Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Bürgerrechtler John Lewis gestorben
International 4 2 Min. 18.07.2020

US-Bürgerrechtler John Lewis gestorben

John Lewis im Jahr 2016 vor dem Kapitol in Washington D.C.

US-Bürgerrechtler John Lewis gestorben

John Lewis im Jahr 2016 vor dem Kapitol in Washington D.C.
AFP
International 4 2 Min. 18.07.2020

US-Bürgerrechtler John Lewis gestorben

Er marschierte mit Martin Luther King 1963 auf Washington und kämpfte bis zum letzten Atemzug für ein gerechteres Amerika. Der Krebs hat den schwarzen Kongressabgeordneten John Lewis besiegt, doch sein Vermächtnis wirkt fort.

(dpa) - Der amerikanische Bürgerrechtler und Politiker John Lewis ist tot. Der für seinen jahrzehntelangen Kampf für die Gleichberechtigung der Schwarzen in den USA bekannte demokratische Kongressabgeordnete starb am Freitag im Alter von 80 Jahren. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, würdigte ihn in einer Erklärung als „einen der größten Helden der amerikanischen Geschichte“ und als „Gewissen des Kongresses“. Lewis hatte im vergangenen Dezember mitgeteilt, dass er an Krebs im fortgeschrittenen Stadium leide.


American Civil Rights and religious leader Dr Martin Luther King Jr (1929 - 1968) gestures emphatically during a speech at a Chicago Freedom Movement rally in Soldier Field, Chicago, Illinois, July 10, 1966. (Photo by Afro American Newspapers/Gado/Getty Images)
"Sprache der Ungehörten“: Chronologie der Rassenunruhen in den USA
Der Tod von George Floyd hat in Amerika zu einer Protestflut geführt. Polizeigewalt gegen Afroamerikaner und Ausschreitungen im Kampf gegen den Rassismus haben in den USA Tradition.

Sein Tod löste in den Vereinigten Staaten Bestürzung aus. Barack Obama, einziger schwarzer Präsident in der 244-jährigen Geschichte des Landes, erinnerte daran, wie sehr Lewis sein eigenes Leben geprägt habe. Schon bei der ersten Begegnung als Student habe er ihn „seinen Helden“ genannt. „Als ich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, umarmte ich ihn vor der Vereidigung und sagte ihm, dass ich nur dort sei wegen der Opfer, die er erbracht habe“, schrieb Obama, der 21 Jahre nach Lewis geboren wurde, in einem kurzen Nachruf.

Lewis war laut „New York Times“ der letzte überlebende Redner des legendären „Marschs auf Washington“ vom 28. August 1963. Im Alter von 23 Jahren stand er damals auf den Stufen des Lincoln Memorials in der Bundeshauptstadt, um gemeinsam mit Martin Luther King (1929-1968) vor mehr als 200.000 Zuhörern ein Ende der Rassendiskriminierung in den USA zu fordern. Der Baptistenpastor und spätere Friedensnobelpreisträger King hielt seinerzeit die berühmte Rede „I have a dream“ (Ich habe einen Traum).


NEW YORK, NY - JUNE 04: Demonstrators denouncing systemic racism in law enforcement march through the borough of Brooklyn minutes before a citywide curfew went into effect on June 4, 2020 in New York City. Days of protest, sometimes violent, have followed in many cities across the country in response to the death of George Floyd while in police custody in Minneapolis, Minnesota on May 25th.   Scott Heins/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Bürgerrechtler verklagen Trump: "Marsch auf Washington" angekündigt
Mit einer Klage gegen die Regierung machen Bürgerrechtler in der USA nun auch vor Gericht gegen Polizeigewalt und Rassismus mobil. Ein "Marsch auf Washington" ist geplant.

Lewis wurde als Sohn eines Kleinpächters in Troy (Alabama) im tiefen Süden der USA geboren. Als eines von zehn Kindern musste er Baumwolle pflücken. Laut „New York Times“ erzählte er später gerne, wie er den Küken das Evangelium predigte. Wenigstens die Küken hätten ihm zugehört, scherzte er dann.

Mit 18 nahm er erstmals Kontakt zu Martin Luther King auf. Er baute eine Studentenbewegung mit auf und bereitete den Marsch auf Washington mit vor. 1965 leitete er den ersten der sogenannten Selma-nach-Montgomery-Märsche - der mit Polizeigewalt gestoppt wurde. Seit 1987 vertrat er einen Wahlkreis im Bundesstaat Georgia im Repräsentantenhaus.


September 2016: Colin Kaepernick (v.) und Eric Reid knien während des Abspielens der US-amerikanischen Nationalhymne.
Rassismus bleibt in vielen Köpfen verankert
Colin Kaepernick protestierte gegen Polizeigewalt. Er kniete hin. Und avancierte zur Symbolfigur der "Black Lives Matter"-Bewegung. Auch in Luxemburg ist Zivilcourage im Kampf gegen Rassismus gefragt.

„Er liebte sein Land so sehr, dass er sein Leben und sein Blut dafür riskierte, dass dieses seinem Versprechen gerecht werden möge“, schrieb Obama. „Wir haben einen Riesen verloren“, hieß es von Ex-Präsident Bill Clinton und seiner Frau Hillary in einem gemeinsamen Statement. „John Lewis gab alles, was er hatte, um Amerikas unerfülltes Versprechen der Gleichheit und Gerechtigkeit für alle einzulösen“. Die Senatorin Kamala Harris nannte Lewis „einen Riesen, auf dessen Schultern viele von uns stehen“.

Lewis galt als Kritiker von Präsident Donald Trump. Zuvor schon hatte er sich gegen Präsident George W. Bush, Obamas direkten Vorgänger, gestellt, den er als nicht „echt gewählten Präsidenten“ bezeichnete. Von Trump lag zunächst keine Reaktion auf Lewis' Tod vor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump spaltet auch am Unabhängigkeitstag weiter
Es gibt einen Feind im Inneren: Dieses Bild zeichnet der US-Präsident zum Unabhängigkeitstag. Ungeachtet der Corona-Pandemie zieht Trump vier Monate vor der Wahl ein eigenwilliges Programm durch. Statt Zuversicht zu verbreiten, setzt er auf Wut und Angst.
US President Donald Trump and First Lady Melania Trump host the 2020 "Salute to America" event in honor of Independence Day on the South Lawn of the White House in Washington, DC, July 4, 2020. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Rassismus bleibt in vielen Köpfen verankert
Colin Kaepernick protestierte gegen Polizeigewalt. Er kniete hin. Und avancierte zur Symbolfigur der "Black Lives Matter"-Bewegung. Auch in Luxemburg ist Zivilcourage im Kampf gegen Rassismus gefragt.
September 2016: Colin Kaepernick (v.) und Eric Reid knien während des Abspielens der US-amerikanischen Nationalhymne.
Der unerfüllte Traum
Was würde Martin Luther King heute wohl zu den Zuständen in den USA sagen? Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler und Hoffnungsträger ermordet.
Martin Luther King läutete mit dem Traum vom gerechten Amerika das Ende der Rassentrennung ein.
Der Marsch geht weiter
Er hatte einen Traum. Er kämpfte für sein Volk. Doch 50 Jahre nach der Ermordung des Bürgerrechtlers Martin Luther King ist die Lage von Afroamerikanern noch nicht zufriedenstellend. Ein Bericht unseres Korrespondenten aus Memphis.
Martin Luther King Jr. beschwört auf einer Pressekonfernz im Juni 1964 in New York ein "Klima der Gewaltlosigkeit".