Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Gericht: Bolton-Buch kann am Dienstag erscheinen
International 20.06.2020

US-Gericht: Bolton-Buch kann am Dienstag erscheinen

John Bolton (im Hintergrund) in seiner Zeit als Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump.

US-Gericht: Bolton-Buch kann am Dienstag erscheinen

John Bolton (im Hintergrund) in seiner Zeit als Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump.
Foto: AFP
International 20.06.2020

US-Gericht: Bolton-Buch kann am Dienstag erscheinen

Ein Antrag auf eine einstweilige Verfügung der US-Regierung wurde abgelehnt. Präsident Trump nennt das Buch eine „Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten“.

(dpa) - Der frühere Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, kann sein Buch mit explosiven Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump wie geplant an diesem Dienstag veröffentlichen. Ein Bundesgericht in Washington lehnte am Samstag einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung ab, mit der die Trump-Regierung die Veröffentlichung verhindern wollte. Die Trump-Regierung habe nicht nachgewiesen, dass eine solche Verfügung notwendig sei, um „irreparablen Schaden“ anzurichten.


(FILES) In this file photo taken on June 5, 2019 US National Security Advisor John Bolton arrives to attend an event to commemorate the 75th anniversary of the D-Day landings, in Portsmouth, southern England. - President Donald Trump on January 27, 2020 denied that he told his former national security advisor John Bolton that military aid to Ukraine was tied to Kiev investigating his political rivals. Trump's tweets came after The New York Times reported Sunday that Bolton alleges as much in a draft of his upcoming book."I NEVER told John Bolton that the aid to Ukraine was tied to investigations into Democrats, including the Bidens. In fact, he never complained about this at the time of his very public termination," Trump tweeted in the early hours of January 27,2020. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP)
Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck
Seit Wochen gibt es Gezerre, ob Trumps Ex-Sicherheitsberater Bolton aussagen soll. Ein Buch-Manuskript gibt einen Vorgeschmack darauf, dass er Belastendes zu sagen hätte.

Das knapp 600 Seiten lange Buch mit dem Titel „The Room Where It Happened“ (etwa: Der Raum, in dem es geschah) soll an diesem Dienstag erscheinen. In vorab bekannt gewordenen Passagen beschreibt Bolton Trump darin als einen Politiker, der seine eigenen Interessen über die des Landes stellt. Unter anderem soll der US-Präsident demnach den chinesischen Präsidenten Xi Jinping um Hilfe für seine Wiederwahl im November gebeten haben. Trump nannte das Buch eine „Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten“.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Impeachment: Trump attackiert Bolton
Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump wollen die Demokraten den früheren Sicherheitsberater Bolton als Zeugen anhören, dessen Aussage Sprengstoff bergen könnte.
(FILES) In this file photo taken on January 28, 2019 National Security Advisor John Bolton speaks during a briefing in the Brady Briefing Room of the White House in Washington, DC. - The White House on January 29, 2020 said that former national security advisor John Bolton cannot publish in its current form a book reportedly containing explosive evidence concerning President Donald Trump's impeachment trial. The National Security Council said after preliminary review of the manuscript -- a vetting process applied to any White House employees writing books -- that it contained "significant amounts of classified information." (Photo by Mandel NGAN / AFP)