Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungeduld in Brüssel
International 2 Min. 31.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Dritte Brexit-Runde

Ungeduld in Brüssel

Ein bisschen genervt: Michel Barnier.
Dritte Brexit-Runde

Ungeduld in Brüssel

Ein bisschen genervt: Michel Barnier.
Foto: AFP
International 2 Min. 31.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Dritte Brexit-Runde

Ungeduld in Brüssel

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Brexit-Gespräche kommen nicht voran. Das können auch schöne Bilder eines Besuchs der britischen Premierministerin Theresa May in Japan nicht überdecken.

(dpa) - Normalerweise ist Michel Barnier nicht aus der Fassung zu bringen. Doch als der Brexit-Unterhändler der EU am Donnerstag zum Ende der dritten Verhandlungsrunde vor die Kameras tritt, wirkt er sichtlich verärgert - auch wenn er kurz darauf behaupten wird, er sei nicht wütend oder frustriert, sondern nur ungeduldig und entschlossen.

Barnier spricht nicht, wie bei früheren Auftritten mit seinem britischen Gegenüber David Davis, durchgängig auf Englisch, sondern in weiten Strecken Französisch. „Wir sind weit davon entfernt, ausreichenden Fortschritt festzustellen“, sagt er.

Scharfe Warnung an London

Ungewöhnlich scharf warnt er London davor, einen Keil zwischen die 27 EU-Staaten zu treiben. Wer das versuche, vergeude seine Zeit, so Barnier. Mit Blick auf die finanziellen Verpflichtungen und die Frage, wie nach dem Brexit die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien gesichert werden sollen, wirft er London gar Vertrauensbruch vor.

Der britische Brexit-Minister David Davis versucht daraufhin nach Kräften, den Eindruck zu vermeiden, die Gespräche seien in einer Sackgasse gelandet. „Wir haben einiges an konkretem Fortschritt gesehen“, sagt er. Doch so recht überzeugen kann er davon kaum jemanden.

May in Japan

Ähnlich geht es der britischen Premierministerin Theresa May, die in dieser Woche in Japan weilt. Ganz in Rot und Weiß gekleidet - den Nationalfarben des Landes - tritt sie in der Kaiserstadt Kyoto vor die Kameras. Die Botschaft ist klar: May will japanische Unternehmen davon überzeugen, dass Großbritannien auch weiterhin das Zugangstor für den europäischen Binnenmarkt sein wird. Doch das hängt maßgeblich vom Ausgang der Verhandlungen in Brüssel ab.

Mays Besuch in Japan soll aber auch ein Signal an die eigene Bevölkerung sein. Großbritannien, so die Argumentation der Regierung, werde dank des Brexit seine Bedeutung als globale Handelsnation wiederentdecken. Vorerst verhandelt Japan allerdings weiter nur mit der EU über ein Freihandelsabkommen. Kaum vorstellbar ist derzeit, dass London schon kurz nach dem EU-Austritt einen ähnlichen Vertrag schließen kann.

Ryanair-Boss schimpft

Für den Chef der irischen Billig-Airline Ryanair, Michael O'Leary, ist das alles kaum zu glauben. May solle lieber in Brüssel, Frankfurt und Paris über den Brexit verhandeln, um eine Katastrophe für die britische Wirtschaft abzuwenden, anstatt in Japan Tee und Reiswein zu trinken, poltert er am Donnerstag.

Nach der dritten Verhandlungsrunde in Brüssel stellt sich tatsächlich die Frage, wie es bis zum geplanten Brexit-Datum Ende März 2019 eine Einigung über die Trennungsfragen und die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich geben soll. Ein Scheitern der Gespräche würde bedeuten, dass Großbritannien ungeregelt aus der EU ausscheidet. Dies könnte für beide Seiten schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Immer wahrscheinlicher wird deswegen, dass es erst einmal eine Übergangsperiode geben muss, in der sich an den Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien nichts oder kaum etwas ändert. Nach Angaben des Brexit-Beauftragten des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, könnte diese zum Beispiel drei Jahre dauern. Schnelle Scheidung geht anders.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gelingt endlich der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen? Vor einem Treffen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und Premierministerin May zeichnet sich in Teilen eine Einigung ab.
Rat mal, wer zum Essen kommt? Theresa May und Jean-Claude Juncker wollen heute beim Mittagessen in Brüssel eine Zwischenbilanz ziehen.
Der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, fordert die britische Regierung im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde dazu auf, konkrete Vorschläge zu Kernelementen zu machen.
Guy Verhofstadt fordert konkrete Fortschritte in Sachen britische Finanzverpflichtungen und Regelung an der nordirisch-irischen Grenze
Das nennt man wohl Papierkrieg: Auf mehr als 150 Seiten haben die EU und Großbritannien nun ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen ausgebreitet. Aber wird man daraus schlau?
Die Uhr tickt, aber richtig in Fahrt kamen die Brexit-Verhandlungen bisher nicht.
Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Brexit-Verhandlungen
Nach der Wahlschlappe für Theresa May wackelte der Termin, doch am Montag geht es tatsächlich los mit den Brexit-Gesprächen. Es wird ein anstrengender Langstreckenlauf.
A worker arranges flags at the EU headquarters as Britain and the EU launch Brexit talks in Brussels, June 19, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir
Großbritannien will raus aus der EU. So viel steht fest. Doch um die Details dürfte es noch eine Menge Streit geben. Der Ton scheint auch bei Premierministerin Theresa schärfer zu werden.
European commission member in charge of Brexit negotiations with Britain French Michel Barnier gives a joint press about Article 50 Negotiations with the United Kingdom Council of the EU headquarters in Brussels, on May 3, 2017.  
The EU's chief Brexit negotiator Michel Barnier insisted today the bloc was not punishing Britain as London firmly rejected a reported 100 billion euro exit bill. / AFP PHOTO / JOHN THYS