Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unterlegene Clinton ruft zum Zusammenhalt auf
International 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv
"Amerika ist tief gespalten"

Unterlegene Clinton ruft zum Zusammenhalt auf

Hillary Clinton rief die Nation zum Zusammenhalt auf.
"Amerika ist tief gespalten"

Unterlegene Clinton ruft zum Zusammenhalt auf

Hillary Clinton rief die Nation zum Zusammenhalt auf.
Foto: AFP
International 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv
"Amerika ist tief gespalten"

Unterlegene Clinton ruft zum Zusammenhalt auf

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Es dürfte eine der schwierigsten Reden ihres Lebens gewesen sein. Mit Stil und Klasse verabschiedet sich Hillary Clinton von ihren Anhängern. Und sie ruft dazu auf, zusammenzuhalten.

(dpa) - In einer sehr emotionalen Rede hat Hillary Clinton dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump ihre Zusammenarbeit zum Wohle der USA angeboten. Natürlich sei das Wahlergebnis nicht das erwünschte, sagte die unterlegene Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten am Mittwoch in New York. „Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben“, sagte Clinton.

„Es tut mir leid, dass wir diese Wahl nicht gewinnen konnten für die Werte und Visionen, die wir für das Land teilen.“ Doch es gehe nicht um sie, sondern um das Land, sagte Clinton. Amerika sei tiefer gespalten, als sie selbst angenommen habe.

„Donald Trump wird unser nächster Präsident sein“, sagte Clinton. Das müsse akzeptiert werden. Man müsse größten Wert legen auf eine friedliche Übergabe der Macht. Diese werde nicht nur akzeptiert, sondern sogar zelebriert.

Angesichts einer tief geteilten Gesellschaft sei es nun geboten, zusammenzustehen, sagte Clinton. Man müsse gemeinsam klar machen, dass der amerikanische Traum groß genug für jedermann sei. „Unsere Verantwortung als Bürger liegt darin, an einem besseren Amerika mitzuarbeiten.“

Staatsmännischer Auftritt

„Hört nie auf, daran zu glauben, dass der Kampf für das, was richtig ist, den Aufwand wert ist“, rief Clinton ihrem Wahlkampfteam zu. „Wir haben die gläserne Decke nicht zertrümmern können“, sagte sie mit Blick auf ihr Ziel, erste Präsidentin der USA zu werden. „Aber irgendwann wird es jemand tun, hoffentlich früher als später.“

Man solle nie aufhören, für etwas zu kämpfen, an das man glaube, sagte Clinton. „Lasst den Mut nicht sinken, es gibt noch soviel zu tun.“

Clinton war gefasst, persönlich und sehr staatsmännisch, Sie wurde von ihren Anhängern mit tosendem Beifall verabschiedet. Ihr Ehemann, Ex-Präsident Bill Clinton, hatte Mühe, seine Tränen zurückzuhalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 19: U.S. President Donald Trump addresses the United Nations General Assembly at UN headquarters, September 19, 2017 in New York City. Among the issues facing the assembly this year are North Korea's nuclear developement, violence against the Rohingya Muslim minority in Myanmar and the debate over climate change.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Amerika hat gewählt. Die Anhänger von Donald Trump jubeln, für viele Menschen auf der Welt ist das Ergebnis ein schwerer Schock. 
Im Land, in dem angeblich Tellerwäscher zu Millionären werden, können es Clowns bis zum Präsidenten bringen. Doch Jammern hilft nicht meint Pierre Leyers
Commuters take copies of the Evening Standard Newspaper in central London on November 9, 2016, showing a picture of newly elected US President Donald Trump and reporting on the result of the US presidential election.
Political novice and former reality TV star Donald Trump has defeated Hillary Clinton to take the US presidency, stunning America and the world in an explosive upset fueled by a wave of grassroots anger. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Hillary Clinton ist offiziell Präsidentschafskandidatin und geht gegen Donald Trump ins Rennen um das Weiße Haus. Die frühere Außenministerin und First Lady nahm die Nominierung des Parteitags der Demokraten an.
Hillary Clinton celebrates on the last day of the Democratic National Convention at the Wells Fargo Center, July 28, 2016 in Philadelphia, Pennsylvania.    / AFP PHOTO / Robyn Beck
"Er wäre ein Sicherheitsrisiko"
Hillary Clinton hält Donald Trump für charakterlich ungeeignet, US-Präsident zu sein. In einer außenpolitischen Grundsatzrede griff die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten ihren republikanischen Konkurrenten am Donnerstag ungewöhnlich scharf an.
Die wahrscheinliche US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schaltet im Wahlkampf einen Gang höher.