Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unterentwicklung befeuert Extremismus in Mosambik
International 3 Min. 02.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Unterentwicklung befeuert Extremismus in Mosambik

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen berichtete von „herzzerreißenden Situationen“ bei der Versorgung der Geflohenen, die die brutale Attacke in der vergangenen Woche überlebt haben.

Unterentwicklung befeuert Extremismus in Mosambik

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen berichtete von „herzzerreißenden Situationen“ bei der Versorgung der Geflohenen, die die brutale Attacke in der vergangenen Woche überlebt haben.
Foto: AFP
International 3 Min. 02.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Unterentwicklung befeuert Extremismus in Mosambik

Nach den tagelangen Kämpfen um die nordmosambikanische Küstenstadt Palma werden immer mehr Details über das Vorgehen der Angreifer bekannt.

Von Markus Schönherr (Kapstadt)

Sie krochen tagelang durch den Dschungel, auf der Suche nach ihren Rettern: nach einem der Evakuierungsboote oder nach einem Helikopter der herbeigerufenen Söldner aus Südafrika. Sie wussten: Wenn die Extremisten sie fänden, würden sie aus dem Busch gezerrt und am Straßenrand enthauptet. Bereits in den Tagen zuvor hatten die Islamisten Hunderte ihrer Freunde und Kollegen getötet. „Sie wurden zur Strecke gebracht. Überall liegen geköpfte Körper herum“, sagt ein Insider südafrikanischen Medien. Der Überfall auf die nordmosambikanische Stadt Palma vergangene Woche gilt Beobachtern zufolge als „Weckruf“ in dem lange brodelnden Konflikt: Erstmals hatten die Islamisten, neben Mosambikanern, auch vor Ort stationierte Facharbeiter angegriffen. Das südostafrikanische Land bangt um seine Zukunft.


Islamischer Staat in Mosambik - Portugal schickt Truppen
Wegen gekappter Kommunikationsstränge sickert das ganze Ausmaß der brutalen Attacken nur sehr zäh durch. Es sind schockierende Berichte.

Religiöser Fundamentalismus war in Mosambik bis vor Kurzem ein Fremdwort. War die Rede von Gewalt, dachten die meisten Mosambikaner an den Bürgerkrieg, der das Land von 1977 bis 1992 plagte. Damals starben eine Million Menschen. Zusätzlich kommt es seit 2017 im Umland der Grenze zum Nachbarn Tansania immer wieder zu Anschlägen durch die Ahlu Sunnah Wa-Jamaa, übersetzt etwa „Anhänger der Tradition“. Lokal sind die Kämpfer auch unter dem Namen Al-Schabaab bekannt. Eine Verbindung zu der gleichnamigen Terrororganisation in Somalia gibt es nicht, allerdings beanspruchte der sogenannte „Islamische Staat“ das Massaker in Palma für sich.

Mosambikanisches Militär bei seiner Landung auf dem Flughafen in Pemba.Es soll die militanten Dschihadisten wieder vertreiben. Portugal und die USA haben bereits militärische Unterstützung zugesagt.
Mosambikanisches Militär bei seiner Landung auf dem Flughafen in Pemba.Es soll die militanten Dschihadisten wieder vertreiben. Portugal und die USA haben bereits militärische Unterstützung zugesagt.
Foto: AFP

„In jener Nacht wurde unser Dorf angegriffen und Häuser wurden niedergebrannt“, sagt eine 28-jährige Mosambikanerin. Sie war zu Hause mit ihren vier Kindern, als die Bewaffneten über sie herfielen. „Wir versuchten, in die Wälder zu fliehen, aber dann erwischten sie meinen ältesten Sohn und enthaupteten ihn.“ Geht es nach Save the Children, ist auch die Ermordung Minderjähriger in der nordmosambikanischen Provinz Cabo Delgado längst kein Einzelschicksal mehr. Vor Kurzem interviewte die Organisation Bewohner, die den Extremisten entkommen waren. „Unsere Mitarbeiter kämpften mit den Tränen, als sie in den Flüchtlingscamps die Leidensgeschichten von Müttern hörten“, so der Landesdirektor der Hilfsorganisation, Chance Briggs.

Unsere Mitarbeiter kämpften mit den Tränen, als sie in den Flüchtlingscamps die Leidensgeschichten von Müttern hörten.

Chance Briggs, Landesdirektor der Hilfsorganisation Save the Children

Cabo Delgado liegt etwa zwei Tagesreisen von der Hauptstadt Maputo im Süden entfernt. Seit der Entdeckung großer Gasvorkommen in der Region liefern sich internationale Konzerne ein Wettrennen um Förderrechte. Die Bevölkerung hat der Rohstoffboom bislang nicht erreicht. Sie lebt in Armut, vielerorts ohne Wasser, Strom, Schulen und Kliniken. Laut Experten schuf diese Unterentwicklung den Nährboden für Fundamentalismus. Die UNO schätzt, dass der Kampf zwischen Islamisten und Soldaten bislang mehr als 2.000 Tote forderte.


(FILES) In this file photo taken on October 29, 2015 A woman walks past an election billboard after ruling party Chama Cha Mapinduzi (CCM) candidate John Magufuli (pictured on the billboard) was named president-elect by the National Electoral Commission in Dar es Salaam. - Tanzanian President John Magufuli has died from a heart condition, his vice president said in an address on state television on March 17, 2021,, after days of uncertainty over his health and whereabouts. (Photo by Daniel Hayduk / AFP)
Tansanias Präsident und "Bulldozer" John Magufuli ist tot
Einst Hoffnungsträger, versagte Tansanias Präsident in der Corona-Krise, die er mit Beten bekämpfen wollte. Nun ist John Magufuli gestorben.

Doch nicht nur die Terroristen haben den Alltag der Fischer und Hirten von Cabo Delgado jäh unterbrochen. Im März warnte Amnesty International vor einem neuen Ausmaß der Gewalt. Islamisten, Regierungssoldaten und Mitarbeiter von privaten Sicherheitsunternehmen hätten „Hunderte Zivilisten“ getötet und mehr als eine halbe Million Bewohner in die Flucht getrieben. 

„Nachdem die Sicherheitskräfte etliche Niederlagen gegen die Al-Schabaab einstecken mussten, beauftragte die Regierung die Dyck Advisory Group, ein privates Militärunternehmen aus Südafrika“, so Amnesty. Sie sollen mit Maschinengewehren aus Helikoptern gefeuert und Bomben auf zivile Einrichtungen abgeworfen haben. Die Aktivisten forderten Sanktionen gegen die Sicherheitsfirma. Nach dem Massaker in Palma genießt diese jedoch einen zweifelhaften Doppelruf: Die zuvor in Ungnade gefallenen Söldner sollen während des tagelangen Gefechts Dutzende Menschen mit ihren Helikoptern in Sicherheit gebracht haben.

Militärische Unterstützung aus dem Ausland

Um die Lage in Mosambiks entlegenem Norden zu stabilisieren, sprachen sich einige Beobachter für eine internationale Friedensmission aus. Während diese Lösung weit entfernt scheint, wollen die USA und Portugal Soldaten schicken, um Mosambiks Armee in Terrorbekämpfung auszubilden.


Das Al-Schabaab Terroristennetzwerk ist verantwortlich für den jüngsten Anschlag in Mogadischu mit über 300 Toten.
Islamistische Terroristen werden in Afrika immer stärker
Der IS galt im Westen als besiegt. Doch in Afrika sind die Terroristen im Schatten von Corona im Aufwind. Mosambik hat die Lage nicht mehr unter Kontrolle. Ein Lagebericht.

Zusätzlich fordern Experten eine langfristige Lösung. „Plötzlich werden massive Gasvorkommen gefunden, die Potenzial für die Region versprechen. Doch die lokalen Bewohner bekommen nichts davon mit“, so der südafrikanische Politologe Jakkie Cilliers. Die Gewalt beenden, Vertriebene zurück in ihre Dörfer bringen und die Armut beenden – all das muss in Cabo Delgado gleichzeitig passieren. Mit Blick auf europäische, chinesische und US-amerikanische Mineralölkonzerne mahnten jüngst auch die Kirchen der Region: „Unternehmen, die an der Gasförderung beteiligt sind, müssen dabei helfen, nachhaltige Lösungen zu finden, anstatt sich in die Sicherheit ihrer Betriebe zurückzuziehen“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im südlichen Afrika fielen zuletzt etliche Spitzenpolitiker dem Corona-Virus zum Opfer. Eine Impfung dürfte aber noch Wochen, wenn nicht Monate entfernt sein.
(FILES) In this file photo taken on January 14, 2021 undertakers in full body personal protective equipment (PPE) lower the coffin of a person that passed away due to COVID-19 in to a grave at Glen Forest cemetery in Harare where gravediggers say the rising COVID-19 related death toll in Zimbabwe is keeping them and undertakers busy. - Despair, tears, mourning and unemployment: everywhere the coronavirus, which has killed more than two million people in one year, sows grief and desolation and paralyzes economic life. But for populations all around the world, the vaccination campaigns are now a source of hope, as shown by this selection of 10 photos from our AFP correspondents. (Photo by Jekesai NJIKIZANA / AFP)
Am Dienstag sind in Mosambik 12,7 Millionen Wählerinnen und Wähler aufgerufen, einen Präsidenten, ein Parlament und die Provinzparlamente zu bestimmen. Der angeblich von Polizisten verübte Mord an einem Wahlbeobachter schlägt hohe Wellen.
Filipe Mahajane, spokesperson for the Matavele family, holds a portrait of murdered Executive Director of the Non Governmental Organisation in Gaza province (FONGA) Anastacio Matavele on October 11, 2019 at Xai-Xai in the Gaza Province, Mozambique. (Photo by GIANLUIGI GUERCIA / AFP)
Er selbst bezeichnet sich gerne als "Papst der Armen", in den kommenden Tagen wird das Oberhaupt der katholischen Kirche nun in einigen der ärmsten Staaten der Welt gastieren.
This handout picture taken and released on September 4, 2019 by the Vatican Media shows Pope Francis boards waving as boarding on a plane for a  trip to Mozambique, Madagascar and Mauritius, at Rome's Fiumicino airport. - Pope Francis arrives in Mozambique on September 4, 2019 at the start of a three-nation tour of Indian Ocean African countries hard hit by poverty, conflict and natural disaster. (Photo by - / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/ VATICAN MEDIA" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS