Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Demokraten nehmen Trump und sein Umfeld ins Visier
International 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Demokraten nehmen Trump und sein Umfeld ins Visier

Vater und Sohn: Die US-Demokraten verlangen Informationen über ein Treffen von Donald Trump Junior mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes im Juni 2016.

US-Demokraten nehmen Trump und sein Umfeld ins Visier

Vater und Sohn: Die US-Demokraten verlangen Informationen über ein Treffen von Donald Trump Junior mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes im Juni 2016.
Foto: AFP/Jewel Samad
International 2 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv

US-Demokraten nehmen Trump und sein Umfeld ins Visier

Die Demokraten im Kongress lassen die Muskeln spielen. Von mehr als 80 Personen und Organisationen, die mit Donald Trump assoziiert werden, verlangen sie die Herausgabe von Dokumenten.

(dpa) - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus haben eine weitreichende Untersuchung zu US-Präsident Donald Trump und seinem Umfeld begonnen. Der Justizausschuss der Kammer forderte am Montag etliche Dokumente vom Weißen Haus, zahlreichen Personen aus Trumps Umfeld sowie Organisationen und Unternehmen an. Darunter sind etwa Trumps Söhne Donald Junior und Eric, die Trump-Organisation, Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon, die Enthüllungsplattform Wikileaks sowie die Waffenlobby-Organisation NRA. Der Präsident bezeichnete die Untersuchung vor Journalisten als „politischen Schwindel“.


Michael Cohen, US President Donald Trump's former personal attorney, testifies before the House Oversight and Reform Committee in the Rayburn House Office Building on Capitol Hill in Washington, DC on February 27, 2019. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Ex-Anwalt packt aus und nennt Trump einen Rassisten und Betrüger
Der frühere Anwalt des US-Präsidenten hat mit seinem früheren Boss gebrochen. Nun rechnet Michael Cohen öffentlich mit Trump ab. Vor dem Kongress zeichnet er ein desaströses Bild des mächtigsten Mannes der Welt.

Mit ihrer neu gewonnenen Mehrheit im Repräsentantenhaus – einer der beiden Kongresskammern – haben die Demokraten diverse Untersuchungen angeschoben, was Trump zutiefst missfällt. Der Vorsitzende des Justizausschusses, Jerry Nadler, hatte am Wochenende bereits angekündigt, dass sein Gremium Unterlagen von mehr als 60 Personen aus Trumps Umfeld anfordern werde. Es gehe um Vorwürfe der Korruption, des Machtmissbrauchs und der Behinderung der Justiz, sagte Nadler dem Fernsehsender ABC. Trump hat den Demokraten immer wieder vorgeworfen, mit den Untersuchungen parteipolitische Interessen zu verfolgen.

Der Justizausschuss verlangt nun unter anderem vom ältesten Sohn des Präsidenten, Donald Trump Junior, dass er Dokumente im Zusammenhang mit der Entlassung des FBI-Chefs James Comey durch seinen Vater im Mai 2017 bereitstellt. Trump hatte nach Comeys Rausschmiss gesagt, er habe dabei die FBI-Ermittlungen in der Russland-Affäre mit im Kopf gehabt.

Außerdem ist das Gremium an Unterlagen zu einem Treffen zwischen Donald Trump Junior und einer russischen Anwältin während des Wahlkampfes im Juni 2016 interessiert. Er hatte dem Gespräch zugestimmt, nachdem ihm Schmutz über die Konkurrentin seines Vaters, Hillary Clinton, angeboten worden war.

Die Liste der Forderungen an das Weiße Haus ist ebenfalls umfangreich. Auch hier geht es um Dokumente im Zusammenhang mit der Entlassung von Comey. Außerdem soll die Regierungszentrale nach dem Willen der Demokraten alle Kommunikation zwischen Trump und dem damaligen Rechtsbeistand Donald McGahn offenlegen, die sich um Trumps Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn sowie dessen Kontakte mit dem ehemaligen russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, drehen könnte.

Präsident Trump bezeichnet die Untersuchungen als "politischen Schwindel".
Präsident Trump bezeichnet die Untersuchungen als "politischen Schwindel".
Foto: AFP/Mandel Ngan

Zudem fordern die Demokraten die Herausgabe von Unterlagen, in denen es um mögliche Begnadigungen für Paul Manafort, Michael Flynn oder Michael Cohen durch den Präsidenten gehen könnte. Die drei Männer mussten sich vor Gericht verantworten. Vor einigen Monaten war darüber spekuliert worden, dass Trump sie nach einer Verurteilung begnadigen könnte. Cohen hat sich inzwischen von Trump abgewendet.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders erklärte am Montag, der Rechtsbeistand des Weißen Hauses werde den Brief des Justizausschusses durchgehen und zu einer „angemessenen Zeit“ darauf antworten.

Die Betroffenen haben zwei Wochen Zeit, den Forderungen nachzukommen. Sollten sie das nicht tun, will der Justizausschuss sie mit einem sogenannten Subpoena zur Herausgabe von Dokumenten zwingen.

Die Liste, die die Demokraten am Montag vorlegten, ist die bislang umfangreichste bei den Untersuchungen des Kongresses. Parallel zu mehreren Ausschüssen im Parlament untersucht Sonderermittler Robert Mueller, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef Comey die Justiz behindert hat. In den vergangenen Wochen wurde darüber spekuliert, dass Mueller seinen Bericht an das Justizministerium bald vorlegen könnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Behinderung der Justiz: Trump im Visier des Sonderermittlers
An seinem 71. Geburtstag wird Trump eine Aufmerksamkeit zuteil, die ihn lange begleiten wird. Sonderermittler Robert Mueller, der Akribische, soll den US-Präsidenten selbst ins Visier genommen haben. Der Vorwurf: mögliche Behinderung der Justiz.
Ein Demonstrant vor dem "Trump tower" in New York.