Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unwetter auf den Philippinen: Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote
International 17.12.2017

Unwetter auf den Philippinen: Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Bei dem Tropensturm "Kai-Tak" sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem noch schlimmeren Sturm "Haiyan" vor vier Jahren starben 7.300 Menschen.

Unwetter auf den Philippinen: Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Bei dem Tropensturm "Kai-Tak" sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Bei dem noch schlimmeren Sturm "Haiyan" vor vier Jahren starben 7.300 Menschen.
Foto: AFP
International 17.12.2017

Unwetter auf den Philippinen: Tropensturm Kai-Tak fordert 33 Tote

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Beim Tropensturm „Kai-Tak“ sind auf den Philippinen mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen.

(dpa) - Beim Tropensturm „Kai-Tak“ sind auf den Philippinen mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Der Sturm löste Erdrutsche, Überschwemmungen und Unfälle aus, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Die meisten Toten gab es demnach bei Erdrutschen in drei Orten der Provinz Biliran im Osten des Inselstaates.

In der dortigen Stadt Naval wurden nach einer Schlammlawine noch 30 Menschen vermisst. „Ein großer Erdblock ist von einem benachbarten Berg abgerutscht und mit riesigen Steinen, Bäumen und Wasser niedergegangen“, berichtete ein örtlicher Polizeisprecher.

Bei Erdrutschen am Samstag war auch ein zwei Jahre altes Kind gestorben, wie die Katastrophenschutzbehörde mitgeteilt hatte. 87 700 Menschen mussten wegen des Sturms ihre Häuser verlassen, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde mitteilte. Insgesamt seien mehr als 220 000 Menschen von dem Sturm betroffen gewesen.

„Kai-Tak“ war am Samstag auf die Philippinen getroffen und hielt seine Stärke mit bis zu 90 Stundenkilometer schnellen Böen auch am Sonntag. Nach Angaben der Wetterbehörde zieht der Sturm Richtung Westen. Er soll noch bis Donnerstag weiteren Regen über die Mitte und den Westen der Philippinen bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Taifun Tembin: Tropensturm verschont Vietnam
Nach Zerstörungen auf den Philippinen mit mehr als 240 Toten hat der Taifun Tembin unerwartet an Kraft verloren und Vietnam verschont. Vor dem Sturm hatten die Behörden noch fast eine halbe Million Menschen in Sicherheit gebracht.
This photo taken on December 23, 2017 shows residents looking at the Cabuyao Bridge, which collapsed after being hit by Tropical Storm Tembin, in Barangay Dalama, Tubod, Lanao del Norte on the southern Philippine island of Mindanao.  
Tens of thousands have been forced from their homes by a tropical storm that battered the southern Philippines leaving at least 182 dead, police and aid agencies said on December 24. / AFP PHOTO / MERLYN MANOS