Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Urnengang wahrscheinlich am 20. September: Weg für Wahlen in Griechenland ist frei
International 27.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Urnengang wahrscheinlich am 20. September: Weg für Wahlen in Griechenland ist frei

Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat die Gespräche mit den Parteipräsidenten abgeschlossen.

Urnengang wahrscheinlich am 20. September: Weg für Wahlen in Griechenland ist frei

Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat die Gespräche mit den Parteipräsidenten abgeschlossen.
REUTERS
International 27.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Urnengang wahrscheinlich am 20. September: Weg für Wahlen in Griechenland ist frei

Die Sondierungen zur Bildung einer neuen Regierung in Griechenland sind vorbei. Die Beratungen nach dem Rücktritt von Regierungschef Tsipras galten ohnehin als Formalie. Angestrebt werden Neuwahlen - wahrscheinlich am 20 September.


(dpa) - Vorgezogenen Wahlen in Griechenland steht nichts mehr im Weg: Am Donnerstag legte der Chef der neuen Linkspartei Volkseinheit (LAE), Panagiotis Lafazanis, nach dreitägiger Sondierung zur Bildung einer Regierung das Mandat nieder. Am Montag hatte bereits der Chef der Konservativen, Evangelos Meimarakis, seine Bemühungen um eine Regierungsmehrheit ohne Ergebnis beendet.

Nach Abschluss der Sondierungen wurde erwartet, dass der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos noch am Nachmittag ein letztes Gespräch mit allen Parteivorsitzenden führt. Rechnerisch wie politisch zeichnete sich aber keine Regierungskonstellation ab, die das Vertrauen des jetzigen Parlamentes haben könnte.

Kommt es zu keiner Einigung, wird der Präsident den Chef einer Interimsregierung benennen, die die Geschäfte bis zu einer Neuwahl des Parlaments führt. Laut Verfassung sind Neuwahlen frühestens 21 Tage nach Einsetzung der Interimsregierung möglich, spätestens nach 30 müssen sie abgehalten sein. Als wahrscheinliches Datum für die vorgezogene Wahl gilt der 20. September, berichtete das Staatsfernsehen (ERT1) weiter.

Nach übereinstimmenden Informationen der griechischen Presse soll die Chefin des höchsten Gerichtshofes (Areopag), Vasiliki Thanou, Interims-Regierungschefin werden. Sie wäre die erste Frau an der Regierungsspitze in der Geschichte das Landes sein. Nach Informationen des Staatsfernsehens könnte sie Donnerstagabend vereidigt werden. Die anderen Mitglieder der geschäftsführenden Regierung sollen demnach am Freitag vereidigt werden. Als erstes soll das Dekret zur Auflösung des Parlamentes ausgegeben werden.

Der bisherige Regierungschef Alexis Tsipras war vergangene Woche zurückgetreten. Er will sich von den griechischen Wählern ein neues Mandat zur Umsetzung des harten Sparprogramms geben lassen. Diese Maßnahmen hatte die Athener Regierung im Austausch für weitere EU-Hilfen in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro zusagen müssen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierungskrise: Chaos im mazedonischen Parlament
Monatelang war Mazedonien blockiert, die alte Regierung verhinderte die Bildung einer neuen. Jetzt erzwingt die neue Mehrheit die Wahl des Parlamentspräsidenten. Wütende Bürger stürmen die Volksvertretung, acht Parlamentarier werden verletzt.
Protesters entered Macedonia's parliament after the governing Social Democrats and ethnic Albanian parties voted to elect an Albanian as parliament speaker in Skopje. Macedonia April 27, 2017. REUTERS/Ognen Teofilovski
Athen: Linker Flügel trennt sich von Syriza-Partei
Im griechischen Parlament haben sich 25 Abgeordnete des linken Flügels von der bislang regierenden Syriza Partei abgetrennt und eine eigenständige Parlamentsgruppe gebildet. Die konservative Partei Nea Dimokratia erhält Sondierungsmandat.
A ripped off Greek national flag flutters in central Athens on July 22, 2015.  Prime Minister Alexis Tsipras faces a new test of his authority in parliament, where MPs are to vote on a second batch of reforms to help unlock a bailout for Greece's stricken economy.The embattled premier last week faced a revolt by a fifth of the lawmakers in his radical-left Syriza party over changes to taxes, pensions and labour rules demanded by EU-IMF creditors.  .AFP PHOTO/ LOUISA GOULIAMAKI