Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungarn: Flüchtlinge weigern sich aus Zug auszusteigen
International 3 Min. 03.09.2015

Ungarn: Flüchtlinge weigern sich aus Zug auszusteigen

Polizisten sicherten am Abend den Zug.

Ungarn: Flüchtlinge weigern sich aus Zug auszusteigen

Polizisten sicherten am Abend den Zug.
REUTERS
International 3 Min. 03.09.2015

Ungarn: Flüchtlinge weigern sich aus Zug auszusteigen

Hunderte Migranten haben sich am Donnerstagabend geweigert, in Ungarn einen Zug zu verlassen, um in ein Aufnahme-Einrichtung gebracht zu werden. Sie bestanden darauf, nach Westen zu reisen.

(dpa) - Im ungarischen Bicske haben sich am Donnerstagabend rund 500 Flüchtlinge gegen ihren Transport in ein Flüchtlingslager gewehrt. Sie waren acht Stunden vorher an der Weiterreise nach Westen gehindert worden, wie die Polizei bestätigte. Gegen Mittag waren sie in Budapest in einen Zug Richtung Sopron an der österreichischen Grenze gestiegen, in der Hoffnung, von dort nach Österreich zu gelangen. Ihnen droht nun die Abschiebung zurück nach Südosten.

Unerwartet stoppte die Polizei diesen Zug unterwegs in Bicske, 37 Kilometer westlich von Budapest. Sie forderte die Reisenden auf, auszusteigen. 20 Busse standen für ihren Transport in das Flüchtlingslager von Bicske bereit. Auch Dolmetscher waren da. Ein Teil der Flüchtlinge sei in das Lager gebracht worden, viele saßen am späten Abend aber noch im Zug und bestanden darauf, nach Westen zu reisen.

Die Polizei erklärte ihr Vorgehen damit, dass sie nur die Personalien der Flüchtlinge habe kontrollieren wolle. Dies sei wegen der chaotischen Zustände am Budapester Ostbahnhof nicht möglich gewesen. Deswegen habe man den Zug in Bicske aufgehalten.

Wer ausstieg, wurde mit einem Bus in eine Aufnahmeeinrichtung gebracht.
Wer ausstieg, wurde mit einem Bus in eine Aufnahmeeinrichtung gebracht.
AFP

Diejenigen Flüchtlinge, die sich jetzt in Bicske freiwillig kontrollieren lassen, würden in ein Aufnahmelager gebracht. Jene, die die Kontrolle verweigerten, würden abgeschoben, erklärte der Vize-Chef der ungarischen Einwanderungsbehörde, Attila Kiss. Laut ungarischen Regelungen werden Flüchtlinge in das Land abgeschoben, aus dem sie eingereist sind. In den meisten Fällen ist dies derzeit Serbien.

Die seit Mittag im Zug sitzenden Flüchtlinge verweigerten demonstrativ die von der Polizei angebotene Nahrung, berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI. Freiwillige, die den Flüchtlingen Essen bringen wollten, wurden zugleich von der Polizei nicht zum Zug vorgelassen.

Keine Direktverbindungen mehr

Der Ostbahnhof in Budapest werde bis auf weiteres nicht mehr von internationalen Zügen angefahren, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit. Die Eurocity zwischen Budapest und Wien, Salzburg und München würden derzeit am ungarischen Ort Hegyeshalom, an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn, starten und enden. Die österreichische Bundesbahn (ÖBB) riet generell von Bahnreisen nach Ungarn ab.

Die tschechische Eisenbahn CD teilte mit, dass die internationalen Eurocity-Zugverbindungen von Berlin über Prag nach Budapest seit Donnerstagvormittag im ungarischen Grenzbahnhof Szob beginnen oder enden. In Szob müssten die Reisenden in Regionalzüge umsteigen. Auch die Verbindungen von Polen nach Ungarn endeten auf Bitte der ungarischen Bahn am Grenzbahnhof Szob, teilte die polnische Bahngesellschaft PKP Intercity mit.

Der Budapester Ostbahnhof war seit Dienstag für Flüchtlinge gesperrt. Nachdem die Polizei die Kontrollen am Montag aufgegeben hatte, hatten mehrere tausend Flüchtlinge die Züge gestürmt und waren nach Wien und München weitergereist. Am Dienstag hatten die ungarischen Behörden den Bahnhof dann geräumt. Seither ließen sie keine Migranten mehr in das Gebäude.

Mehr zum Thema:

Vor dem EU-Außenministertreffen: Asselborn fordert faire Verteilung von Flüchtlingen

Xavier Bettel: "Schengen-Raum muss erhalten bleiben"

Wegen EU-Recht: Flüchtlinge verharren am Budapester Bahnhof



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungarn: Zu Fuß in Richtung Österreich
Der Zugverkehr zwischen Österreich und Ungarn ist am Donnerstag eingestellt worden. In Budapest drängten trotzdem Hunderte geflüchtete Menschen in die Züge Richtung Westgrenze.
Syrian refugee smiles as he carries a baby across the Hungarian-Austrian border near Nickelsdorf, eastern Austria, on September 10, 2015. Austrian Railways on Thursday suspended services to Hungary as it struggled to cope with thousands of migrants arriving from over the border after travelling up through the Balkans. Hungary's border with Serbia has become a major crossing point into the European Union.  AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Deutschland: Tausende Flüchtlinge eingetroffen: Rettung gen Westen
Es ist ein riesiger Flüchtlingszug Richtung Westen: Dank einer Ausnahmeregelung sind am Wochenende nach österreichischen Angaben weit mehr als 10 000 Menschen aus Ungarn über Österreich nach Deutschland gekommen - bis zum späten Sonntagabend wurden insgesamt mehr als 20 000 erwartet.
Erste Teile der angekommenen Flüchtlinge wurden bereits in andere deutsche Bundesländer wie hier nach Dortmund verteilt
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.