Trump wegen Verleumdung eingereicht. Hintergrund ist eine Twitternachricht Trumps, in der er sie als Schwindlerin bezeichnete.
(FILES) In this file photo taken on April 16, 2018 adult-film actress Stephanie Clifford, also known as Stormy Daniels speaks outside US Federal Court with her lawyer Michael Avenatti (R) in Lower Manhattan, New York.
Adult film star Stormy Daniels filed a defamation suit on April 30, 2018 against US President Donald Trump for a tweet in which he dismissed a composite sketch that Daniels says depicted a man who threatened her in 2011. / AFP PHOTO / EDUARDO MUNOZ ALVAREZ
Trump schaltet sich in Rechtsstreit um Stormy Daniels ein
Ist Pornodarstellerin Stormy Daniels zum Schweigen verpflichtet oder kann sie freizügig über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump plaudern? Bisher hat sich der Präsident vom juristischen Gerangel darüber ferngehalten. Aber nicht mehr länger.
(FILES): This combination of file pictures created on February 14, 2018 shows US President Donald Trump speaking during a meeting with bipartisan members of Congress on infrastructure in the Cabinet Room of the White House on February 14, 2018 in Washington, DC; and adult film actress/director Stormy Daniels as she hosts a Super Bowl party at Sapphire Las Vegas Gentlemen's Club in Las Vegas, Nevada, February 4, 2018. 

Porn star Stormy Daniels will go to court on July 12 in a bid to dissolve an agreement stopping her discussing an affair she says she had with President Donald Trump, according to court papers published on March 14, 2018. Lawyer Michael Avenatti filed a lawsuit on behalf of Daniels last week seeking to toss out the confidential settlement she signed just days before the November 2016 election.The lawsuit alleges that Daniels, whose real name is Stephanie Clifford, began an "intimate relationship" with Trump in the summer of 2006 that continued well into 2007.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA AND AFP PHOTO / MANDEL NGAN AND Ethan Miller