Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Klimawandel
International 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Klimawandel

US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Klimawandel

AFP
International 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Klimawandel

Auch die USA erkennen mittlerweile an, dass der Klimawandel eine große Gefährdung darstellt. Präsident Trump dagegen widerspricht.

(dpa) - Ein neuer Bericht mehrerer US-Bundesbehörden warnt eindringlich vor schweren Schäden durch den Klimawandel für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft in den USA. In dem Report, der am Freitag veröffentlicht wurde, mahnen die Wissenschaftler, ohne erhebliche Anstrengungen werde der Klimawandel zunehmende Schäden an Infrastruktur und Eigentum in den USA anrichten und das Wirtschaftswachstum des Landes in den nächsten Jahrzehnten hemmen.


Blauer Himmel, Sonnenschein - in Florida ist für Donald Trump das Wetter noch in Ordnung.
Trump macht weiter Witze über den Klimawandel
Donald Trump macht auf Twitter seit Jahren Witze über die globale Erwärmung, zuletzt am Beispiel des aktuellen Rekordwinters in den USA. Dass "Klima" und "Wetter" zwei unterschiedliche Begriffe sind, scheint dem US-Präsidenten fremd zu sein.

Die Experten warnten unter anderem, steigende Temperaturen, extreme Hitze, Dürren, Brände und Unwetter beeinträchtigen zunehmend die Landwirtschaft. Auch Fischerei oder Tourismus seien besonders verletzlich für die Auswirkungen des Klimawandels. Der Handel werde ebenfalls beeinträchtigt. Der Klimawandel bedrohe auch die Gesundheit und das Wohlergehen der Amerikaner - etwa durch extreme Wetterbedingungen, Veränderungen der Luftqualität oder die Verbreitung neuer Krankheiten. Der Bericht analysiert auch die Auswirkungen für weitere gesellschaftliche Bereiche.

Die gesellschaftlichen Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel hätten in den vergangenen fünf Jahren zwar zugenommen, aber nicht in ausreichendem Maße, um schwere Schäden für Wirtschaft, Umwelt und Gesundheit der Menschen in den kommenden Jahrzehnten abzuwenden.

Zusammenhang mit Waldbränden


"Es ist absolut möglich, den Treibhausgasausstoß zu reduzieren - auch ohne Trump."
Klimagipfel in Paris: "Privatleute müssen das Zepter in die Hand nehmen"
Sabine Minninger ist Referentin für Klimapolitik bei "Brot für die Welt" mit Schwerpunkt Klimawandel und Entwicklungsfragen. Das "Luxemburger Wort" hat sie in ihrem Berliner Büro erreicht und um eine Einordnung des aktuellen Pariser Gipfels gebeten.

Die USA hatten erst in den vergangenen Wochen und Monaten mit verheerenden Hurrikans und Waldbränden zu kämpfen. Wissenschaftler machen den Klimawandel dafür verantwortlich und warnen vor einer Zunahme schwerer Naturkatastrophen.

US-Präsident Donald Trump widerspricht hier regelmäßig. Er hatte lange über die Experten-Warnungen vor dem Klimawandel gespottet. Vor Wochen sagte Trump zwar in einem Interview, er bestreite den Klimawandel nicht. Er zweifle aber daran, dass menschliches Handeln dafür verantwortlich sei. Erst am Mittwoch schrieb Trump auf Twitter angesichts besonders kalter Temperaturen am US-Feiertag Thanksgiving: „Was bitte ist mit der globalen Erderwärmung passiert?“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump macht auf Twitter seit Jahren Witze über die globale Erwärmung, zuletzt am Beispiel des aktuellen Rekordwinters in den USA. Dass "Klima" und "Wetter" zwei unterschiedliche Begriffe sind, scheint dem US-Präsidenten fremd zu sein.
Blauer Himmel, Sonnenschein - in Florida ist für Donald Trump das Wetter noch in Ordnung.
Die Regierung von Donald Trump versucht alles, die menschliche Rolle beim Klimawandel herunterzuspielen. Der jüngste offizielle US-Klimaschutzbericht widerspricht dem entschieden - eine ungewöhnliche Situation.
Der Bericht nennt unter anderem die schweren Buschbrände in Kalifornien als spürbare Folge des Klimawandels.
Report jetzt bei Trump
Die USA sind von den Folgen des Klimawandels selbst stark betroffen - doch ihr Präsident ist sich nicht so recht sicher, ob es ihn überhaupt gibt. Wissenschaftler haben jetzt neue Beweise vorgelegt.
(FILES) This file photo taken on February 9, 2016 shows waves breaking against a pier and a lighthouse in Les Sables-d'Olonne, western France.
Deaths due to weather-related disasters in Europe could increase fifty-fold from an estimated 3,000 per year recently to 152,000 by century's end, mainly due to climate change, researchers warned on August 5, 2017.
 / AFP PHOTO / LOIC VENANCE