Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Gericht: Kinder in Migranten-Lagern müssen Essen und Seife haben
International 16.08.2019

US-Gericht: Kinder in Migranten-Lagern müssen Essen und Seife haben

Das Innere eines Internierungslagers an der Grenze zu Mexiko.

US-Gericht: Kinder in Migranten-Lagern müssen Essen und Seife haben

Das Innere eines Internierungslagers an der Grenze zu Mexiko.
Foto: Jerry Glaser/U.S. Customs and Border Control
International 16.08.2019

US-Gericht: Kinder in Migranten-Lagern müssen Essen und Seife haben

Das Gericht befand es als wesentlich, "dass sie genügend essbare Nahrung zu sich nehmen, sauberes Wasser trinken, in hygienischen Einrichtungen mit Sanitäranlagen untergebracht sind, Seife und Zahnpasta haben und nicht unter Schlafentzug leiden."

(dpa) - Ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien hat entschieden, dass Kinder in Internierungslagern für Migranten mit Essen, sauberem Wasser und Hygieneartikeln versorgt werden müssen. Das Berufungsgericht in San Francisco hielt damit ein Urteil einer unteren Instanz aufrecht. Die Regierung von Präsident Donald Trump hatte dieses angefochten.

Die Zustände in den Lagern an der Grenze hatten in den vergangenen Wochen für Aufruhr gesorgt. Menschenrechtsorganisationen und die interne Aufsichtsbehörde des US-Heimatschutzministeriums zeichneten ein verheerendes Bild der Einrichtungen, in denen Migranten nach dem illegalen Grenzübertritt aus Mexiko in die USA festgehalten werden. Die Behörde bemängelte etwa, dass Kinder in drei Einrichtungen keinen Zugang zu Duschen gehabt hätten. In zwei anderen Lagern hätten die Kinder keine warmen Mahlzeiten bekommen, sondern nur Sandwiches oder Snacks.

Schon 2017 hatte ein Bundesgericht in Kalifornien befunden, dass die Regierung gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 1997 verstoße, wonach sie bei der Unterbringung von Kindern für sichere und hygienische Zustände zu sorgen hat. Die Regierung widersprach und legte Berufung ein. Das Gericht in San Francisco wies dies nun ab.


HANDOUT - 07.08.2019, USA, Dayton: Donald Trump, US-Präsident, und seine Frau Melania besuchen Opfer des Massakers vom 04.08.2019 und ihren Familienangehörige im Miami Valley Hospital. Gegen die Art und Weise, wie Trump und seine Frau mit den Opfern im Krankenhaus für Fotos posierten, macht sich Kritik breit. In Dayton in Ohio und El Paso in Texas hatten zwei Todesschützen am Wochenende insgesamt mehr als 30 Menschen erschossen. Foto: Andrea Hanks/White House/ZUMA Wire/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Foto von Melania und Donald Trump löst Empörung aus
Schwieriges Unterfangen für den US-Präsidenten nach den Bluttaten mit mehr als 30 Toten: In Dayton und El Paso will er Trost spenden, doch stattdessen hagelt es Kritik.

„Es ist ohne Zweifel wesentlich für die Sicherheit von Kindern, dass sichergestellt wird, dass sie genügend essbare Nahrung zu sich nehmen, sauberes Wasser trinken, in hygienischen Einrichtungen mit Sanitäranlagen untergebracht sind, Seife und Zahnpaste haben und nicht unter Schlafentzug leiden“, heißt es in der Urteilsbegründung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema