Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Urteil in Ankara schockiert Richter in Luxemburg
International 2 Min. 24.01.2019

Urteil in Ankara schockiert Richter in Luxemburg

Murat Arslan, Mitglied des Verfassungsgerichts der Türkei und Vorsitzender der inzwischen verbotenen Union der türkischen Richter und Staatsanwälte.

Urteil in Ankara schockiert Richter in Luxemburg

Murat Arslan, Mitglied des Verfassungsgerichts der Türkei und Vorsitzender der inzwischen verbotenen Union der türkischen Richter und Staatsanwälte.
---/MEDEL/dpa
International 2 Min. 24.01.2019

Urteil in Ankara schockiert Richter in Luxemburg

Der "Groupement des Magistrats Luxembourgeois" verurteilt die in seinen Augen willkürliche und unbegründete zehnjährige Haftstrafe, die gegen einen Richter in Ankara verhängt wurde.

(dpa/TJ) - Ein Gericht in Ankara hat den prominenten türkischen Juristen und Menschenrechtspreisträger Murat Arslan am 18. Januar in Verbindung mit terroristischen Straftaten zu zehn Jahren Haft verurteilt. Dem ehemaligen Richter wird eine Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung vorgeworfen. Die türkische Führung macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen und seine Anhänger für den gescheiterten Putsch im Juli 2016 verantwortlich.

Der "Groupement des Magistrats", die Vereinigung der luxemburgischen Richter verurteilt diese in seinen Augen willkürliche und unbegründete Strafe. Man stellt sich hinter Murat Arslan und seine türkischen Richterkollegen, die für die Menschenrechte und den Erhalt des Rechtsstaates in der Türkei kämpfen. Gleichzeitig richtet man einen Aufruf an die nationalen und internationalen Politiker sowie an diverse Institutionen, dafür zu sorgen, dass in der Türkei Menschenrechte und Demokratie wieder hergestellt werden.

Im Oktober 2017 hatte die parlamentarische Versammlung des Europarates dem inhaftierten Juristen den Václav-Havel-Menschenrechtspreis verliehen. In der Dankesrede, die Arslan vorlesen ließ, bezeichnete er die Türkei als ein Land, „wo der Rechtsstaat aufgehoben ist.“ Mehr als 100 000 Menschen wurden nach dem Putschversuch entlassen oder suspendiert.

Lesen Sie hier die Mitteilung in ihrer Originalfassung:

Le Groupement des Magistrats Luxembourgeois au soutien du juge turc Murat ARSLAN

Vendredi le 18 janvier 2019, le magistrat turc Murat ARSLAN a été condamné sans aucune justification et sans la moindre motivation par un tribunal turc soumis au pouvoir politique à une peine de 10 ans d’emprisonnement !

Le Groupement des Magistrats Luxembourgeois dénonce l’arrestation injustifiée de Murat ARSLAN, son incarcération abusive et sa condamnation infondée aux termes d’un procès factice.

Le Groupement des Magistrats Luxembourgeois exprime son soutien à Murat ARSLAN et à l’ensemble des magistrats qui luttent en Turquie pour le respect des droits de l’homme et le maintien de l’Etat de droit.

Le Groupement des Magistrats Luxembourgeois en appelle aux responsables politiques luxembourgeois et aux autorités internationales, en particulier l’Union européenne, le Conseil de l’Europe ainsi que la Cour européenne des droits de l’homme à intervenir pour qu’un Etat démocratique et respectueux des droits de chaque citoyen soit rétabli en Turquie, à faire cesser les violations graves des droits fondamentaux et à libérer tous les détenus politiques en Turquie. Le Groupement des Magistrats L


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jusqu’ici tout va bien
Les économies britannique et européenne ont fait preuve d’une surprenante résilience depuis le choc politique du résultat du référendum de juin 2016. Peut-être que le Brexit sera in fine doux, voire n’aura pas lieu du tout.