Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungarn gewährte 2019 nur 60 Menschen Asyl
International 13.02.2020

Ungarn gewährte 2019 nur 60 Menschen Asyl

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel: In der Migrationspolitik steuern beide Länder in gegensätzliche Richtungen.

Ungarn gewährte 2019 nur 60 Menschen Asyl

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel: In der Migrationspolitik steuern beide Länder in gegensätzliche Richtungen.
Foto: AFP/Odd Andersen
International 13.02.2020

Ungarn gewährte 2019 nur 60 Menschen Asyl

Ungarn verfolgt eine harte Politik gegenüber Flüchtlingen: Die Zahl der anerkannten Asylbewerber sank zwischen 2017 und 2019 in den zweistelligen Bereich.

(dpa) - Das EU-Land Ungarn gewährt Flüchtlingen kaum mehr Asyl oder anderen Schutz. Dies geht aus Zahlen hervor, die die Budapester Tageszeitung "Nepszava" am Donnerstag veröffentlichte und die ihr die Landesgeneraldirektion für fremdenpolizeiliche Angelegenheiten auf Anfrage mitgeteilt hatte. Demnach erhielten im Jahr 2019 gerade mal 60 Menschen, die in Ungarn Asylanträge gestellt hatten, Asyl oder anderen Schutz. Im Jahr davor waren es noch 367, im Jahr 2017 1291 Menschen gewesen.

Der Anteil an abgewiesenen Asylanträgen stieg hingegen sprunghaft. Hatten 2018 mehr als die Hälfte der 671 um Schutz nachsuchenden ihn auch erhalten, so wurden 2019 nur zwölf Prozent von 500 Antragstellern als Schutzsuchende anerkannt. Rund die Hälfte der Asylanträge wurde 2019 von Minderjährigen gestellt.

EU-Verteilquote konsequent ignoriert

Unter dem rechts-nationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban verfolgt Ungarn eine Politik der Abschottung und Abschreckung von Flüchtlingen und Migranten. Asylanträge können nur in zwei sogenannten Transitzonen an der Grenze zu Serbien gestellt werden. Auf Einlass in diese Einrichtungen, die Internierungslagern ähneln, warten Schutzsuchende in der Regel Monate und Jahre.


IPO , PK Jean Asselborn , Aussenminister , über Immigration und Flüchtlinge , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Zahl der Flüchtlinge leicht rückläufig
Die Zahl der Asylbewerber ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. 2.047 Flüchtlinge stellten 2019 einen Asylantrag. Außen- und Immigrationsminister Jean Asselborn setzt weiter auf eine "humanistische und humanitäre" Asylpolitik.

Ungarn hatte die 2015 von der EU beschlossenen Quoten zur Verteilung von Asylsuchenden - ähnlich wie Polen und Tschechien - konsequent ignoriert. Vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) läuft deshalb gegen die drei Länder ein Vertragsverletzungsverfahren.

Ungarn hat auch keine eigenständige Asylbehörde mehr. Das ehemalige Einwanderungs- und Flüchtlingsamt wurde im Juli des Vorjahres in Landesgeneraldirektion für fremdenpolizeiliche Angelegenheiten umbenannt und in die Polizei eingegliedert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umdenken in der Flüchtlingspolitik: Der Druck der Realität
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.