Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Bürgerrechtler: Niederlande müssen „Zwarte Piet“ verbannen
International 1 19.06.2020 Aus unserem online-Archiv

US-Bürgerrechtler: Niederlande müssen „Zwarte Piet“ verbannen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson.

US-Bürgerrechtler: Niederlande müssen „Zwarte Piet“ verbannen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson.
Foto: Peter Foley/EPA/dpa
International 1 19.06.2020 Aus unserem online-Archiv

US-Bürgerrechtler: Niederlande müssen „Zwarte Piet“ verbannen

US-Bürgerrechtler Jesse Jackson fordert die Niederlande auf, die "rassistische und verletzende Tradition" abzuschaffen.

(dpa) - Der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson hat die Niederlande aufgerufen, die schwarz geschminkte Figur des Nikolaus-Helfers „Zwarte Piet“ abzuschaffen. Ministerpräsident Mark Rutte solle diese „rassistische und verletzende Tradition“ beenden, schrieb der Pfarrer in einem Brief, den das online-Medium „Kanttekening“ veröffentlichte.


Rassismus oder nicht?: Vorweihnachtlicher Streit um den Schwarzen Piet
Eine Rassismus-Debatte beschäftigt derzeit die Niederländer. Zwar hat ein Gericht entschieden, dass der Schwarze Piet, der Begleiter des Nikolaus, bleiben darf. Doch tritt die traditionelle Figur nun vielerorts ohne schwarze Schminke im Gesicht auf.

Im Zuge der Proteste gegen Rassismus solle Rutte ein Zeichen setzen. Der 78-jährige Jackson appellierte an das „moralische Gewissen“ Ruttes: „Ich denke, dass unter Ihrer moralischen Führung die guten Niederländer positiv reagieren werden, um den verletzenden und rassistischen Zwarte Piet endgültig abzuschaffen.“

Rutte hatte ein Verbot unlängst abgelehnt. Der Schwarze Piet sei „nicht rassistisch“. Der rechtsliberale Premier hatte jedoch auch erklärt, dass er seine persönliche Ansicht geändert habe. Es gehe nicht an, dass sich schwarze Menschen dadurch verletzt fühlten.

Ich denke, dass unter Ihrer moralischen Führung die guten Niederländer positiv reagieren werden, um den verletzenden und rassistischen Zwarte Piet endgültig abzuschaffen.

Jesse Jackson

Der heftige Streit um den Schwarzen Peter war im Zusammenhang mit den Protesten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA wieder aufgeflammt.


Workers remove a controversial statue of Captain John Fane Charles Hamilton from Civic Square in Hamilton on June 12, 2020, following a formal request by the Waikato-Tainui iwi (tribal confederation) and threats it would be torn down during a Black Lives Matter march due to take place the following day. - The statue of Hamilton, a British military commander who led a detachment against Maori during the Battle of Gate Pa in 1864, was removed as statues of colonial figures in Britain, Belgium and the United States were toppled by demonstrators amid worldwide protests against police brutality and racism in the wake of African American George Floyd's killing by a white police officer. (Photo by MICHAEL BRADLEY / AFP)
Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen
Kolumbus geköpft, de Gaulle beschmiert, Kolonialisten eingegittert: Vielerorts bricht die Gesellschaft den Mythos von alten Standbildern.

Der niederländische Nikolaus und die Zwarten Pieten ziehen im November mit großen Umzügen in Städte und Dörfer ein und bringen am 5. Dezember den Kindern die Geschenke.

Die schwarz geschminkte Figur trägt eine schwarze Lockenperücke und ist bunt kostümiert. Jetzt kündigten mehrere Städte an, dass schwarz angemalte Pieten nicht länger an Umzügen teilnehmen sollen.

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geballte Faust - gebeugtes Knie
Was haben die afroamerikanischen Läufer Tommie Smith und John Carlos sowie Footballstar Colin Kaepernick gemeinsam? Für viele Amerikaner, mit Donald Trump an der Spitze, sind sie "unpatriotische Nestbeschmutzer".
17. Oktober 1968: Vor 50 Jahren sorgen Tommie Smith und John Carlos mit ihrem Podest-Protest bei Olympia für Schlagzeilen.
Der unerfüllte Traum
Was würde Martin Luther King heute wohl zu den Zuständen in den USA sagen? Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler und Hoffnungsträger ermordet.
Martin Luther King läutete mit dem Traum vom gerechten Amerika das Ende der Rassentrennung ein.