Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab
International 12.10.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab

Die Richter im US-Staat Washington nannten die Todesstrafe "willkürlich und rassistisch".

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab

Die Richter im US-Staat Washington nannten die Todesstrafe "willkürlich und rassistisch".
Foto: dpa
International 12.10.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe ab

Die Todesstrafe sei "willkürlich und in rassistisch diskriminierender Weise" verhängt worden, so das oberste Gericht des US-Staats Washington. Damit werden bereits verhängte Todesurteile in lebenslange Freiheitsstrafen umgewandelt.

(dpa) - Ein weiterer US-Bundesstaat schafft die Todesstrafe ab: Das oberste Gericht im US-Bundesstaat Washington stufte die Todesstrafe als verfassungswidrig ein. Die Richter begründeten die Entscheidung damit, dass die Strafe in willkürlich und in rassistisch diskriminierender Weise verhängt werde. Das geht aus einer Mitteilung des Gerichts hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Todesurteile sollen nun in lebenslange Freiheitsstrafen umgewandelt werden.


Hinrichtungszelle in einem US-Gefängnis.
Hinrichtungen im Eilverfahren
Weil das Verfallsdatum eines Betäubungsmittels bald erreicht ist, hat es die Justiz in Arkansas eilig. Erstmals seit 16 Jahren werden zwei Todesurteile an einem Tag vollstreckt.

Der Bundesstaat hat bereits seit mehreren Jahren keine Todesurteile mehr vollstreckt. Die Zahl der Hinrichtungen ging in den USA generell zurück. Mehrere Bundesstaaten schafften die Todesstrafe in den vergangenen Jahren ab oder setzten deren Vollstreckung aus. Nach Angaben des Informationszentrums zur Todesstrafe (Death Penalty Information Center) gibt es diese Höchststrafe inzwischen in 20 der 50 US-Staaten nicht mehr - Washington mit eingerechnet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Harter Kurs: US-Präsident Trump will die Todesstrafe für "bestimmte Drogendealer" einführen und die Schwelle für Haftstrafen bei Drogendelikten senken. Außerdem soll besser über Opioid-Missbrauch aufgeklärt werden.
US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, "bestimmte Drogendealer" künftig mit dem Tode bestrafen zu wollen.
Frankreichs letzte Hinrichtung vor 40 Jahren
Ein junger Mann wird in Marseille auf der Guillotine enthauptet. Danach kommt der Köpfapparat in Frankreich nicht mehr zum Einsatz. In der DDR gab es die Guillotine bis weit in die 1960-er Jahre hinein.
Die Guillotine des M3E
Vor nicht allzu langer Zeit war der Ausdruck „Köpfe rollen“ blutiger Ernst: Die Guillotine beendete so manches Leben – auch in Luxemburg. Ob die Geister der Hingerichteten wohl heute noch immer im „Dräi Eechelen“ herumspuken?
Dramatische Inszenierung: Ein Lichtstrahl genügt und schon ewerden Bilder des Grauens im Geiste des Besuchers geweckt.
"Öffentlichkeit fühlt sich mit Todesstrafe immer weniger wohl"
Die Zahl der Todesurteile und Hinrichtungen sinkt in den USA 2016 auf neue Tiefststände. In diesem Jahr wurden demnach 20 Menschen hingerichtet, das ist der geringste Wert seit 1991.
Eine Exekutionszelle im kalifornischen Gefängnis Saint Quentin: In den USA schwindet der öffentliche Rückhalt für die Todesstrafe.