Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Urlaubsidylle trifft auf Flüchtlingsdrama
International 16 11.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechische Insel Kos

Urlaubsidylle trifft auf Flüchtlingsdrama

International 16 11.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechische Insel Kos

Urlaubsidylle trifft auf Flüchtlingsdrama

Erst vor wenigen Tagen erlebte ein Paar aus Luxemburg bei seinem Urlaub auf der griechischen Insel Kos, wie Flüchtlinge auf einem Schlauchboot ankamen. Dies war kein Einzelfall. Die Lage der Migranten auf Kos ist prekär. Der Bürgermeister zeigt sich überfordert.

(dpa) - Bei seinem Aufenthalt auf der griechischen Insel Kos war es für ein Ehepaar aus Luxemburg kurzzeitig vorbei mit der unbeschwerten Urlaubszeit: Sie sahen vor einigen Tagen, wie am Hotelstrand ein Schlauchboot mit Flüchtlingen ankam.

Dies war kein Einzelfall. Die Lage auf der Ferieninsel spitzt sich dramatisch zu. Hunderte Migranten kommen täglich von der wenige Seemeilen entfernten türkischen Küste auf die Insel. Hilfsorganisationen, der Staat und die Bevölkerung sind restlos überfordert.


Der Bürgermeister von Kos schrieb einen Brief an die Regierung in Athen, auf der Insel seien mehr als 7000 Migranten angekommen. Man könne mit dem Problem nicht mehr fertig werden. „Ich warne davor, die Gefahr eines Blutvergießens ist real“, erklärte Kyritsis. Der Brief wurde am Dienstag in der griechischen Presse veröffentlicht.

Migranten fordern Papiere, um weiterreisen zu können

Wie Reporter vor Ort berichteten, blockierten Migranten am Dienstagmorgen die Küstenpromenade des Hauptortes der Insel. Sie forderten lautstark Papiere, um die Insel verlassen und weiter nach Mitteleuropa reisen zu können. Im kleinen Stadion der Insel kam es nach Augenzeugenberichten zu Schlägereien zwischen Migranten. Zudem seien auch Polizisten angegriffen worden, die Schlagstöcke einsetzten, um sich zu wehren, hieß es. 

Die deutsche Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) erklärte am Dienstag nach Gesprächen mit örtlichen Verantwortlichen, Helfern und Flüchtlingen auf Kos, dass die Lebensbedingungen miserabel seien. „Es fehlt an allem“, sagte sie. „Das ist eine Verweigerung von Erster Hilfe für die Flüchtlinge.“ Die Menschen bräuchten dringend Essen, Kleidung, Unterkünfte und eine medizinische Versorgung. 

Flüchtlinge "unmenschlich" untergebracht

Es gebe die fast kafkaeske Situation, dass verschiedene Stellen zuständig seien, aber der eine die Verantwortung zum anderen schiebe. Und die Hilfsorganisationen und ehrenamtlichen Helfer seien allmählich am Ende ihrer Kräfte.

Flüchtlinge, die auf der Straße und in Parks campierten, würden von dort verscheucht und in ein kleines Stadion auf der Insel geschickt, berichtete Roth. Dort sei es barbarisch heiß. Es gebe nur zwei Toiletten für Hunderte Flüchtlinge. „Das ist unmenschlich“, sagte sie. „Ich habe so etwas noch nie gesehen.“ Die Lage sei wirklich dramatisch. „So kann es nicht weitergehen.“

Mehr zum Thema:

- Luxemburgisches Paar berichtet: Plötzlich waren Flüchtlinge am Strand


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Registrierzentren für Flüchtlinge sollten bereits bis Ende 2015 in Griechenland in Betrieb sein. Am Montag wird allerdings erst der zweite "Hotspot" seine Türen öffnen.
Auf Kos haben Bürger am Sonntag gegen den Bau eines "Hotspots" protestiert.
Auf der griechischen Insel Kos
Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hält an. Auf Kos werden Menschen nun auf einer Fähre untergebracht. Das Drama der Flüchtlinge neigt sich damit aber nicht dem Ende zu.
Syrian refugees go through passport control before boarding the passenger ship "Eleftherios Venizelos" at the port on the Greek island of Kos, August 16, 2015. The vessel will house more than 2500 refugees and migrants who entered the country from theTurkish coast and will be used as a registration center for migrants.The United Nations refugee agency (UNHCR) called on Greece to take control of the "total chaos" on Mediterranean islands, where thousands of migrants have landed. About 124,000 have arrived this year by sea, many via Turkey, according to Vincent Cochetel, UNHCR director for Europe. REUTERS/Alkis Konstantinidis
Ein Luxemburger Ehepaar, das derzeit Ferien auf der griechischen Insel Kos macht, wurde unvermittelt Zeuge als ein Schlauchboot mit Flüchtlingen in dem Ferienressort anlegte.
Das Boot mit 40 bis 50 Flüchtlingen an Bord nähert sich dem Hotel Oceanis Beach and Spa Resort auf der Insel Kos.